Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entgeldfortzahlung für Fehlstunden an einem Arbeitstag wg. Kopfschmerzen

| 28.05.2015 00:43 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


02:45

Zusammenfassung: Voraussetzungen der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Sehr geehrte Damen und Herren.

Ein Arbeitnehmer klagte am Nachmittag über Kopfschmerzen und hat nach Unterrichtung des Arbeitgebers den Arbeitplatz wegen der Kopfschmerzen vorzeitig verlassen. Am nächsten Arbeitstag und den Folgetagen ist der Arbeitnehmer wieder normal zur Arbeit erschienen. Der Arbeitnehmer fragt nun ob der Arbeitgeber ihm die Fehlstunden für diesen Tag wg. Krankheit zu bezahlen hat.

Meine Frage dazu: Hat der Arbeitgeber die Fehlstunden für diesen Fall zu bezahlen?

Vielen Dank.
28.05.2015 | 01:15

Antwort

von


(81)
Bleidenstraße 2
60311 Frankfurt
Tel: 069-348742380
Web: http://kanzlei-franz.com
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:

Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung nach § 3 EFZG gilt nur für volle Arbeitstage. Da Ihr Arbeitnehmer lediglich Teile eines Arbeitstages versäumt hat, hat der Arbeitgeber insoweit keine Zahlungspflichten nach dem EFZG.

Auch ohne Vorliegen einer speziellen Entgeltfortzahlungspflicht behält der Arbeitnehmer jedoch seinen Vergütungsanspruch. Dies folgt aus der Vorschrift des § 616 BGB. Hierin heißt es:

„Der zur Dienstleistung Verpflichtete wird des Anspruchs auf die Vergütung nicht dadurch verlustig, dass er für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Dienstleistung verhindert wird."

Die zitierte Vorschrift wird durch die Sonderregelungen des EFZG üblicherweise überlagert. Sofern das EFZG mangels Anwendbarkeit jedoch nicht eingreift, findet § 616 BGB Anwendung. So ist es in Ihrem Fall.

Auf den Punkt gebracht: Der Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf Vergütung der Arbeitszeit, die er infolge seiner kurzzeitigen Beschwerden versäumt hat. Der Anspruch ergibt sich dabei nicht aus § 3 EFZG, sondern aus § 616 BGB.


Ich hoffe sehr, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben. Bei Unklarheiten stehe ich für eine Rückfrage gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen
Christian D. Franz, Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 28.05.2015 | 02:05

Sehr geehrter Herr RA Franz,

vielen Dank für die sehr gute Antwort! Noch eine Frage dazu. Der Arbeitnehmer hat eine 40 Stunden Woche bzw. einen 8 Stunden Tag bei flexibler Arbeitszeit (Kernzeit 8:00 bis 15:00h). An manchen Tagen arbeitet er mehr als 8 Stunden, an anderen Tagen weniger. Ich nehme an das trotz flexibler Arbeitszeit die zu vergütenden Fehlstunden auf Basis eines 8 Stunden Tag ermittelt werden müssen. Ist meine Annahme richtig?

Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.05.2015 | 02:45

Vielen Dank für die Nachfrage.

Sofern der Arbeitnehmer am Krankheitstag frei darüber entscheiden konnte, ob er über 15.00 Uhr hinaus arbeitet, müssten Sie in der Tat nur die Kernzeit vergüten.

Eine über die Kernzeit hinausgehende Zeit wäre lediglich dann zu vergüten, falls der Arbeitnehmer hier zur Arbeit verpflichtet gewesen wäre (z.B. durch eine Weisung). Andernfalls bleibt es der Vergütung der Zeit von 08.00–15.00 Uhr.


Mit freundlichen Grüßen
Christian D. Franz, Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 28.05.2015 | 02:52

Mein letzter Absatz war leider etwas ungenau. Richtig muss es heißen:

Eine Vergütung von mehr als 8 Stunden müsste lediglich dann erfolgen, falls der Arbeitnehmer zur Mehrarbeit verpflichtet gewesen war (z.B. durch eine Weisung). Andernfalls bleibt es der Vergütung eines 8-Stunden-Tages.

Ihre Annahme ist also korrekt.


Nochmals mit freundlichen Grüßen
Christian D. Franz, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 29.05.2015 | 02:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr empfehlenswert!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Christian D. Franz »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 29.05.2015
5/5,0

Sehr empfehlenswert!


ANTWORT VON

(81)

Bleidenstraße 2
60311 Frankfurt
Tel: 069-348742380
Web: http://kanzlei-franz.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Zivilrecht, Internet und Computerrecht
Jetzt Frage stellen