Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilie - Erbanteil auszahlen

07.03.2016 13:47 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Merkel, LL.M.


Zusammenfassung: Der Bewertungsstichtag der Erbmasse ist der Anfall der Erbschaft, d.h. Todestag. Zum Todestag sind die Erben in die Rechte und Pflichten des Erblassers eingetreten und haben Eigentum an der Erbmasse erlangt.

Mein Bruder und ich haben das Elternhaus je zur Hälfte geerbt. Da ich das Haus übernehmen möchte, womit mein Bruder einverstanden ist, muß ich ihm seinen Erbanteil auszahlen. Die Frage ist aber, wieviel ich ihm ausbezahlen muß, also was die Grundlage zur Berechnung des 50%-igen Anteils ist. Im Moment sind Immobilienpreise recht hoch, um nicht zu sagen "überhitzt". Legt man den momentanen Marktwert zugrunde, stellt das m.E. für mich eine Benachteiligung dar. Wir haben ja keinen Einfluß auf den Zeitpunkt des Erbfalles. Gibt es hierfür eine spezielle Art der Bewertung, die dies berücksichtigt, also eine Art längerfristige Betrachtung? Worauf muß ich achten. Ich möchte mir keinen Vorteil verschaffen, aber auch keine Benachteiligung erfahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich beantworte Ihre Frage aufgrund Ihrer Angaben und des ausgelobten Preises folgendermaßen:

Der Bewertungsstichtag der Erbmasse ist der Anfall der Erbschaft, d.h. Todestag. Zum Todestag sind die Erben in die Rechte und Pflichten des Erblassers eingetreten und haben Eigentum an der Erbmasse erlangt. Einen anderen Bewertungsstichtag bei zeitnaher Auseinandersetzung, d.h. Auszahlung des Bruders, anzusetzen, ist rechtlich gegenüber Ihrem Bruder nicht durchsetzbar. Es bleibt Ihnen und Ihrem Bruder allerdings unbenommen, einen geringeren Immobilienwert anzusetzen. Dann müsste Ihre Bruder allerdings damit einverstanden sein.

Es tut mir leid, Ihnen keine andere Auskunft geben zu können.

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77140 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin wie immer sehr zufrieden! Herzlichen Dank noch einmal für die schnelle Beantwortung meines Anliegens. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
knappe aber klare Antwort, Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die Beantwortung meiner Frage .g ...
FRAGESTELLER