Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnhaus an Schwester übertragen - Vorweggenommenes Erbe?


13.01.2007 21:59 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Meine Eltern haben vor ca. 8 Jahren ihr Wohnhaus auf meine Schwester übertragen und sich ein lebenslanges Wohnrecht (Niessbrauch) eintragen lassen. Das Wohnhaus ist der Hauptvermögenswert (ca. 150.000 EUR) meiner Eltern (Mutter 65, Vater 67), ansonsten beläuft sich ihr restliches Vermögen auf ca. 10-20.000 EUR. Meine Eltern bewohnen das Haus und sorgen/bezahlen für die Instandhaltung. Von der Hausübertragung habe ich aber erst vor ca. 3-4 Jahren durch meinen Bruder erfahren. Wir sind 3 Geschwister und es gibt keine weiteren Kinder meiner Eltern. Ich habe vergeblich versucht mit meinen Eltern eine Lösung zu erarbeiten, wie ich von meiner Schwester abgefunden werden soll. Ich habe nun den Verdacht, dass ich stillschweigend enterbt werden soll. Meine Schwester (jüngstes Kind) war schon seit ihrer Geburt das Lieblingskind meines Vaters und später dann auch meiner Mutter. Meine Schwester hat mir bereits gesagt sie wolle mich nicht abfinden. Meine Eltern schweigen, wenn ich darum bitte, dass wir eine Lösung erarbeiten mit der Begründung, dass es zu früh wäre darüber zu sprechen.

Ich möchte nun an meine Schwester herantreten und meinen Anteil einfordern. Obwohl sie Geld hat, würde ich nicht unbedingt jetzt Geld wollen, nur dann wenn es keine andere Alternative gibt. Um schnelle Kasse zu machen geht es mir nicht, mir geht es finanziell gut, es geht mir um Gerechtigkeit. Eine notarielle unwiderrufliche Zusage wäre akzeptabel, dass ich einen Drittel vom Hauswert ausgezahlt bekomme oder als Miteigentümer eingetragen werde, wenn der Niessbrauch erlischt/meine Eltern vertorben sind. Sodass auch die Möglichkeit bestünde, dass ich meine Geschwister auszahle, sollte das einfacher sein. Falls die Hausübertragung eine Enterbung darstellt, stünde mir wohl nur mein Pflichtteil 1/6 zu.

Stellt die Hausübertagung tatsächlich eine Enterbung dar? Wenn ja, welche Rechte habe ich dann jetzt? Kann ich 1/3 oder 1/6 von meiner Schwester fordern? Wenn ja in welcher Form, stehen mir Miteigentumsanteile am Haus zu oder gibt es nur die Option Bargeld?

Im Falle Bargeldabfindung würde mir wohl sehr wenig zustehen, da der Niessbrauch vom Hauswert abgezogen werden müsste. Gehen wir von einer Nettokaltmiete von 500-600 EUR aus, wie errechnet man dann den Wert des Niessbrauchs, der vom Hauswert wohl zu subtrahieren wäre? Evtl. tendiert der Hauswert dann gegen Null.

Habe ich später Erbrechte, wenn der Niessbrauch erlischt? aufgrund der Annahme, dass der Vermögenszuwachs, den meine Schwester durch das erlöschende Wohnrecht bekommt, einen Erbfall darstellen müsste.

Falls ich trotz weiterer Bemühungen meinerseits keine Einigung mit meiner Schwester/Eltern erreichen sollte, würde ich meine Rechte mit einem Anwalt gerichtlich einfordern wollen, wie sieht die Sachlage dann für mich in Sachen Abfindung/Pflichtteil aus? Und gibt es neben Bargeld auch andere Formen der Abfindung, auf die ich ein Recht hätte? Ich würde lieber später erben und dann 1/6 oder 1/3 vom Haus bekommen. Hätte ich ein Recht darauf, das ich durchsetzen könnte?

Wenn ich untätig bleibe, wann würden meine Ansprüche dann verjähren?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

1.
Leider stehen Ihnen zu Lebzeiten Ihrer Eltern keinerlei erbrechtliche Ansprüche zu, die einen Zugriff auf deren Vermögen erlauben, auch nicht soweit Bestandteile dieses Vermögens bereits übertragen wurden.

Mit der Hausübertragung an Ihre Schwester ist zwar nicht zwangsläufig auch eine Enterbung verbunden (diese müsste in Form einer letztwilligen Verfügung Ihrer Eltern vorliegen), jedoch haben Sie auch als gesetzlicher Erbe keine rechtliche Möglichkeit, vor dem Ableben eines der Elternteile vorzeitig einen Ausgleich zu verlangen.

2.
Deshalb macht es derzeit keinen Sinn, an Ihre Schwester heranzutreten und Ihren „Anteil“ einzufordern.

Ihnen steht aber im Erbfall gegebenenfalls ein Pflichtteilsergänzungsanspruch gemäß § 2325 Abs. 1 BGB gegen Ihre Schwester zu.
Nach dieser Vorschrift können Sie nach dem Ableben eines der Elternteile denjenigen Betrag verlangen, um den sich der Pflichtteil erhöht, wenn der verschenkte Gegenstand (bzw. der Anteil des verstorbenen Elternteils hieran) dem Nachlass hinzugerechnet wird.
Sie können diesen Anspruch auch dann geltend machen, wenn Sie selbst erbberechtigt sind, wie § 2326 BGB klarstellt, also nicht nur dann, wenn Sie auf Pflichtteilsansprüche verwiesen werden (also nicht nur im Falle der ausdrücklichen Enterbung oder wenn Sie in einem Testament nicht berücksichtigt werden).

Dieser Anspruch ist rein schuldrechtlicher Natur und verschafft Ihnen daher nur das Recht auf Auszahlung eines Geldbetrages. Miteigentumsanteile stehen Ihnen dagegen nicht zu.

3.
Nachdem es sich hier wegen des vorbehaltenen lebenslangen Nießbrauchs um eine gemischte Schenkung handelt, gestaltet sich die Bewertung wie folgt:

Die Schenkung wird nur in dem Unfang berücksichtigt, in dem der Wert des verschenkten Grundstücks den Wert der kapitalisierten Nutzung übersteigt (BGHZ 118, 49) – bei der Kapitalisierung wird der tatsächliche Wohnwert abzüglich der monatlichen Aufwendungen mit der damaligen konkreten Lebenserwartung des Schenkers multipliziert.
Wie Sie richtig vermuten, kann es durchaus vorkommen, dass der so ermittelte Restwert gegen Null strebt. Allerdings ist der Wert unter Berücksichtigung des Kaufkraftschwundes auf den Todeszeitpunkt hochzurechnen.

Ausnahmsweise kann es auch aufgrund des Niederstwertprinzips (§ 2325 Abs. 2 Satz 2 BGB) dazu kommen, dass das Nutzungsrecht völlig unberücksichtigt bleibt, nämlich dann, wenn das Grundstück ohne Berücksichtigung des Nießbrauchs zur Zeit des Erbfalls weniger wert ist als zur Zeit der Schenkung (BGHZ 125, 395).

4.
Die Sache hat leider einen großen Haken:
Gemäß § 2325 Abs. 3 BGB können nämlich solche Schenkungen mit dem Pflichtteilsergänzungsanspruch nicht mehr geltend gemacht werden, die vom Erbfall zurückgerechnet mindestens zehn Jahre zurückliegen.
Es kann also dazu kommen, dass Sie letztlich doch faktisch „enterbt“ werden, jedenfalls hinsichtlich der Immobilie.
Möglich ist auch, dass ein Elternteil vor Ablauf der Zehn-Jahres-Frist verstirbt und der andere Elternteil erst danach, so dass Ihnen die Ansprüche noch ungefähr zur Hälfte zustehen.

5.
Mit dem Erbfall des zweiten Elternteils erlischt gemäß § 1061 BGB auch das Nießbrauchsrecht, so dass die Belastung des Grundstücks dann gänzlich wegfällt. Dies hat zur Folge, dass Ihre Schwester dann allein über das Grundstück verfügen kann.

Erbrechtliche Ansprüche können Sie dann entweder aufgrund eines Testaments oder als gesetzlicher Erbe geltend machen, aber nur hinsichtlich des dann noch im Nachlass vorhandenen Vermögens.

6.
Sie sind dann wiederum auf den Pflichtteilsergänzungsanspruch aus § 2325 Abs. 1 BGB beschränkt.

Dieser verjährt gemäß § 2332 Abs. 1 BGB in drei Jahren, gerechnet von dem Zeitpunkt, in dem Sie von dem Eintritt des Erbfalls und der Schenkung Kenntnis erlangt haben.


Ich hoffe, meine Antwort hat die rechtliche Situation für Sie transparent gemacht.

Gerne können Sie sich über die Nachfragefunktion erneut an mich wenden, wenn Ihnen noch nicht alles klar geworden ist, ebenso falls ich einen für Sie bedeutsamen Punkt übersehen habe.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 14.01.2007 | 01:23

Gemäß § 2325 Abs. 3 BGB können nämlich solche Schenkungen mit dem Pflichtteilsergänzungsanspruch nicht mehr geltend gemacht werden, die vom Erbfall zurückgerechnet mindestens zehn Jahre zurückliegen.

Wann beginnt diese Zehnjahresfrist, vom Zeitpunkt der tatsächlichen Schenkung oder vom Zeitpunkt, an dem ich davon in Kenntnis gesetzt wurde?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.01.2007 | 01:37

Sehr geehrter Ratsuchender,

nach dem Wortlaut des hier maßgeblichen § 2325 Abs. 3 BGB kommt es auf den Zeitpunkt der „Leistung des verschenkten Gegenstands“ an und nicht auf den Zeitpunkt, in dem Sie von der Schenkung erfahren haben. (Auf die Kenntnis kommt es nur bei der Verjährungsfrist des § 2332 BGB an.)

Entscheidend ist daher der Zeitpunkt, in dem die Übertragung des Rechts vollzogen wird. Bei Immobilien ist dies nach herrschender Rechtsansicht gemäß § 873 Abs. 1 BGB die Umschreibung im Grundbuch (BGHZ 102, 289).

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 01.03.2008 | 22:58

Sehr geehrter Ratsuchender,

nachdem ich von dritter Seite aus darauf aufmerksam gemacht wurde, dass ich bei der Antwort ein wichtiges Detail Ihrer Sachverhaltsschilderung übersehen habe, möchte ich Sie auf Folgendes hinweisen:

Entgegen meiner Auskunft bezüglich § 2325 Abs. 3 BGB verhält es sich hier so, dass die 10-Jahres-Frist noch gar nicht angelaufen ist, und zwar deshalb, weil sich die Eltern ein lebenslanges Wohnrecht bzw. einen Nießbrauch vorbehalten haben. In diesem Fall geht die Rechtsprechung nämlich davon aus, dass der Schenker aufgrund des Vorbehalts noch keinen so intensiven Vermögensverlust hinzunehmen hat, dass er die Folgen selbst noch 10 Jahre lang zu tragen hätte (BGH, NJW 1994, 1791).

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER