Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer muss den Gutachter für die Bewertung einer vererbten Immobilie bezahlen?


01.04.2005 13:17 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Hallo

Folgender Fall:

Ehepaar haben Erbvertrag und beerben sich gegenseitig. Der Überlebende ist Alleinerbe.
Ehepaar hat Kinder und schließen ein Kind vom Erbe aus.
Erbe vorhanden aus Immobilien und Bankguthaben

Frage nun:

1.) Ist der pflichtteilberechtigte Erbe mit der Bewertung der Immobilie nicht einverstanden und er beauftragt einen Gutachter - wer muß diesen Gutachter dann bezahlen?

2.) Findet man eine Lösung und es ergibt sich ein Betrag man überweist diesen an den pflichtteilberechtigten Erben ist es dann automatisch klar, daß damit auf ein weiteres Erbe von dem überlebenden Partner kein Anspruch besteht oder muß hier ein Vertrag geschlossen werden?

ich höre gerne wieder
mfg

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

1)

Zunächst hat der Pflichtteilsberechtigte nach dem Tod des Erblassers eine Auskunftsanspruch gegen den Erben. Dieser umfasst auch die Auskunft über den Verkehrswert der Immobilie. Ist der Pflichtteilsberechtigte mit dem angegebenen Wert der Immobilie nicht zufrieden, kann er verlangen, dass dieser durch einen Gutachter bestimmt wird. Die Kosten fallen dann dem gesamten Nachlass zu Last. D.h. es veringert sich dadurch auch der Pflichtteil.

2)

Der erste Pflichtteil fällt nach dem Tod eines Ehegatten an. Sollte der zweite Ehegatte versterben und eine Enterbung testamentarisch verfügt worden sein, ensteht wiederum ein Pflichtteilsanspruch.
Dieser kann nicht ausgeschlossen werden, es sei denn der Pflichtteilsberechtigte verzichtet auf diesen durch Vertrag.

Ein Pflichtteilsverzicht kann ohne den Pflichtteilsberechtigten nicht vereinbart werden.

Sie können testamentarisch lediglich verfügen, dass, falls das Kind den Pflichtteil nach dem erstversterbenden Ehegatten einfordert, dieses nach dem Tod des anderen Ehegatten auch nur den Pflichtteil erhalten soll.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER