Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

110 Ergebnisse für „haus wohnrecht eltern schwester“

Filter Erbrecht
29.3.2007
81017 Aufrufe
Einige Grundsätze sind ja schon geklärt nun folgender Sachverhalt: - Übernahme des elterlichen Hauses - meine Eltern sind 65 Jahre alt. - Einrichtung Lebenslanges Wohnrecht der Eltern. Nach etwas lesen, bin ich auf die Ungefähre Formel gekommen, das man die Miete für die statistisch verbleibenden Lebensjahre der Eltern ansetzen als Wertminderung für das Lebenslange Wohnrecht ansetzen kann. ... Was passiert bei "vorzeitigem" Ableben - würde das Wohnrecht zurückgerechnet und könnte von meiner Schwester für das Erbe als irrelevant angesehen werden?
25.7.2015
756 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andre Jahn
Ich wohne mit meinen Eltern und meiner Oma in einem 3 Familienhaus. ( 3 einzelne Wohnungen) Das Haus gehört aktuell meinen Eltern und meine Oma (87Jahre) hat wohnrecht das auch im grundbuch eingetragen ist. ... Ich möchte daher das Haus übernehmen bzw mein Vater macht eine Schenkung und meine Schwester mit 40% (da ich selbst seit Jahren viel zu Hause renoviere) ausbezahlt. ... Nun zu meinen Fragen: Da ich das Wohnrecht meiner Oma natürlich weiterhin gewährleisten muss und ebenfalls meinen Eltern Mutter (65Jahre, Vater 61 Jahre) ein Wohnrecht einräume bin ich auf folgende Rechnung gekommen. 400000€ Wert - 70000€ Schulden = 330000€ Nun zu dem Wohnrecht der Oma laut Sterbetafel: Monatliche Kaltmiete 600€ / Monat hieße 600€ X 12 Monate X 4,668 = 33609,60€ Wohnrecht der Eltern bzw.

| 16.8.2012
14235 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Erbvertrag meiner Eltern erben mein Bruder und ich "zu gleichen Teilen". ... Er und seine Frau haben beide lebenslanges Wohnrecht für eine Wohnung im Haus (im Grundbuch lange vor Erbvertrag eingetragen). ... Das ist doch nicht gerecht und von meinen Eltern so auch nicht gewollt.

| 12.3.2011
4360 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Hallo, zum SV: wir sind zwei Geschwister,meine Schwester erhielt in den 90-ziger Jahren auf Grund eines 25%-igen Miteigentums am damals bewohnten und später verkauften Haus meiner Eltern vom Verkauserlös einen Anteil von ca.150.000,-DM. ... Nun soll ich aus Gründen der Gerechtigkeit und als Pflichtteilreduzierungsstrategie in Bezug auf meine Schwester,das jetzige Haus meiner Eltern übertragen bekommen. Meine Eltern möchten sich ein lebenslanges Wohnrecht sichern.Auch wären meine Eltern bereit,eine entsprechende Miete an mich zu zahlen.Nun habe ich gelesen,dass ein solches Wohnrecht den Beginn der 10-Jahresfrist hemmt bzw.hemmen kann.

| 17.6.2015
996 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Folgende Situation: meine Eltern hatten einen landwirtschaftlichen Betrieb mit 2 Grundstücken für Haus und Scheune sowie Felder, Wiesen und Wald. ... Meine Schwester möchte nun zusammen mit ihrem Mann das elterliche Haus umbauen und dort mit einziehen. ... Wir möchten den Eltern gerne die Pachterträge noch eine Weile zukommen lassen, da sie nur eine geringe Rente haben 2) die Eltern sollen in dem Haus ein lebenslanges Wohnrecht haben, was im Grundbuch eingetragen wird.

| 14.6.2011
4035 Aufrufe
Berliner Testament an meine Schwester und mich veerbt. ... Nun scheiterte bis jetzt jeder Versuch einer Eingung daran, dass meine Schwester sich weder an Verbindlichkeiten,wie offenen Rechnungen, Hauskosten etc., noch an Pflichten rund ums Haus beteiligt. ... Wie verhält sich das Wohnrecht im Verhältnis zum Rest ?

| 26.6.2012
3366 Aufrufe
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Meine Schwester und ich haben gemeinsam ein Haus geerbt, in dem meine Eltern und ich fast 30 Jahre lang gemeinsam gewohnt haben. Meine Schwester besitzt ein eigenes Haus. ... Darf ich meiner Schwester den Zugang zum gesamten Haus verweigern, indem ich z.B. das Schloss der Hauseingangstür, für die meine Schwester mit Billigung unserer Eltern seit Jahren einen Zweitschlüssel besitzt, austauschen?
13.1.2006
2693 Aufrufe
Ich habe im Jahr 1996das Haus meiner Eltern überschrieben bekommen. Als Gegenleistung haben meine Eltern auf unentgeldlicher Weise und Lebensdauer das dingliche Wohnrecht eingeräumt bekommen.Beide haben eine Gesamtberechtigung gemäß & 428BGB, eine beschränkt persönliche Dienstbarkeit.- Da ich noch eine Schwester habe,muß ich diese noch mit einer Resthinauszahlung auszahlen.- Meine Frage lautet? Mutter ist vor 2Jahren verstorben, meine Schwester ist seit 2001 ohne mein Wissen Mietfrei in das Haus meiner Eltern zurückgezogen.Habe ich das Recht von meiner Schwester Miete zu verlangen, odeer muss ich die Lage einfach so weiter hinnehmen?
16.5.2017
183 Aufrufe
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Nun wollen mir meine Eltern dieses Haus übertragen, aber gleichzeitig ein lebenslanges Wohnrecht im Grundbuch eintragen. In diesem Falle muss ich meine Schwester ausbezahlen. ... Wie hoch ist die Wertminderung durch das Wohnrecht meiner Eltern?
2.9.2016
599 Aufrufe
Der Bruder zahlt dann die Schwester aus und baut dann das Haus aus (2 Wohnungen) und nutzt eine Wohnung selbst. ... Für die Ermittlung der Höhe der Auszahlung der Schwester wurde der Wert des Hauses durch die Bank mittels Sachwertverfahren ermittelt da das Haus selbst genutzt und nicht verkauft werden soll. ... Dadurch erhält die Schwester ca. 80.000 EUR weniger.

| 7.4.2011
7276 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Hier die Fakten: Eltern leben, besitzen Haus, darauf ist noch eine offene Zahlung von ca. 55.000 Euro, Verkehrswert des Hauses etwa. 130.000-150.000 Euro. ... Meine Eltern haben mir nun den Floh ins Ohr gesetzt, zu Lebzeiten eines der Elternteile das Haus zu kaufen, ich möchte mit meiner Familie unbedingt da rein. ... Um "gemein" zu fragen: Wie komme ich rechtmässig aber kostengünstig in das Haus meiner Eltern sobald einer der beiden verstirbt und ohne jede Menge Geld noch darüberhinaus an meine Schwester zahlen zu müssen?
5.5.2008
4597 Aufrufe
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Einige Zeit nach dem Umzug erhielt ich vom Amtsgericht die Kopie eines von den Eltern verfassten notariellen Testamentes, das meine Schwester ohne unser Wissen allerdings im Namen der Eltern verwahrte und deren Inhalt sie kannte. Hierin ist festgelegt, dass sowohl ich als auch mein Mann mit lebenslangem schuldrechtlichem Wohnrecht (nicht im Grundbuch eingetragen) und der Nutzung des gesamten Grundstücks bedacht sind. ... Meine Fragen: 1.Kann ich einen Abgeltungsbetrag für das nicht mehr beanspruchte Wohnrecht geltend machen?
8.9.2007
8170 Aufrufe
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Meine Eltern haben meiner Schwester ein lebenslanges Wohnrecht (notariell beglaubigt und im Grundbuch eingetragen ) in deren Haus im Jahr 1993 eingeräumt. Ziel war es seinerzeit, daß meine Schwester im Pflegefall meine Eltern pflegt. ... Da meine Schwester selbst einfachste Erledigungen von sich weist,...der Hausverkauf mit diesem eingeräumten Wohnrecht nicht möglich ist ( die Wohnungen sind nicht voneinander getrennt, also eine Vermietung der Elternwohnung ist ausgeschlossen ) .... möchte ich gerne wissen,...ob meine Eltern das seinerzeit eingeräumte Wohnrecht wieder zurücknehmen können.

| 10.10.2011
5449 Aufrufe
Wir verstehen uns alle sehr gut und da ich beruflich bedingt weit weg ziehen musste, haben wir darüber nachgedacht, das elterliche Haus, im Einvernehmen mit meiner Mutter, meiner Schwester zu übertragen. ... Frage 2: Wie ist lebenslanges Wohnrecht definiert? ... Frage 4: Der Mann meiner Schwester ist selbstständig und wir möchten verhindern, dass im schlimmsten Falle unser Haus für mögliche Verfehlungen der Firma mit herangezogen wird.

| 25.7.2009
63369 Aufrufe
Meine Eltern wollen aktuell ihr Haus an meinen Bruder offiziell übertragen und bei dann eingetragenem lebenslangem Wohnrecht ihren Lebensabend genießen. ... Ich selber bin früh von zu Hause weg und wohne 1 Autostunde entfernt mit Familie in einem finanzierten Haus. ... Und jetzt heisst es, aufgrund irgendeiner Formel werden vom Hauswert gleich schon mal 53.000 Euro abgezogen, da ja die EG-Wohnung durch das Wohnrecht meiner Eltern (beide Mitte 70) vermutlich noch länger blockiert ist.

| 11.12.2013
4472 Aufrufe
Ich würde das Haus meiner Eltern übernehmen, die dadurch ein lebenslanges Wohnrecht haben, damit bin ich auch voll einverstanden.Die Plege für meine Eltern würde ich auch übernehmen und werde sie bestimmt nicht ins Altersheim abgeben falls der Fall eintreten sollte.Die Grundstücksgröße auf dem sich das Haus mit Keller, Garage , Carport, Schuppen für Fahrräder usw.befindet, beträgt 1800m². ... Von meinen Eltern aus soll ich meiner Schwester 80.000 Euro geben und alles würde dann mir überschrieben werden. ... Wenn meine Eltern ein lebenslanges Wohnrecht haben vermindert sich doch der Wert dadurch?

| 17.1.2011
6263 Aufrufe
von Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch
In welchem Verhältnis, unter Berücksichtigung des Wohnrechtes der einen Schwester, müßte der Erlös aus dem Verkauf des ganzen Hauses geteilt werden ? ... In welchem Verhältnis müssen die laufenden Hauskosten für das EG und den nicht zum Wohnrecht gehörenden Teilen des Hauses geteilt werden ? ... Was passiert, wenn die Schwester, die das 1.OG bewohnt, weder verkaufen möchte, noch auszahlen kann, aber eine Vermietung des EG vorschlägt ?

| 13.9.2009
9844 Aufrufe
Dieses Ehepaar besitzt zwei Häuser – ein großen Mehrfamilienhaus. ... Da das Verhältnis zu Tochter A) mittlerweile recht angespannt ist läßt sich das Ehepaar auch für dieses Haus lebenslanges Wohnrecht eintragen. ... Dieses Haus ist mittlerweile allerdings vermietet. o Hat Schwester B) nun Schwester A) gegenüber Schadensersatzansprüche, weil sie das Haus ja nicht mehr länger vermieten - oder selber bewohnen - kann?
123·5·6