Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch auf Pflichtteil bei vorangegangener Schenkung einer Immobilie an Schwester

26.01.2005 14:53 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


Mein Vater und ich sind 1976 von zu Hause ausgezogen, weil wir ständig von meiner Mutter
nur ausgenutzt worden. Meine Schwester hingegen wurde immer bevorzugt. Das aber nur nebenbei. Ich war damals 16. Ungefähr 10 Jahre später hat meine Mutter dann ihre beiden Immobilien an meine Schwester verschenkt. Das erfuhr ich aber erst viele Jahre später, und man hat mir gesagt, dass ich nun keinen Einspruch mehr erheben könnte.
Mein Vater ist Ende 2000 verstorben.
Nun meine Frage: Wenn meine Mutter jetzt sterben sollte, bekomme ich dann gar nichts mehr? Ich habe da mal etwas gelesen, dass dem anderen Kind auch dann ein Pflichtteil
zusteht, wenn dem einen Kind vorher alles geschenkt wurde?
Ist das richtig? Und was muss ich tun, wenn ich vom Tod meiner Mutter erfahre?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihre Fragen darf ich wie folgt beantworten:

Verstirbt Ihre Mutter, ohne ein Testament zu hinterlassen, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Danach wären Sie und Ihre Schwester als Nachkommen der Erblasserin, ggf. neben dem Ehegatten, erbberechtigt.

Hat Ihre Mutter jedoch ein Testament hinterlassen, in dem Sie nicht als Erben benannt sind, können Sie gem. § 2303 BGB von dem Erben den Pflichtteil verlangen. Der Pflichtteil besteht in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils. Sollten Sie also mit Ihrer Schwester alleinige je hälftige gesetzliche Erben sein, wird sich der Pflichtteil in Höhe eines Viertels des gesetztzlichen Erbteils belaufen (1/2 von 1/2 Erbanteil).

Eine Ergänzung des Pflichtteils wegen der vorgenommenen Schenkungen nach § 2325 BGB wird nicht mehr in Betracht kommen, da seit der Schenkung der Immobilien mehr als 10 Jahre vergangen sind (§ 2325 Abs. 3 BGB).

Wenn Sie vom Tode Ihrer Mutter erfahren, können Sie zunächst, wenn Ihnen kein Testament bekannt ist, beim Nachlaßgericht am Wohnort der Verstorbenen einen Erbschein beantragen. Sollte dem Nachlaßgericht jedoch ein Testament vorliegen bzw. es darüber Mitteilung erhalten, wird der Erbschein nicht erteilt (bzw. wieder eingezogen) und Sie können sich dann an den Erben zur Geltendmachung des Pflichteils wenden.

Ich hoffe, ich habe Ihnen mit meiner Auskunft helfen können.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER