Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sorgerecht und Umgangsrecht

| 26.08.2015 12:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo.
Ich bin im 4. Monat schwanger. Mit meinem Partner zusammen gibt es seit längerer Zeit bereits erhebliche Probleme zwischenmenschlicher Art. Seitdem wir beim Notar den Kauf eines Hauses besiegelt haben, hat er sich um 180 Grad gedreht und andere Eigenschaften an den Tag gelegt. Um es kurz zu machen: Alle gesagten Worte und alle vorgefallenen Taten und Handlungen sind Dinge, die einen (ohne Haus und Kind im Bauch) eigentlich sofort zur Trennung auffordern. Wir sprachen im Streit auch schon über Trennung. Dann kam seine 'Drohung': Entweder ich treibe das Kind ab (gesetzlich bleiben mir noch 6 Tage für eine Abtreibung) oder ich gebe ihm ein schriftliches Dokument, in welchem ich das Sorgerecht bereits vor Geburt des Kindes an ihn abtrete und das Kind nach der Geburt an ihn abgeben soll, damit es bei ihm aufwachse. Er hat bereits eine jugendliche Tochter im Alter von 13 Jahren, die er jedoch seit 9 Jahren laut Gerichtsbeschluss und entzogenem Umgangsrecht nicht mehr sehen darf (angeblich wurde ihm das Umgangsrecht entzogen, weil er keinen Unterhalt an die FRAU zahlen wollte - was mir spanisch erscheint).

Nun meine Frage: Ich denke dass er diese Forderung gesetzlich/ gerichtlich nicht durchziehen könnte und ich als Mutter das Sorgerecht hätte und es nicht so ohne Weiteres weggenommen bekommen könnte. Welche Rechte hätte ich als Mutter und welche Rechte hat er, wenn er a) die Vaterschaft anerkennt und b) die Vaterschaft nicht anerkennt. Wir sind nicht verheiratet, leben in einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft sozusagen.
Er hat mir auch gesagt dass ich es niemals mit 2 Kindern alleine schaffe (ich bin eine ganz normale Frau mit einem geregelten Einkommen im unbefristeten Arbeitsverhältnis und habe Unterstützung meiner Eltern und von Freunden, und einen 3,5 Jahre alten Sohn) und er deshalb drum kämpfen würde, das Kind zu sich zu holen.

Aus Angst vor diesem möglich Krieg nach der Geburt bin ich wirklich kurz davor, noch abzutreiben, weil ich dem Kind (und auch meinem Sohn) diesen Unfrieden ersparen möchte. Auch unser Kreditvertrag bei der Bank für das kürzlich gekaufte Haus kann im Zweifelsfall der finanzielle Ruin für mich bedeuten, wenn er seine Raten aus Wut nicht mehr zahlt, dann werde ich dafür rangezogen und muss die volle Rate alleine tragen.

Ich danke Ihnen für Ihre Antwort.
Freundliche Grüße
26.08.2015 | 13:22

Antwort

von


(374)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Ihr Partner hat, Ihre Schilderungen zugrunde gelegt, keinerlei Handhabe gegen Sie, was die Abtretung des alleinigen Sorgerecht angeht. Auch darf er Sie nicht zu einer Abtreibung "zwingen". Gesetzlich steht Ihnen als Mutter immer automatisch das Sorgerecht zu.
Ledige Väter bekommen auf Antrag (nach der Geburt) as gemeinsame Sorgerecht zugesprochen, sofern die gemeinsame Sorge nicht dem Kindeswohl entgegensteht.
Die Mutter muss sich dann zu dem Antrag des Vaters binnen 6 Wochen äußern. Gegebenenfalls können Sie dann auch Ihre Bedenken äußern.

Erkennt er die Vaterschaft an, so steht ihm nicht automatisch das gemeinsame Sorgerecht zu. Auch hier wird er einen Antrag stellen müssen.

Erkennt er die Vaterschaft nicht an, so können Sie diese gerichtlich feststellen lassen, um möglicherweise Unterhalt von ihm verlangen zu können.

Was das Haus angeht, so gibt es sicherlich auch für den Fall, dass er die Raten nicht mehr zahlt, eine Lösung, möglicherweise den Verkauf.

Sie sollten jedenfalls, insbesondere da Sie Unterstützung von Eltern und Freunden genießen, nicht unbedacht handeln, insbesondere nicht aus Zwang.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Bewertung des Fragestellers 26.08.2015 | 14:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alle meine Fragen wurden beantwortet. Vielen Dank. Auch für die schnelle Antwort binnen knapp 1 Stunde."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.08.2015
5/5,0

Alle meine Fragen wurden beantwortet. Vielen Dank. Auch für die schnelle Antwort binnen knapp 1 Stunde.


ANTWORT VON

(374)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht