Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie viel Unterhalt muss ich zahlen?


| 31.07.2006 20:07 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Hallo
ich habe zwei Kinder aus erster Ehe, die Tochter 10 Jahre lebt bei Ihrer Mutter mein Sohn 13 Jahre lebt seit 2004 mit in meinem haushalt,habe ein weiteres Kind 5 Jahre mit meiner Verlobten.
Meine Exfrau ist seit 2003 wieder verheiratet1. Muss ich für meine Tochter Unterhalt zahlen. 2.Für meinen Sohn 13 bekommen ich
keinen Unterhalt da meine Exfrau nur 400,-- Euro verdient,ich selber verdiene zwischen 1.300,-- und 1.500,-- Netto SteuerKl. 1
Möchte von Ihnen wissen was für mich und meine beiden Söhne die bei mir im Haushalt leben bleibt. Ich bezahle an meine Exfrau Unterhalt für meine Tochter in Höhe von 127,82 Euro. Ich beabsichtige jatzt am 10.08.06 wieder zu Heiraten, beabsichtige die Lonsteuerkl. 3 zu nehmen und mein zukünftige Frau nur für 120,-- Euro im Monat verdient.(Kindergeld bekomme ich 308,-- Euro
für meine beiden Söhne.)


Mit freundlichen Grüßen
Dieter Kroner

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich sind Sie zur Zahlung von Kindesunterhalt verpflichtet. Allerdings muß Ihnen ein Selbstbehalt von € 890 verbleiben. Desweiteren werden Sie Ihrer zweiten Ehefrau, Ihren Sohn und Ihr drittes Kind Unterhalt bezahlen müssen, so daß davon auszugehen ist, daß Ihr Selbstbehalt unterschritten werden wird, wenn Sie alle Unterhaltsberechtigten vollumfänglich befriedigen wollen.

Es wird deshalb eine Mangelfallberechnung vorzunehmen sein. Dazu wird es aber auf ihr konkretes Einkommen und etwaige Abzüge ankommen, so daß an dieser Stelle keine Unterhaltsberechnung erfolgen kann.

Ich empfehle Ihnen, den von Ihnen nach der Wiederheirat zu zahlenden Unterhalt konkret vom örtlichen Jugendamt ausrechnen zu lassen oder einen Anwalt aufzusuchen, dem Sie dann bitte Ihr Einkommen der letzten 12 Monate belegen, da andernfalls keine konkrete Unterhaltsberechnung möglich sein wird.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">

Nachfrage vom Fragesteller 31.07.2006 | 20:26

hallo
ich habe die letzten 12 Monate zusammen gerechnet und halbiert
bekommen 1.420,33 Frage: Was bleibt für mich und meine Söhne?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.08.2006 | 11:23

Zunächst muß Ihnen der Selbstbehalt von € 890 verbleiben. Eine konkrete Unterhaltsberechnung ist ohne genaue Kenntnis Ihrer Belastungen und für den von Ihnen angebotenen Einsatz leider nicht möglich.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"was sie mir mitgeteil haben das habe ich ja schon selber gewust ich wollte nur wissen was für uns bleit. "
FRAGESTELLER 2/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER