Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkung und Zugewinn

28.10.2010 13:52 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe am 22.10.2004 geheiratet.

Ebenfalls am 22.10.2004 wurde in einem notariellem Schenkungsvertrag der hälftige Besitz eines von uns bewohnten Einfamilienhauses mit Freifläche von den Schwiegereltern auf ihre Tochter(meine Frau), die schon Besitzerin der anderen Hälfte ist, übertragen.

Das Haus ist noch zum Teil fremdfinanziert und überhaupt nur durch meinen erheblichen finanziellen Beitrag haltbar.

Meine Frage: Zählt, im Falle einer Scheidung, die hälftige Schenkung zum Zugewinn?

28.10.2010 | 14:19

Antwort

von


(407)
Ernst-Reuter-Allee 16
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworte. Ich weise darauf hin, dass das Hinzufügen bzw. Weglassen von wesentlichen Sachverhaltsbestandteilen zu einem völlig anderem rechtlichen Ergebnis führen kann. Dieses Forum dient dazu, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung zu verschaffen, kann und soll keinesfalls die Beratung bei einem Kollegen vor Ort ersetzen.

Dies vorausgeschickt, beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Schenkung der Schwiegereltern an Ihre Ehefrau wird im Rahmen des Zugewinnausgleichs nicht berücksichtigt. Dies ist in § 1374 Abs. 2 BGB geregelt.

Die Schenkung an Ihre Ehefrau wird daher deren Anfangsvermögen unter Abzug, der zum Zeitpunkt der Schenkung bestehenden Verbindlichkeiten hinzugerechnet.

Im Rahmen des Zugewinnausgleich werden dann also nur noch die Wertsteigerung der Immobilie, die in Ihrem Fall ja durch Tilgung der bestehenden Kreditverbindlichkeiten vorliegt, ausgeglichen.

Allerdings wird die Schenkung, die in das Anfangsvermögen Ihrer Ehefrau einzustellen ist, dann noch anhand des Verbraucherpreisindex indexiert, um den "unwahren Zugewinn" in Form der zwischenzeitlich erfolgten Inflation, aufzufangen.

Die Indexierung erfolgt, indem der Wert des Anfangsvermögens multipliziert wird mit dem Verbraucherpreisindex zum Zeitpunkt der Beendigung des Güterstands (Zustellung des Scheidungsantrags) und wiederum durch den Verbraucherpreisindex zum Zeitpunkt der Eheschließung geteilt wird.

Die dann ermittelte Differenz zwischen Anfangs- und Endvermögen stellt den Zugewinn dar, wovon Sie dann hälftig paritizipieren.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -


Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

(407)

Ernst-Reuter-Allee 16
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94597 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Prompte und kompetente Rückantwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die kompetente Stellungnahme! ...
FRAGESTELLER