Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt an Ex-Frau mit Alterssteigerung Kind

| 17.05.2008 14:04 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


21:25
Hallo,
mein Lebensgefährte wurde im Jahr 2004 geschieden und hat einen Sohn aus erster Ehe. Momentan zahlt er 100,-- an seine Exfrau, die zum Zeitpunkt der Scheidung 19.25 Std/Wo. geabeitet hat und 249,-- Unterhalt für seinen Sohn.
Sein Sohn wird im August 08 12 Jahre und kommt somit in die nächste Altersstufe. Ein Unterhaltstitel vor dem Jugendamt wurde damals von der Exfrau verlangt.

Mein Partner und ich haben gemeinsam 2 Kinder, 2 und 11 Jahre und ich erhalte für meinen Sohn ebenfalls 249,--. Meine Tochter ist in der Berechnung nicht enthalten da die Scheidung vor dem Geburtstermin war und lt. Jugendamt sich an der Höhe für seinen ersten Sohn sowie die Exfrau nichts ändern würde.

Das Gehalt meines Partners betrug im Jahr 2007 €36.268 und im Jahr 2008 bis dato €9.506,--. Als Werbungskosten werden vom Finanzamt immer ca. €2.000,-- in Abzug gebracht. Ausser seinen Lebens- bzw. Rentenversicherungen hat er keine Schulden da wir bei mir im eigenen Haus wohnen und ich für die Ratenzahlungen verantwortlich bin. Ich selbst bin seit 04/08 wieder 19.25 Stunden wöchentlich berufstätig und habe ein Nettoeinkommen von €1.100,--

Nun meine Frage:
Seine Exfrau arbeitet mittlerweile deutlich mehr als 19.25 Stunden wöchentlich und verdient dementsprechend auch mehr. Bei der damaligen Scheidung musste mein Sohn auf Unterhalt "verzichten" damit es noch für den Ehegattenunterhalt ausgereicht hat.

Wir würden gerne den Unterhalt für die neue Altersstufe berechnen lassen, lohnt sich das oder sollen wir warten bis unser gemeinsamer Sohn ebenfalls das 12 Lj. vollendet hat? Wie gesagt wurde unsere Tochter bei der Berechnung nicht berücksichtigt. Werde ich als Lebensgefährtin ebenfalls in die Berechnung mit einbezogen?

Im September steht bei meinem Partner eine grössere OP an und er wird ca. 4 Monate Krankengeld beziehen. Kann er während dieser Zeit den Unterhalt kürzen?

Wenn momentan keine Neuberechung erfolgt, mit welchem Unterhalt hätten wir ab August ca. zu rechnen?

Vielen Dank für die Beratung.

Mit freundlichen Grüssen
17.05.2008 | 15:05

Antwort

von


(41)
Spöttinger Straße 14 b
86899 Landsberg
Tel: 08191 94 45 45
Web: http://www.basener.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben.

Eine persönliche Beratung/Vertretung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden.

Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen kann zu einer anderen Beurteilung des Falles führen.

Unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Ganz unabhängig von allen Zahlen, die Sie mir zur Verfügung stellen, halte ich es für sehr, sehr zweifelhaft, dass die geschiedene Ehefrau Ihres Lebensgefährten – ganz unabhängig von den finanziellen Verhältnissen Ihres Lebensgefährten und der Anzahl der Kinder – weiterhin einen Anspruch auf nachehelichen Unterhalt hat.

Seit der Gesetzesreform zum 01.01.2008 kommt ein Anspruch auf Unterhalt nach der Scheidung nur noch im großen Ausnahmefall in Betracht, da nun erstrecht das Prinzip der Eigenverantwortung für jeden der Partner gilt. Desweiteren sollen mit dem Unterhalt ggf. nur noch ehebedingte Nachteile ausgeglichen werden, welche in der Regel die Frau deswegen haben könnte, weil sie jahrelang nur die Kinder erzogen hat und es deshalb nun nach der Scheidung besonders schwer hat wieder beruflich Fuß zu fassen.

So lange die Kinder, die zB nach der Scheidung von der Mutter betreut werden, noch recht klein sind, gesteht man dem betreuenden Elternteil auch noch einen gewissen Betreuungsunterhalt zu, über die 3. Klasse hinaus wird dieser jedoch nur noch in Ausnahmefällen zu gewähren sein.

All diese Gründe dürften bei der Ex-Frau Ihres Lebensgefährten aber nicht vorliegen, wenn sie bereits bei der Scheidung schon wieder in Teilzeit beschäftigt war und jetzt vielleicht sogar noch mehr arbeitet. Selbst wenn sie nicht mehr arbeitet, könnte dies aufgrund der geänderten Gesetzeslage von ihr nun aber erstrecht verlangt werden, nachdem der Sohn ja im August schon 12 wird und nicht mehr die Betreuung braucht wie ein Kleinkind.

Grundsätzlich kommt es nun darauf an, in welchem Rahmen die 100,00 EUR Unterhalt für die Ex-Frau vereinbart wurden – nur mündlich, über einen Vergleich im Rahmen des Scheidungsverfahrens oder ähnliches. Falls nämlich ein Titel (also zB ein gerichtlicher Vergleich vorliegt) kann ihr Lebensgefährte die Zahlung mit Hinweis auf die geänderte Rechtslage nicht einfach einstellen, sondern muss, falls sie den Titel nicht freiwillig herausgibt und auf ihre Rechte hieraus verzichtet, gerichtlich feststellen lassen, dass Unterhalt für die Ex-Frau nicht mehr geschuldet ist. Interessant könnte hier auch noch sein, ob hinsichtlich des Unterhalts ggf. eine Befristung oder sonst irgendetwas vereinbart wurde oder ob vereinbart wurde, unter welchen Umständen der Unterhalt bezahlt werden soll.

Insoweit sollte Ihr Lebensgefährte auf jeden Fall etwas unternehmen, dass er keinen Unterhalt für die Ex-Frau mehr bezahlen muss.

Natürlich ist insoweit inzwischen auch ihr zweites Kind zu berücksichtigen, denn heute gehen alle Kinder früheren Ehegatten vor – bis 2007 war das noch nicht der Fall, weshalb die Aussage des Jugendamtes ggf. zutreffend war.

Ob sich durch den Wegfall des Ehegattenunterhalts und Berücksichtigung Ihres zweiten Kindes auch der Unterhalt für den Sohn aus der 1. Ehe groß ändert, kann ich leider in diesem Rahmen nicht abschließend beurteilen.

Ich weiß nun leider nicht, welcher Prozentsatz des Regelbetrages der Düsseldorfer Tabelle beim Jugendamt für diesen Sohn tituliert wurde. Dieser Prozentsatz ist nach einer gewissen Formel auf die aktuelle Düsseldorfer Tabelle umzurechnen, woraus sich dann der Zahlbetrag ergibt.

Unabhängig von allen Gegebenheiten wird Ihr Lebensgefährte aber verpflichtet sein, auf jeden Fall den Mindestunterhalt (nach der jetzigen Düsseldorfer Tabelle wäre dies ein Zahlbetrag von 288,00 EUR für ab 12 Jahren) für seinen Sohn aus erster Ehe zu leisten.

Gerade im süddeutschen Raum kommt man im Hinblick auf den Kindesunterhalt kaum noch zu Mangelfällen, die es gestatten, auch unter den Mindestunterhalt zu gehen.

Wie genau das für Sie ggf. zuständige Familiengericht dies beurteilen würde, kann ich momemtan und auf die Schnelle leider nicht sagen, die Rechtsprechung wird insoweit jedoch langsam überall strenger, so dass ggf. verlangt wird, den Mindestunterhalt eines Kindes auch über einen Nebenjob sicher zu stellen.

Vordringliches Ziel für Ihren Lebensgefährten sollte nach alledem also sein, dass er die Unterhaltsverpflichtung gegenüber der Ex-Frau los wird.

Dass beim Kindesunterhalt ab August viel weniger als 288,00 EUR raus kommen, wage ich zu bezweifeln.

Der vorübergehende Bezug von Krankengeld rechtfertigt nicht die Kürzung des Kindesunterhalts. Nur wenn sich die finanziellen Verhältnisse auf Dauer ändern kann der Titel ggf. abgeändert werden mit der Folge, dass – im Rahmen des oben gesagten - nur noch weniger zu zahlen ist.

Ggf. kann verlangt werden, dass, gerade wenn der Krankengeldbezug voraussehbar ist, Rücklagen gebildet werden oder der Unterhalt aus dem Vermögen bezahlt wird.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen für’s erste weiterhelfen. Ich bitte insoweit nochmals um Verständnis, dass eine abschließende Unterhaltsberechnung im Rahmen dieses Forums nicht möglich ist, zumal hierbei noch weitere Zahlen eine Rolle spielen.

Gerne stehe ich Ihnen jedoch für weiteres direkt per Email oder im Rahmen der Nachfragemöglichkeit zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Claudia Basener
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 17.05.2008 | 16:24

Sehr geehrte Frau Basener,

vielen lieben Dank für die schnelle und genaue Auskunft.

Die Unterhaltsurkunde für den Sohn aus erster Ehe wurde mit 107% tituliert. Der Ehegattenunterhalt in Höhe von €100,-- wurde bis zur Vollendung des 16 Lebensjahres aussergerichtlich zwischen den Anwälten vereinbart. Lt. Gegenanwalt soll dieser "unabänderlich" sein. Lediglich für den Fall einer Wiederheirat der Ex Frau entfällt diese Vereinbarung.
Geht in diesem Falle eine aussergerichtliche Vereinbarung zwischen meinem Lebensgefährten und seiner geschiedenen Frau?

Habe ich Sie richtig verstanden dass bei den neuen Unterhaltsberechnungen nun auch unsere Tochter mit von Belang sein wird?

Nochmals danke für die Unterstützung!

Freundliche Grüsse

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.05.2008 | 21:25

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Ich würde auf jeden Fall versuchen die Vereinbarung (Vergleich im Rahmen der Scheidung oder außergerichtlicher Anwaltsvergleich?) anzugreifen, da "die Geschäftsgrundlage weggefallen" ist, denn nach der heutigen Rechtslage oder wenn die heutige Rechtslage voraussehbar gewesen wäre, wäre der Ehegattenunterhalt sicher nie bis zum 16. Lebensjahr befristet worden - es ist schon fraglich, ob hier von vornherein nach der Scheidung überhaupt noch ein Anspruch bestanden hätte (unabhängig von allen Kindern).

Natürlich ist heute auch Ihre Tochter mit von Belang, wobei es aber eben schwer sein dürfte, den Unterhaltsanspruch des Sohnes aus 1. Ehe unter 100 % zu drücken (hängt eben von der Rechtsprechung vor Ort/Region ab), weshalb ich es für fraglich halte, dass hier so viel raus kommt, dass sich großer Aufwand lohnt. Wenn man die titulierten 107 % auf die Prozente der heute gültigen Düsseldorfer Tabelle umrechnet, ergibt sich nach meiner Berechnung, dass Ihr Lebensgefährte nun 101% des Mindestunterhalts schuldet, also in der 3. Altersstufe die von mir schon genannten 288 EUR (vielleicht auch 290,88 EUR, wenn man da ganz genau ist).

Bitte melden Sie sich per Email, wenn ich weiteres für Sie tun kann.

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr schnell und ausführlich, vielen Dank"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Claudia Basener »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5,0

sehr schnell und ausführlich, vielen Dank


ANTWORT VON

(41)

Spöttinger Straße 14 b
86899 Landsberg
Tel: 08191 94 45 45
Web: http://www.basener.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Sozialrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Erbrecht
Jetzt Frage stellen