Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

negativer Nachlass

| 06.10.2008 20:32 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


12:42
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hätte eine Frage zum Nachlass meines Vaters – (zwei Häuser und eine GmbH)

Vorab:
Mein Vater hat aufgrund seines verfrühten, plötzlichen Todes kein Testament hinterlassen.
Im Haus 1 wohnt meine Mutter, die mit meinem Vater einen Ehevertrag abgeschlossen hat. (Gütertrennung).In diesem Ehevertrag haben die Eheleute geregelt, dass Haus 1 nach dem Tod einer der beiden Vertragspartner in den alleinigen Besitz des Anderen übergehen soll.
Außerdem ist dort geregelt, dass meine Mutter ansonsten Erbverzicht eingehen muss.

Meine Eltern lebten die letzten 7 Jahre in Trennung und mein Vater hat während dieser Zeit einen neuen Wohnsitz (Haus 2) bezogen und mit einer neuen Lebensgefährtin einen unehelichen Sohn bekommen (mein Halbbruder). Das Haus 2 hat er alleine voll finanziert.

Für seine GmbH hat er auch keine Nachfolgeregelung getroffen, somit erben mein Halbbruder und ich die Gesellschaftsanteile.

Für diese ungeregelten Erbverhältnisse haben mein Halbbruder(vertreten durch seine Mutter) und ich, eine Nachlassverwaltung beauftragt und wir sind uns einig worden, dass wir das Erbe auf das Vermögen beschränken.

Die beiden Häuser, so auch die GmbH sind finanziell problematisch.
Die Häuser sind voll finanziert und die Darlehn stehen bei den Banken so gut wie vollkommen offen. Die GmbH macht zwar nette Umsätze muss aber auch Kredite bezahlen und ist laut einer Unternehmensbewertung nur gerade noch so zahlungsfähig.

Haus 1 könnte meine Mutter finanziell voll übernehmen, allerdings will der Nachlassverwalter das sog. Vermächtniss nicht erfüllen und das Haus vorerst nicht meiner Mutter überschreiben. Grund dafür soll sein, dass das Haus 2 vorher von der Bank für den Betrag von 190.000€ an die Lebenspartnerin (Mutter meines Halbbruders) verkauft werden soll. Diese wehrt sich aber gegen die Summe. Die Bank des Haus 2 hat nun dem Nachlassverwalter mitgeteilt, dass sie von der Substanz des Haus 1 wissen und Ihn nun bitten für Haus 1 von meiner Mutter Geld für den Nachlass zu verlangen. Dieses Geld stellt dann den Differenzbetrag dar, den die Lebensgefährtin meines Vaters nicht aufbringen kann um Haus 2 nach den Vorstellungen der Bank für 190.000€ zu erwerben.

Ist dieses Vorgehen der Bank und des Nachlassverwalter rechtens?
Ist es nicht eher so, dass die Lebensgefährtin nur kaufen kann, was sie selber auch bezahlen kann?
Hat das vielleicht etwas mit dem Pflichtteil zu tun, der meinem Halbbruder zusteht?


Vielen Herzlichen Dank
06.10.2008 | 20:59

Antwort

von


(252)
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: http://www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vorab möchte ich Ihnen mitteilen, dass hier sehr komplexe Sachverhalte vorliegen, die einer Prüfung anhand der Unterlagen bedürfen. Ich beziehe mich in meiner Aussage nur auf die von Ihnen getätigten Angaben.

1.Unterstellt man, dass der Ehevertrag wirksam geschlossen wurde (in notarieller Form und inhaltlich nicht sittenwidrig), so haben dort die Eheleute eine Regelung bezüglich des Hauses 1 getroffen. Dieses soll nach dem Tod des Ehepartners in das Alleineigentum des überlebenden Ehegatten übergehen.
2.Dieser Vertrag hat auch dann noch Gültigkeit, wenn die Eheleute getrennt gelebt haben, es sei denn, im Vertrag wurde für den Fall der Trennung und/oder Scheidung etwas Anderes geregelt, was aus Ihrem Vortrag nicht ersichtlich ist. Ihre Mutter hat demnach Anspruch auf die Übertragung des hälftigen Eigentums an dem Haus 1.
3.Ihr Halbbruder ist mit Ihnen gemeinsam gesetzlicher Erbe. Er erhält genau wie Sie selbst als Kind des Erblassers ½ des Nachlasses. Sofern im Nachlass Werte vorhanden sind, die vererbt werden können, erhalten Sie und Ihr Bruder je ½. Es kann nun sein, dass die Bank die Auffassung hat, dass Ihre Mutter ein Geschenk erhalten hat, das nun – rechnerisch, nicht tatsächlich- dem Nachlass zugerechnet werden muss. Nach Ihrer Schilderung hat Ihre Mutter aber neben dem Verzicht auf Zugewinn auch auf sonstige Ansprüche verzichtet gegen den Erhalt der Haushälfte. Es ist somit auf den ersten Blick nicht ersichtlich, warum sie dem Nachlass Geld zuführen sollte.
4.Nach Ihrer Schilderung halte ich die Forderung der Bank nicht für gerechtfertigt. Sie sollten hier zur Klärung der Sachlage unbedingt einen Kollegen vor Ort aufsuchen. Gerne werde ich Ihnen einen Kollegen empfehlen.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.
Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Nina Heussen
Rechtsanwältin
Diep, Rösch & Collegen
Fürstenstraße 3
80333 München
Tel: (089) 89 33 73 11 / (089) 45 75 89 50

info@anwaeltin-heussen.de
Abschließend darf ich mir erlauben, noch auf Folgendes hinzuweisen:

Meine Auskunft bezieht sich nur auf die Informationen, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen der Online-Beratung nicht erbracht werden.
Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem anderen Ergebnis führen. Bestimmte Rechtsfragen wie z. B. die Frage der Verjährung oder von Rückgriffsansprüchen gegenüber Dritten etc., können mit dieser Auskunft nicht abschließend geklärt werden, da es hier auf die Details im Einzelfall ankommt. Ferner sind verbindliche Empfehlungen darüber, wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.


Nachfrage vom Fragesteller 10.10.2008 | 18:12

Vielen Dank für Ihren Ratschlag.
Ich werde auf jeden Fall einen Ihrer Kollegen persönlich aufsuchen um meine nachstehenden Fragen zu klären.

Eine Frage möchte ich an Sie jedoch noch sehr gerne noch stellen:

Meine Mutter soll die Haushälfte meines verstorbenen Vaters nicht blos erben, es handelt sich hier um ein "Vermächtnis mit erbvertraglicher Bindungswirkung"

Leider erfüllt der Nachlassverwalter das Vermächtnis nicht, da der Nachlass wahrscheinl. überschuldet ist.

Kann der Nachlassverwalter mit der Haushälfte meines Vaters nun Nachlassverbindlichkeiten bezahlen, bzw. meine Mutter zu Zahlung an den Nachlass zwingen?

Hat das Vermächtnis laut notariell beglaubigtem Ehevertrag, keine Bedeutung?

Vielen Herzlichen Dank!!!


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.10.2008 | 12:42

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Der Nachlassverwalter hat den Nachlass zu ermitteln. Dabei ermittelt er die Schulden, die von der Erbmasse abzuziehen sind. Zu den Schulden des Nachlasses zählt auch das Vermächtnis, das Ihre Mutter erhalten sollte. Aus dem geschilderten Sachverhalt erschließt sich mir nicht, warum Ihre Mutter nun einen Betrag an den Nachlass zahlen soll. Vielmehr hat sie einen Anspruch auf ERfüllung des Vermächtnisses. Eine andere Schlussfolgerung kann sich nach Prüfung der Unterlagen und Ermittlung des Sachverhaltes ergeben. Nach der Schilderung ist ein Zwang gegenüber Ihrer Mutter, eine Zahlung zu leisten, nicht gerechtfertigt. Aber wie gesagt, der Sachverhalt ist sehr komplex und sollte genau analysiert werden.

Mit freundlichen Grüßen
Nina Heussen
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 12.10.2008 | 18:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Eine gute Antwort und Hilfe für mich.
Vielen Dank!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Nina Marx »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.10.2008
4,6/5,0

Eine gute Antwort und Hilfe für mich.
Vielen Dank!


ANTWORT VON

(252)

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: http://www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Jetzt Frage stellen