Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.167
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umgangsrecht / Sorgerecht

31.03.2011 20:36 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Guten Abend,

mein Expartner und ich haben uns getrennt als unser Sohn ein halbes Jahr alt war...
Mittlerweile ist er 2 Jahre alt.
Ich habe das alleinige Sorgerecht, weil er es nie haben wollte.
Bisher kamen wir mit den Besuchszeiten (jeden Samstag von 13.30 - 18.30 ) gut klar. Ich habe ihm auch angeboten, dass er auch gerne unter der Woche kommen kann wenn er Zeit hat... Hat er bis jetzt NIE in Anspruch genommen !!
Nun bekam ich vor ein paar Tagen eine SMS dass ich 2 tage Zeit habe zu überlegen ob ich freiwillig das halbe Sorgerecht hergebe sonst muss es ein Gericht entscheiden. Er habe das Recht seinen Sohn am Geburtstag zu sehen, ihn mit in Urlaub zu nehmen und jedes 2. Wochenende GANZ zu haben.
Kann er damit durchkommen ??? Ich bin ja schon kooperativ und biete ihm mehrere Tage an. Aber über Nacht finde ich es einfach zu früh !!! Auch das Sorgerecht will ich nicht teilen...

Was soll bzw. kann ich tun ?

Vielen Dank im Voraus
31.03.2011 | 20:53

Antwort

von


(405)
Otto-von-Guericke-Str. 53
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte. Dieses Forum dient dazu, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung zu verschaffen, kann und soll keinesfalls die Beratung bei einem Kollegen vor Ort ersetzen.

Dies vorausgeschickt, gehe ich auf Ihre Fragen wie folgt ein.

Richtig ist, dass das Bundesverfassungsgericht im vergangenen Jahr den Vätern nichtehelicher Kindern den Weg zur gemeinsamen Sorge eröffnet hat. Der Gesetzgeber hat die entsprechende gesetzliche Vorlage noch nicht erarbeitet, aber es besteht derzeit bereits die Möglichkeit einen Antrag auf die gemeinsame elterliche Sorge beim Familiengericht zu stellen, wenn Sie als Kindesmutter nicht freiwillig Ihre Zustimmung zur gemeinsamen elterlichen Sorge erklären.

Aber auch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts führt nicht automatisch dazu, dass in jedem Fall die gemeinsame elterliche Sorge durch die Familiengerichte im Ergebnis auch ausgesprochen wird. Grundvoraussetzung ist, dass durch die Ausübung der gemeinsamen elterlichen Sorge das Kindeswohl nicht gefährdet ist. Weitere Voraussetzung für die gemeinsame elterliche Sorge ist die Kommunikationsfähigkeit der Eltern.

Aus Ihrer Sachverhaltsschilderung gehen allerdings keine Gründe hervor, die gegen eine gemeinsame elterliche Sorge sprechen würden.

Was das Umgangsrecht angeht, so ist diese absolut gesondert von der gemeinsamen elterlichen Sorge zu betrachten.

Ein bestimmtes Recht auf den Umfang des Umgangs gibt es nicht. Vielmehr wird die Regelung, alle 14 Tage das Wochenende beim anderen Elternteil zu verbringen, als "Notlösung" der Gerichte herangezogen, wenn die Eltern sich nicht über eine Umgangsregelung verständigen können.

Mit 2 Jahren kann das Umgangsrecht durchaus ausgeweitet werden, wobei in der Regel die Gerichte eine Übernachtung erst ab dem Vorschulalter zubilligen, zumal Sie mit dem Kindesvater nicht sehr lange nach der Geburt Ihres Sohnes zusammengelebt haben. Eine feste Grenze gibt es hierbei allerdings auch nicht. Umgangsverfahren sind grundsätzlich Einzelfallentscheidungen.

Ich empfehle Ihnen das Jugendamt zu involvieren, so dass dieses vermittelnd tätig werden kann, was den Umgang und die gemeinsame elterliche Sorge angeht. Der vom Kindesvater angesprochene Ton hat natürlich die Situation verschärft, so dass hier eine Klärung herbeigeführt werden muss.

Können Sie sich auch unter Zuhilfenahme des Jugendamtes nicht verständigen, so bleibt dem Kindesvater nur der Weg zum Familiengericht. Sollte es soweit kommen, empfehle ich Ihnen, sich von einem Fachanwalt für Familienrecht vertreten zu lassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion des Portals.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -


Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Fachanwalt für Familienrecht


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
ANTWORT VON

(405)

Otto-von-Guericke-Str. 53
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64203 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gut verständliche und eindeutige Antwort. Liebe Frau Türk, gerne komme ich auf Sie zurück so notwendig. Momentan sind wir noch in der Phase in der meine Gegenüber meine alle besonders "schlau" zu sein..... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bester Anwalt! Von drei persönlich aufsuchenden Anwälten erhielten wir immer nur unklare Auskünfte, haben viel Geld bezahlt und schlauer waren wir nach den Erstgesprächen nie. RA Steidel hat uns klare und präzise Antworten ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und kompetente Hilfe + Lösung. Danke! ...
FRAGESTELLER