Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbengemeinschaft: Miterbe will früher an Nachlass

07.07.2009 15:09 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Hallo...es besteht ein Erbgemeinschaft aus drei Parteien. Einer dieser Parteien möchte bereits jetzt das vorhandene Auto erhalten. Es kommt desweiteren zum Hausverkauf. Mit welchem Schriftstück bzw. mit welcher Vorgehensweis können sich die anderen zwei Parteien absichern, dass die Partei die das Auto erhält, dies von Ihrem Erbanteil vom Haus abgezogen bekommt?

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:

Da im vorliegenden Fall eine Erbengemeinschaft vorliegt, kann jeder Miterbe gem. § 2042 BGB die Auseinandersetzung verlangen.

In dem geschilderten Fall müßte, wenn zum Nachlaß nur das Fahrzeug und das Haus gehören, beides verkauft und der Erlös geteilt werden. Natürlich können die Erben, sofern Einigkeit besteht, auch anders verfahren.

In Ihrem Fall müßte zunächst geklärt werden, was das Fahrzeug für einen Zeitwert hat. Sodann sollte ein Schriftstück aufgesetzt werden, daß sich die Erben dahingehend einig sind, daß der Erbe X das Fahrzeug erhält und daß unter Zugrundelegung eines Wertes des Fahrzeugs von yyy,yy EUR diesem das Fahrzeug zu Eigentum übertragen wird. Gleichzeitig wäre festzuhalten, daß diesem Erben der Betrag, der als Zeitwert des Fahrzeugs festgelegt ist, auf den zu verteilenden Erlös aus dem Verkauf des Hausgrundstücks angerechnet wird.

Sollten Sie wünschen, daß ich eine entsprechende Vereinbarung für Sie aufsetze, bitte ich, sich diesbzgl. an mich zu wenden. Gegen eine angemessene Vergütung bin ich selbstverständlich bereit, das Schriftstück zu entwerfen. Für diesen Fall setzen Sie sich bitte mit mir über meine E-Mail-Adresse (mail@ra-raab.de) in Verbindung.

Mit freundlichen Grüßen


Gerhard Raab
(Rechtsanwalt)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER