Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für volljährige Tochter, Kind schickt kein Zeugnis


14.02.2007 22:26 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Der Richter (der ganz sicher die Akten nicht gelesen hat) hat entschieden, daß Unterhalt zu zahlen ist, solange das Kind die Schule besucht. Vorausgesetzt, das Kind schickt Zeugnisse. Bisher haben wir kein Zeugnis erhalten. Wie lange müssen wir zahlen bzw. müssen wir überhaupt noch zahlen, wenn die keine Zeugnisse schickt? Das ist doch im Urteil eindeutig festgelegt. Sie muß Zeugnisse schicken und ich muß zahlen. Aber wenn sie nichts schickt? Muß ich dann trotzdem zahlen? Vielleicht hat sie die Schule schon lange abgebrochen?? Werde ich dann gleich gepfändet, wenn ich nicht zahle?
Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in).

Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Eltern schulden im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit sowohl ihren minderjährigen als auch den volljährigen Kindern eine gute, begabungsbezogene Berufsausbildung (zu einem anerkannten Beruf). Das heißt sie schulden eine Ausbildung, die der Begabung und den Fähigkeiten, dem Leistungswillen und den beachtenswerten, nicht nur vorübergehenden Neigungen des einzelnen Kindes am besten entspricht.
Hat das Kind eine angemessene Ausbildung erfahren sind die Eltern grundsätzlich nicht verpflichtet eine weitere Ausbildung zu finanzieren.
Die Unterhaltspflicht endet bei Abbruch der Ausbildung.
Bei Verzögerungen oder Unterbrechungen ist stets entscheidend in wessen Risikosphäre diese fallen. Der Anspruch auf Unterhalt kann aber auch verwirkt sein wenn der Unterhaltsberechtigte seiner Obliegenheit, die Ausbildung zielstrebig und ernsthaft voranzutreiben, nicht nachkommt.
Zu beachten ist, dass der oben genannte Ausbildungsunterhalt auch nur während einer Ausbildung (oder einer angemessenen Überbrückungszeit bis zur Weiterführung der Ausbildung) geschuldet wird.
Ansonsten haben volljährige Kinder die Obliegenheit für ihren Unterhalt selbst aufzukommen.
Dem Unterhaltsberechtigten steht ein Auskunftsrecht über die Fortschritte bzw. das Betreiben der Ausbildung zu. So ist der Unterhaltsberechtigte verpflichtet auf Verlangen den Ausbildungsstand durch die Vorlage von Zeugnissen, Zwischenzeugnissen und Scheinen zu dokumentieren. Kommt er dieser Verpflichtung schuldhaft nicht nach, so steht dem Berechtigten ein Zurückbehaltungsrecht für den Unterhalt der nicht nachgewiesene Zeit zu. Dieser zurückbehaltene Unterhalt muss bei nachträglicher Vorlage der entsprechenden Dokumente jedoch nachträglich ausbezahlt werden.

Fordern Sie Ihr Kind also unter Fristsetzung und Androhung der Zurückbehaltung der Unterhaltsleistungen zur Vorlage der Zeugnisse auf. Kommt der Unterhaltsberechtigte der Aufforderung nicht nach, so müssen Sie auch nicht weiter zahlen. Mit einer sofortigen Pfändung müssen Sie dann auch nicht rechnen.

Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER