Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbfolge


06.07.2007 14:50 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe



Guten Tag,

Wissenswertes habe ich mir schon oft bei Ihnen angelesen, nur zu Folgendem konnte ich nichts erfahren:
Frau A ist seit Jahren verwitwet (Berliner Testament) und hat drei volljährige Kinder B, C und D. Kind D hat aus einer geschiedenen Ehe einen volljährigen Sohn E, ist das 2.Mal kinderlos mit Frau F verheiratet und sollte bei Tod seiner Mutter den Hauptteil erben. Nun ist D verstorben und hat seine Frau F testamentarisch als Alleinerbin eingestzt. Seine Schulden sind wegen einer Immobilienfinanzierung höher als die Guthaben. Eigentümer der Immobilie ist Frau F, was Sohn E nicht weiß. Ein mündlich angebotenes Gespräch durch Frau F hat Sohn E bis jetzt in Anspruch genommen.
Fragen:
1. Muß Frau F beim Nachlassgericht das Testament abgeben?
2. Welche Möglichkeiten und Fristen hat Sohn E?
3. Wie verhält sich die Erbfolge, wenn Frau A verstirbt?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

1) Ein Testament muss IMMER beim Nachlassgericht abgeliefert werden.

2) Die Frist zu Erbausschlagung beträgt 6 Wochen. Weitere Möglichkeiten (Nachlassverwaltung etc.) hängen von den Umständen des Einzelfalles ab.

3) Das kommt darauf an, wie die Erbfolge im Berliner Testament genau formuliert ist. Im Zweifel tritt der Abkömmling (E) an Stelle des verstorbenen D (§ 2069 BGB).

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de


Nachfrage vom Fragesteller 06.07.2007 | 15:20

Sehr geehrte Frau Plewe,
vielen Dank für die schnelle Antwort.
noch zu 3):
Wie ist aber, wenn Sohn D wegen Überschuldung die Erbschaft von seinem Vater C ablehnt. Tritt er dann trotzdem als Abkömmling an?
Freundliche Grüße zum Wochenende

Nachfrage vom Fragesteller 06.07.2007 | 15:35

Sehr geehrte Frau Plewe,
vielen Dank für die schnelle Antwort.
noch zu 3):
Wie ist aber, wenn Sohn D wegen Überschuldung die Erbschaft von seinem Vater C ablehnt. Tritt er dann trotzdem als Abkömmling an?
Freundliche Grüße zum Wochenende

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.07.2007 | 17:15

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie stellen hier eine neue Frage. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich diese Frage nach den Nutzungsbedingungen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion nicht beantworten darf.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER