Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

51 Ergebnisse für „beleidigung nachrede strafantrag“

Filter Strafrecht
28.3.2015
624 Aufrufe
von Rechtsanwalt Christian D. Franz
Guten Tag, Ist es Möglich einen Strafantrag als "Geschäftsführung ohne Auftrag" zu stellen? ... Könnte ich jetzt also bei der Polizei form- und fristgerecht einen Strafantrag wegen Beleidung/Verleumdung/Üble Nachrede stellen und welches von diesen Straftaten ist erfüllt?

| 25.2.2011
1721 Aufrufe
von Rechtsanwalt Serkan Kirli
Auf einer öffentlich lesbaren Seite (kein Diskussionsforum) einer Website im Internet (www) schreibt A eine recht handfeste, aber beleidigungs_freie_ Kritik zu einer Unternehmung der Person B, die allerdings auch andere, sehr ähnliche Unternehmungen anderer (aber nicht genannter) Personen betrifft. ... Die Frage dazu: Könnte der Beitrag von C den Tatbestand der "Üblen Nachrede" erfüllen, wenn man davon ausgeht, dass Herr A geistig und körperlich frei von gravierenden Krankeiten ist? ... Evtl. mit einem Strafantrag?

| 18.8.2011
2282 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Jens-Peter Voß
Mein Anwalt sagte mir, dass im Falle eine Klage wegen übler Nachrede bzw Verleumdung lediglich ein Zeuge, welcher auch noch im direkten Kontakt mit dem Projekt steht, wahrscheinlich für eine Verurteilung von Herrn A nicht ausreichen würde. ... (Wie hätte es das Patentamt auch sonst akzeptieren können) Fragen: Ist es nach dem dritten Vorfall ratsam (d.h. mit Erfolgsaussichten) einen Prozess wegen übler Nachrede gegen Herrn A einzuleiten? Sollte ich eher einen Strafantrag wegen Beleidigung stellen?
30.1.2007
2926 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Folgende Beschreibung handelt evtl. von "üble Nachrede", "Verleumdung" und zieht vl. noch einen Betrug mit sich. ... Person A reagiert nicht auf diese Beleidigung und schweigt. ... Ich denke der oben beschrieben Fall kann unter Verleumdung oder üble Nachrede eingestuft werden.
21.2.2008
11794 Aufrufe
Dann wird sich auch nachweisen lassen, dass sie zu ihren Beleidigungen. von ihren Eltern angestiftet worden ist.. ... Welche Aussicht haben ein Strafantrag, ein Antrag auf Zulassung als Nebenkläger und ein Antrag auf Prozesskostenhilfe?
29.7.2013
1111 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren, es handelt sich hier (soweit ich das einschätzen kann) um einen Fall der Beleidigung oder üblen Nachrede. ... Nun hat jemand im Juli diesen Jahres einen Blog auf Blogger (von Google betrieben) veröffentlicht, der dem Image der Firma einen erheblichen Schaden zufügen kann und zudem persönliche, an meinen Vater gerichtete Beleidigungen enthält.

| 4.8.2007
14598 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
sehr geehrte damen und herren, meiner meinung nach wurde ich per email von einer internetbekannten beleidigt genötigt und falsch verdächtigt. sie schrieb mir per email:"dass ich wirklich an verfolgungswahn leide" sie behauptet in ihren mails an mich, ich würde Datenmissbrauch betreiben, um pn`s auszulesen. dazu müssen sie wissen, dass ich ein vogelforum betreibe und diese person bei mir als registrierte userin und moderatorin zugegen war. nach einigen vorfällen vertraute ich ihr nichtmehr und sperrte sie. diese tatsache brachte sie so zum hass, dass sie nun versucht, mir und meinem forum zu schaden, wo sie nur kann. sie schrieb mir, ihr sei nun jedes mittel recht. nun behauptet sie, ich würde mit ihrem nicknamen mich in meinem forum aufhalten um irgendwelche dinge zu drehen und ihre oder andere pn´s ausspionieren. sie hätte zeugen dafür, dass ich um bestimmte uhrzeiten mit ihrem nicknamen auftauche. dieses sei als screenshot gespeichert. ich muss dazu sagen, dass wenn man im forum gesperrt ist, und man versucht sich trotzdem anzumelden, zwar der username zu sehen ist, aber der user nicht rein kommt ins forum. ich weiss auch, dass sie ihr passwort von anderen foren hergibt, damit nichtangemeldete ihr bekannte user lesen können. auch mir gab sie schon mal ihr passwort von einem anderen forum, damit ich mitlesen konnte. den beweis, dass es so war, habe ich von ihr in einer email geschrieben und somit bestätigt bekommen. entweder sie hat ihr passwort jemanden anderen gegeben, damit sie sich im forum sehen lassen, bei einem versuch sich anzumelden, um behaupten zu können, dass ich , ihren nicknamen verwende. oder sie hat es selbst getan oder ihr mann. um in deren userbereich zu kommen, müsste ich das passwort wissen oder ich müsste hacken können. das alles kann ich nicht. und um pn´s zu lesen, muss ich nicht mit fremden nicks herum geistern. pn´s als beweismittel, könnte ich mir von meinem hoster auslesen lassen. ich persönlich kenne mich nichtmal mit datenbanken aus und brauche immer supporthilfe. dies kann ich jederzeit nachweisen. ich bin 60 und kann mit ach und krach mit meinem computer ins internet um zu surven und mein forum zu beobachten. ich will diese person, der ich einst vertraute, nun anzeigen auch wegen nötigung. denn sie schrieb mir auch, dass, wenn ich nicht sofort ihre daten und beiträge lösche, sie gegen mich vorgeht, wegen missbrauch ihrer daten. dafür hätte sie zeugen und es sei alles gespeichert und gesichert. ich meine, sie kann mich auffordern, bis dann und dann, ihre personenbezogenen daten zu löschen,(habe ich eh schon getan) sie darf aber keinesfalls schreiben, dass sie sonst mittel gegen mich verwendet, die meiner meinung nach schon kriminell sind, wie, mich des datenmissbrauchs,zu bezichtigen, mit einer klage. ich fühle mich genötigt, beleidigt, und einer falschen tat bezichtig. dies kommt mir schon vor, wie eine erpressung. alle emails habe ich gespeichert. mfg
11.2.2014
954 Aufrufe
Unterschlägt Urlaub etc Nun droht sie mir strafantrag gegen mich zustellen. ich habe sie lediglich belogen (ok ich weiss heute selbst das das nicht in ordnung war) aber ich habe keine Straftat damit begangen, Hätte ein Strafantrag erfolg und wenn ja was müsste ich befürchten bitte dringen um hilfe, ich kann leider vorerst nicht mehr als 25 € zahlen
29.4.2008
4813 Aufrufe
von Rechtsanwältin Tanja Stiller
Sehr geehrter Herr Anwalt, ich (34) bin seit 2,5 jahren verheiratet und mein Mann (39) hat mich zur prositution gezwungen weil ich wenig einkommen hatte und wir bzw er viele Schulden hatte und einen hohen Lebensstandard führt. er hat im Internet Termine mit Herren für mich gemacht mich dort hin gefahren und im Auto gewartet bis ich fertig war. In den Jahren hat er mich oft betrogen und geschlagen. Jetzt bin ich am 12 april 2008 ausgezogen bzw rausgeprügelt worden da er eine 14jahre jüngere hat.
19.9.2009
4220 Aufrufe
Dazu meine Frage: In wie weit erfüllt der Brief an meinen Arbeitgeber, der mir in Kopie vorliegt, den Strafbestand der üblen Nachrede oder der Verleumdung oder andere Strafbestände?

| 8.1.2009
2999 Aufrufe
So weit mir bekannt ist, kann ich gegen den Verantwortlichen auch in Deutschland entsprechenden Strafantrag stellen.
7.4.2011
3502 Aufrufe
von Rechtsanwalt Matthias Düllberg
Ich habe also im November vergangenen Jahres einen Strafantrag wegen falscher Verdächtigung (§ 164 STGB) und aller weiterer in Frage kommenden Straftatbestände - dabei hatte ich in erster Linie an üble Nachrede und Verleumdung gedacht - gestellt. ... Die Staatsanwältin hat mir gegenüber am Telefon aber auf meine Frage nach übler Nachrede gemeint, dass eine Beschwerde keine Aussicht auf Erfolg habe. ... Gibt es eine Erfolgsaussicht wenn ich Beschwerde einlege bzw. wegen übler Nachrede interveniere?

| 3.9.2014
1714 Aufrufe
von Rechtsanwalt Matthias Düllberg
A stellt gegen den Beamten B Strafanzeige wegen Übler Nachrede.
9.4.2007
4130 Aufrufe
Meine Fragen sind nun, ob die aufgeführten Sachverhalte als Beleidigung, üble Nachrede und missbräuchliche Erlangung personenbezogener Daten zu werten sind, was offensichtlich in der Hoffnung geschah, Informationen über mich herauszufinden (Schulden o.ä.), die dazu dienen könnten, mich in Misskredit zu bringen.

| 17.6.2007
7600 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Meine Frage hierzu: Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, um hier strafrechtlich z.B. üble Nachrede, Rufschädigung, Beamtenbeleidigung oder ähnliches geltend machen zu können, ist dies erfahrungsgemäß sinnvoll, gibt es zivilrechtliche Möglichkeiten?
12.10.2018
| 75,00 €
92 Aufrufe
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Daher können Sie mit einem Strafantrag rechnen." ... Sind Tatbestände der Beleidigung, Verleumdung, üblen Nachrede oder sogar wie der Politiker sagt der Volksverhetzung gegeben?
7.4.2008
21041 Aufrufe
von Rechtsanwalt Björn Cziersky-Reis
Eine alleinstehende Frau B, um die fünfzig, war wie sie selbst berichtete, zwei Jahre Opfer häufiger Beleidigungen in der oben erwähnten Art, Herr und Frau W. hätten ihr sogar aufgelauert, um sie zu beleidigen. ... Meine Fragen: Die Beleidigungen einzeln gesehen sind bestimmt verjährt, außerdem gab es nur ganz selten Zeugen.

| 20.6.2007
4950 Aufrufe
Wenn die üble Nachrede der Wahrheit entsprechen würde, was würde dies für den Anzeigenden bedeuten?
123