Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sind Schenkung oder Vermächtnis auf Zugewinn anzurechnen?


06.07.2005 14:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

A überlegt, seinem Sohn b einen bestimmten Vermögenswert zuzuwenden.

Er erwägt 2 Varianten:

1. Schenkung zu Lebzeiten
2. Letztwillig Verfügung (Testament): Vermächtnis

Bei beiden Varianten stellt sich die Frage, ob Sohn b - sei es un als Beschenkter oder im Falle der Variante 2 als Vermächtnisnehmer (dann aber erst nach dem Tod des A) diese Schenkung als Zugewinn gelten lassen muß? (b ist verheiratet und lebt in Zugewinngemeinschaft und lebt derzeit getrennt von seiner Frau, Scheidungsantrag wurde allerdings noch nicht eingereicht).

Sind die Schenkung oder das Vermächtnis (Vermächtnis natürlich erst nach dem Tod des Vaters) auf den Zugewinn anzurechnen??

Falls ja, stellt sich die Frage, ob der Vater also a, die Schenkung bzw. das Vermächtnis (Testament) mit einem Zusatz versehen kann, der dies verhindert??
06.07.2005 | 15:01

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Rechtssuchender,

erbt der Sohn vom Vater aufgrund eines Vermächtnisses von Todes wegen, dann ist der Wert der Vermächtnis dem Sohn nicht als Zugewinn gem. § 1374 Abs.2 BGB zuzurechnen, sondern seinem Anfangsvermögen.

Der Zugewinn errechnet sich ja bekanntlich dadurch,dass vom Endvermögen das Anfangsvermögen abgezogen wird und die hieraus entstehende Differenz der Zugewinn ist, § 1373 BGB. Je grösser das Anfangsvermögen ist, desto geringer fällt dann natürllich die Differenz aus.

Etwas anders sieht es bei Schenkungen unter Lebenden aus.
Normalerweise fallen Schenkungen in den Zugewinn. Nur wenn durch die Schenkung ein Erbfall vorweggenommen werden soll, fällt die Schenkung nicht in das Anfangsvermögen sondern wie das Vermächtnis von Todes wegen in das Anfangsvermögen.
Zur genauen Ausgestaltung einer solchen Schenkung sollten Sie einen Notar zu Rate ziehen.

Des Weiteren sollten Sie daran denken, dass Vermögen, das nach Rechtshängigkeit des Scheidungsantrages erworben wird, nicht in mehr in den Zugewinn fällt. Wird also nach Rechtshängigkeit des Scheidungsantrages Schenkungen an den Sohn ausgeführt, erhöht dies nicht mehr sein Endvermögen, so dass hierdurch kein zusätzlicher Zugewinn ensteht, § 1384 BGB.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER