Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbengemeinschaft: Kann Vater das Haus beleihen?


28.06.2006 16:14 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

im Januar 2005 ist meine Mutter verstorben. Meine Eltern hatten kein Testament, somit bilden meine Schwester, mein Vater und ich eine Erbengemeinschaft. Es ist ein Haus und anscheinend viel Barvermögen vorhanden.

Es wurde noch kein Erbschein beantragt und auch keine Grundbuchberichtigung gemacht.

Nun ist es leider so, dass mein Vater das Geld an meine Schwester verschenkt und ich denke mittlerweile ca. 40.000 Euro. Ich gehe dagegen leer aus. Desweitern hat meine Schwester vor eine Wohnung zu kaufen und ich befürchte mein Vater wird mit dem Haus bürgen.

Meine Frage: 1. Kann mein Vater bürgen oder das Haus beleihen ohne meine Einwilligung?

2. Ist mein Vater mir gegenüber verpflichtet Auskunft über das Vermögen zu geben, welches vorhanden war als meine Mutter starb?

3. Wie kann es sein, dass ich nichts unterschreiben mußte damit mein Vater an die gemeinsamen Konten meiner Eltern kann?

Besten DAnk im vorraus

28.06.2006 | 17:00

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

1. In der Erbengemeinschaft sind die Miterben nur zu einer gemeinschaftlichen Verwaltung berechtigt, §§ 2032, 2038 BGB. Hieraus ergibt sich auch die Mitwirkungspflicht der einzelnen Miterben zu Maßnahmen der ordnungsgemäßen Verwaltung. Darunter fällt im Einzelfall auch der Auskunftsanspruch gegenüber einem Miterben, wenn dieser die Übersicht über den Nachlass hat. Als Anspruchgrundlage kommt auch die §§ 666, 681 BGB oder „§ 242 BGB in Betracht.

Maßgeblich ist das, was zum Zeitpunkt des Todes Ihrer Mutter vorhanden war.

2. Sie können von Ihrem Vater in diesem Fall meines Erachtens Auskunft verlangen, weil er dem Vermögen Ihrer Mutter nahe stand und anscheinend auch momentan darüber verfügt.
3. Ihr Vater kann nur dann über ein Konto, dass alleine Ihrer Mutter gehört hat, verfügen, wenn er eine so genannte Vollmacht über den Tod hinaus hat, die ihn zu Bankgeschäften bevollmächtigt.
4. Ihr Vater und Ihre Schwester dürfen nicht Ihren Anteil am Erbe dadurch schmälern, dass sie den Nachlass untereinander aufteilen.
5. Ihr Vater kann nicht an dem Haus eine Grundschuld oder Ähnliches ohne Ihre Zustimmung einholen. Eine derartige Entscheidung ist von allen Miterben zu treffen.




Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen. Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

Weiler Rechtsanwälte
Sonnenstr. 2
80331 München

Tel: (089) 20604130
kanzlei@weiler-rechtsanwaelte.de

Abschließend darf ich mir erlauben, noch auf Folgendes hinzuweisen:
Meine Auskunft umfasst die wesentlichen Gesichtspunkte, die in Fällen der geschilderten Art im Allgemeinen zu beachten sind.
Insbesondere bezieht sich meine Auskunft nur auf die Informationen, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen der Online-Beratung nicht erbracht werden.
Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem anderen Ergebnis führen. Auch einige Rechtsfragen wie z. B. die Frage der Verjährung oder von Rückgriffsansprüchen gegenüber Dritten etc., können mit dieser Auskunft nicht geklärt werden. Ferner sind verbindliche Empfehlungen darüber, wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.


Nachfrage vom Fragesteller 12.07.2006 | 14:39

Guten Tag,
eine kleine Zusatzfrage:

Wie erfährt die Bank überhaupt, dass meine Mutter verstorben ist und trete ich nicht anstelle meiner Mutter bei der Bankvollmacht und kann ich diese zurückziehen?

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.07.2006 | 11:35

Die Bank erfährt durch das Nachlassgericht oder durch die Erben vom Todesfall. Sie können nur gemeinsam mit den Miterben eine Vollmacht widerrufen. Wenn Ihr Vater eine solche Vollmacht hat, können Sie versuchen durch einstweilige Verfügung zu erreichen, dass diese vorläufig für ungültig erklärt wird.

ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER