Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

volljärigenunterhalt


21.08.2006 19:56 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Meine volljährige Tochter lebt bei ihrer Mutter und hat
eine Lehrstelle mit 400-€ monatlicher Vergütung und 13.
Monatsgehalt. Mein bereinigtes Einkommen beträgt 1160,-€.
Frage: Wie hoch ist der Eigenbedarf meiner Tochter und
wie hoch ist der Unterhalt den ich meiner Tochter
zahlen muß ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

die Höhe des Kindesunterhalts bemisst sich nach der Düsseldorfer Tabelle, diese hat zwar keiner Gesetzeskraft, ist aber bei der Unterhaltsmessung in fast allen Bundesländern heranzuziehen.

Bei volljährigen Kindern die noch im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils wohnen bemisst sich der Unterhalt nach der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle.

Bei dem von Ihnen angegeben Einkommen sind Sie auf der Stufe 1. einzugruppieren (bis 1300 € ) Die Düsseldorfer Tabelle ist aber für den Regelfall ausgelegt, dass Ehegatten und Kindesunterhalt frü zwei Kinder zu bezahlen sind, deshalb werden Sie in die 3. Stufe umgruppiert.

Der Tabellenbetrag weist 382 € aus.

Das Einkommen Ihrer Tochter liegt bei monatlich 433 €, hiervon sind 90 € Ausbildungsaufwand abzuziehen.

Unter der Prämisse einer durchzuführenden Kindergeldanrechung nach § 1612b I,V BGB ist damit kein Kindesunterhalt von Ihnen geschuldet.

Sollte eine Kindergeldanrechung ausscheiden wäre uU. die Differenz von 343 € auf 382 € auszugleichen. Nach Ihren Angaben ist aber von einer anteiligen Kindergeldanrechnung auszugehen.

Hinweis:
Der BGH hat mit B .v. 26.10.2005 = NJW 2006, 57 entschieden, dass das für Volljährige ausgezahlte Kindergeld auf dessen Bedarf anzurechnen sei und das es Sache des Volljährigen sei, die Auszahlung desselben an sich zu erwirken.

Ich hoffe meine Antwort hilft Ihnen weiter, der Bestand der zitierten BGH-Entscheidung bleibt abzuwarten.

Mit freundlichen Grüssen

RA O.Martin

Nachfrage vom Fragesteller 22.08.2006 | 02:34

Laut Aussage meiner Tochter hat ihre Mutter eine 400,-€ Stelle.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.08.2006 | 08:21

Sehr geehrter Fragssteller,

ich vermute, Ihre Angabe soll dazu dienen zu erfahren, ob Sie Unterhalt für Ihre Ehefrau bezahlen müssen und ob diese auch für den Kindesunterhalt aufkommen muss.
Unter der Prämisse, dass weder Wohnvorteile noch eheprägende Belastungen und auf Seiten Ihrer Frau pauschale berufsbed. Aufwendeung zu berücksichtigen sind wäre nach Mangelfallberechung ein Ehegattenunterhalt in Höhevon 270 € zu bezahlen (bei einem Selbstbehalt von 890 €)

Auch Ihre Frau ist grds. zum Barunterhalt des volljährgen Kindes verpflichtet, aber nach Ihren Angeben nicht leistungsfähig. Sollten Sie die finanzelle Situation Ihrer Frau nicht kennen, wäre wohl ein Auskunftsbegehren hilfreich.

Eine Unterhaltsberechnung ist vielschichtig, die hier von mir nach Gutdeutsch durchgeführte ist natürlich auf Ihren Angebaben beruhend. Wie bereits dargestellt sind jedoch einzelne Komponenten nicht bekannt, so dass im Streitfall Abweichungen möglich sind. Ich gehe davon aus, dass Sie aber zumindest einen ertsen Anhaltspunkt für eine mögliche gütliche Einigung haben.

Mit freundlichen Grüssen

RA O.Martin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER