Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

5.071 Ergebnisse für „arbeitsvertrag arbeitnehmer“

9.6.2015
von Rechtsanwältin Anja Möhring
Unter Beendigung des Arbeitsverhältnisses steht in meinem Arbeitsvertrag: ''''''''...Das Arbeitsverhältnis kann von beiden Parteien unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfristen gekündigt werden. ... Laut 622 habe ich als Arbeitnehmer eine Kündigungsfrist von 4 Wochen, sprich einen Monat zum 1. oder 15. hin.
13.7.2006
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Diese ist jedoch nur einzuhalten, wenn der betreffende Arbeitnehmer auch Gewerkschaftsmitglied ist, da sich Arbeitnehmer, die nicht gewerkschaftlich organisiert sind, nicht auf den Tarifvertrag berufen können. ... GewO § 105 Freie Gestaltung des Arbeitsvertrages Arbeitgeber und Arbeitnehmer können Abschluss, Inhalt und Form des Arbeitsvertrages frei vereinbaren, soweit nicht zwingende gesetzliche Vorschriften, Bestimmungen eines anwendbaren Tarifvertrages oder einer Betriebsvereinbarung entgegenstehen. ... Dies gilt auch hinsichtlich der Ordnung und des Verhaltens der Arbeitnehmer im Betrieb.

| 14.1.2016
von Rechtsanwalt Mikio Frischhut
Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, seine gesamte Arbeitskraft für den Arbeitgeber einzusetzen und Mehrarbeit und Überstunden im gesetzlich zulässigen Umfang zu leisten, wobei 10% an Überstunden mit der vertraglich vereinbarten Vergütung abgegolten sind. ... Dann wäre die Formulierung im Arbeitsvertrag meiner Meinung nach aber nicht zutreffend sondern falsch. Wer hat nun recht in Bezug auf die Formulierung im Arbeitsvertrag ?

| 16.10.2009
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Damit verbunden war ein neuer Arbeitsvertrag welcher zum 01.07.2009 in Kraft getreten ist. Mit dem Arbeitsvertrag wurde unter anderem meine Kündigungsfrist und meine Entlohnung neu geregelt. ... Ist der Arbeitsvertrag voll oder nur teilweise ungültig und ab wann?
12.2.2016
von Rechtsanwalt Norman Schulze
Hallo, ich bin Arbeitnehmer und möchte gern kündigen. Nun gibt es in meinem Arbeitsvertrag eine Regelung, die wie folgt lautet: Für das Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit gilt eine beiderseits gleiche Kündigungsfrist gem. ... Im Manteltarifvertrag steht: Die Kündigungsfrist für ArbeitnehmerInnen beträgt, wenn nichts anderes vereinbart ist, 6 Wochen zum Monatsende.

| 14.10.2013
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Die Kündigungsfrist beträgt laut Arbeitsvertrag drei Monate zum Monatsende. Der Arbeitsvertrag von AN ist NICHT befristet. ... Dieser war ein komplett neuer Arbeitsvertrag mit Befristung, welcher den ersten Arbeitsvertrag ohne Befristung mit einem neuen Datum ersetzen sollte.

| 12.6.2017
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Ein Arbeitnehmer ist seit dem 10.07.2015 bei einem Arbeitgeber beschäftigt, zuerst in einer Probezeit von 6 Monaten, aktuell mit einem zweiten Arbeitsvertrag ab dem 10.07.2016 (der sich an den ersten, befristeten Arbeitsvertrag anschloss). ... Im Zuge einer Lohnerhöhung wurde von Arbeitnehmer und Arbeitgeber ein neuer Arbeitsvertrag mit Arbeitsbeginn am 01.07.2017 abgeschlossen. ... Der Arbeitnehmer hat ein Interesse, die Arbeit beim Arbeitgeber zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu kündigen.

| 11.8.2010
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Im Arbeitsvertrag stan/steht nicht bezgl.der Arbeitszeiten bzw,darüber, dass es sich um eine Vollzeitstelle handelt/e. Im Arbeitsvertrag steht, dass ich meine Arbeitszeit weitgehend eigenständig gestalte.
8.12.2011
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Im Arbeitsvertrag steht: [...] ... Mein Vorgesetzter ist z.B. nicht derjenige der auf dem Arbeitsvertrag steht.

| 15.4.2013
Kündigung durch den ARBEITNEHMER - Wechsel zu welchem Termin möglich - 01.07. oder 01.10.? Kündigungsfrist laut TARIFvertrag: 6 Wochen zum Schluss eines Kalendervierteljahres Kündigungsfrist laut ARBEITSvertrag: Das Arbeitsverhältnis kann durch beide Parteien mit einer Frist von drei Monaten zum Quartalsende schriftlich gekündigt werden. ... Schlussbestimmungen des ARBEITSvertrages: Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieses Anstellungsvertrages lässt die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt.

| 16.8.2010
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Vor kurzen erhielt ich per Post meinen neuen Arbeitsvertrag, so wie meine Kollegen auch. ... Inkrafttreten; Ersetzung früherer Vereinbarungen, Ausgleichsklausel Der Vorliegende Arbeitsvertrag tritt mit Wirkung ab Beginn des Kalendermonats in Kraft, in dem der Gesellschaft bis zum 10. ... Arbeitsvertrag, betrieblicher Übung, Gesamtzusage, nachwirkendem Tarifvertrag, § 10 Abs 4 AÜG) bis einschließlich des letzten Tages des Kalendermonats vor Inkraftteten des vorliegenden Arbeitsvertrages entstanden sind, anschließenjd erledigt sind.

| 13.3.2016
Arbeitnehmer (ArbN): -Leistungsträger, gute Beurteilungen -Keine Bonusvereinbarung im Arbeitsvertrag -Vereinbarung über Fachausbildung mit Sonderurlaub im Anstellungsvertrag -In den Jahren zuvor Jahresbonus erhalten Bonus für das betreffende Jahr wird allen Mitarbeitern gezahlt (gem. mündlicher Mitteilung in Mitarbeiterversammlung) Sachverhalt: -Dem betreffenden ArbN wird jedoch in diesem Jahr kein Bonus gezahlt -Begründung: Aufgrund einer Fachausbildung, wäre der ArbN mehrere Monate nicht im Betrieb anwesend (Mix aus Urlaub, Bildungsurlaub, unbezahltem Urlaub).

| 13.3.2017
von Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns
In meinem Arbeitsvertrag ist folgendes festgehalten: "Das Arbeitsverhältnis endet durch ordentliche Kündigung unter einer Einhaltung einer Frist von 6 Wochen zum Quartalsende. ... "Die Arbeitnehmerin erhält weiter, in Anlehnung an eine einmal pro Jahr abzuschließende Zielvereinbarung, ein variables Gehalt in Form einer Tantieme in Höhe von EUR x.xxx,-.
10.3.2013
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Ein neuer Arbeitsvertrag wurde nicht abgeschlossen. ... Art und Ort der Tätigkeit „Der Arbeitnehmer wird am dem 30.04.2010 als xxx eingestellt. …" 2. ... Für den Arbeitgeber geltende gesetzliche Kündigungsfristen gelten auch für eine Kündigung durch die Arbeitnehmer."
26.7.2013
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Anbei ein Auszug aus meinem derzeit gültigen Arbeitsvertrag: >> Eine Kündigung muß schriftlich erfolgen. ... Gilt dies für den Arbeitgeber und den Arbeitnehmer? ... Wie soll ich vorgehen, wenn der neue Arbeitsvertrag zum 01.11.2013 beginnt?
1.8.2009
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Als letzter Fakt in der Sammlung kommt folgendes: An der Universität wird noch während der Laufzeit meines Arbeitsvertrages eine Position mit gleicher Bezahlung vakant. ... Oder anders gefragt: Ist es möglich, einen Arbeitnehmer, der nach § 14 Abs. 2 TzBfG schon volle 2 Jahre befristet beschäftigt war, erneut befristet einzustellen in ein sachgründlich befristetes Arbeitsverhältnis? ... Vor allem wichtig dabei: ist das für den Arbeitgeber wasserdicht in dem Sinne, dass dem Arbeitnehmer keinerlei Rechte entstehen bezüglich der eventuellen Einklagung von Schadenersatz oder einem unbefristeten Arbeitsverhältnis nach dem endgültigen Auslaufen des Sachgrundes?
25.7.2011
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe am 26.05 einen befristeten Arbeitsvertrag abgeschlossen und möchte diesen nun vor Arbeitsbeginn (01.09) aus persönlichen Gründen kündigen. ... Bei einer Verlängerung der Kündigungsfristen für die Arbeitgeberin (z.B. gemäß § 622 Abs.2 BGB) verlängern sich die Kündigungsfristen für den Arbeitnehmer entsprechend. 2.

| 14.12.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Sehr geehrte Damen und Herren, zu folgender Situation hätte ich ein paar klärende Fragen: Bei meinem aktuellen Arbeitgeber habe ich fristgerecht zum 31.01.2010 meine Stelle gekündigt, woraufhin ich einen Arbeitsvertrag bei Firma X mit Arbeitsbeginn zum 01.02.2010 unterschrieben habe. ... Nun möchte ich am liebsten vor Arbeitsantritt von meinem bestehenden Arbeitsvertrag mit Firma X zurücktreten. ... Hier noch ein paar Eckdaten: Eine Kündigung vor Arbeitsantritt ist im Arbeitsvertrag ausgeschlossen.
123·50·100·150·200·250·254