Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt volljähriger Tochter

13.04.2009 15:21 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


20:24

Meine 18 Jahre alte Tochter besucht z.Z. die 12 Klasse eines Gymnasiums und lebt bei meiner von mir geschiedenen Ex-Frau.
Da jetzt beide Elternteile Unterhaltsplichtig sind, wie verteilt sich jetzt der Unterhalt auf mich und die von mir geschiedene wiederverheiratete Mutter?
Mein Nettoeinkommen beträgt 2169.-
Das Einkommen meiner geschiedenen Ex-Frau berägt 1100.- als 1/2 Tageskraft.
Das Einkommen ihres neuen Ehemannes liegt bei 2000.-
Veringert sich der Selbsterhalt meiner wiederverheirateten Ex-Frau, da ja ihr neuer Ehepartner für Sie aufkommen muss?
Bzw. wie werden berufsbedingte Aufwendungen angerechnet? ( 5% ?)
Kann meiner Ex-Frau zugemutet werden in Vollzeit zu arbeiten um ihren Verpflichtungen nach zu kommen?

13.04.2009 | 16:38

Antwort

von


(2535)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

für die Unterhaltsberechnung ist das unterhaltsrechtlich relevante Einkommen zu ermitteln. Demgemäß können Abzüge vorgenommen werden, wenn z.B anzuerkennende Schulden zu berücksichtigen wären. In diesem Zusammenhang sind auch, wenn keine anderen Anhaltspunkte vorliegen, z.B. Fahrtkosten zum Arbeitsplatz, berufbedingte Aufwendungen in Höhe von 5% zu berücksichtigen. Diese 5% werden vom Nettoeinkommen berechnet und abgezogen.

Dieses gilt sowohl bei Ihnen, als auch bei der Mutter.

Der Bedarf des Kindes beträgt ab Volljährigkeit 553,00 EUR. Darauf ist das volle Kindergeld anzurechnen, da dass ein ungedeckter Bedarf in Höhe von 389,00 EUR bestehen würde. Davon hätten Sie rechnerisch 345,82 EUR und die Mutter 43,18 EUR zu zahlen.

Hier kommt aber eine Einschräkung zum Tragen, da Sie keinen höheren Unterhaltsbetrag zu zahlen haben, als sich allein nach Ihrem Einkommen ergäbe. Allein nach Ihrem Einkommen beträgt der Unterhaltsbetrag jedoch 312,00 EUR, so dass auch dieser Betrag für Sie der Zahlbetrag ist.

Der Selbstbehalt wird in diesem Fall nicht anzuheben sein, da es sich nicht um eine Mangelfallberechnung handelt.

Grundsätzlich könnte von der Mutter auch eine Vollzeiterwerbstätigkeit erwartet werden. Allerdings wäre dieses gesondert genau zu prüfen. Insbesondere richtet sich dieses unter anderem nach Ausbildung, Alter.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 13.04.2009 | 19:27

Hallo Fr. True-Bohle,
danke erst einmal für die schnelle Antwort!
Wird das Einkommen des neuen Ehemannes meiner E-Frau nicht mit einbezogen, bzw. da Sie nur halbe Tage arbeiten möchte, muss er dann nicht zum Versorgungsausgleich für Sie da sein, oder der Selbsterhalt der Mutter daraufhin herabgesetzt werden?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 13.04.2009 | 20:24

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Herabsetzung des Selbstbehaltes soll dazu dienen, überhaupt den Mindestunterhalt sicherzustellen.

In Ihrem Fall kann aber der Unterhalt der Tochter sichergestellt werden. Das geringe Einkommen der Mutter wirkt sich zwar in der Haftungsquote aus. Der Unterhalt kann jedoch sichergestellt werden. Für eine Herabsetzung ist daher kein Raum, auch wenn ich Ihr Anliegen durchaus nachvollziehen kann.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


ANTWORT VON

(2535)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94505 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Die Antwort war sehr gut verständlich, auch wenn ich mir eine sehr anders lautende Antwort gewünscht hätte. Nun habe ich aber wenigstens Klarheit und kann mir den Aufwand eines Rechtstreites (den ich verlieren würde) sparen. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und gute Auskunft. Mal sehen was der Vermieter noch so alles auf Lager hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER