Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ehrenamtliche Nebentätigkeit während Ausbildung


| 22.03.2006 20:53 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Sehr geehrte Damen und Herren
momentan mache ich eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. In meinem Ausbildungsvertrag steht nichts bezüglich Nebentätigkeiten. Wir wurden darauf hingewiesen, dass wir Nebentätigkeiten angeben müssen. Ich spiele Orgel und leite einen Chor (womit ich auch Geld verdiene) was mir für 7,7h die Woche bewilligt wurde. Nebenher fahre ich ehrenamtlich im Rettungsdienst (RD) mit. Bisher bin ich dort nur als "dritter Mann" mitgefahren, was bedeutet, dass ich mir aussuchen kann suf welchem Auto ich mitfahre oder ob ich eine ganze Schicht bzw. alle Fahrten mitfahren will. Meine Arbeit im RD hatte keinerlei negativen Einfluss auf meine Ausbildung. Dort wird eher meine Notfallkompetenz verbessert. Mir wurde schon vorher von meinem Arbeitgeber klar gemacht, dass man mir das untersagen würde, was mich aber irritiert hat, da ich diese Tätigkeit ehrenamtlich ausübe. Nun hat mir mein Arbeitgeber untersagt weiter im RD mitzufahren.

Darf mein Arbeitgeber mir meine ehrenamtliche Nebentätigkeit (für mich eher eine Freizeitbeschäftigung) untersagen?

Mir wurde, auf Anfrage auch untersagt am Wochenende oder in meinem Urlaub im RD mitzufahren.

Darf mein Arbeitgeber also über meine Wochenendgestaltung bestimmen?

Die Begründung meines Arbeitgebers war, dass man Angst habe, dass ich überlastet bin. Da ich bereits volljährig bin, bin ich der Ansicht, dass ich selbst entscheiden kann wann ich überarbeitet bin - und dann flexibel reagieren kann (- wie schon gesagt ist meine RD - Arbeit sehr flexibel). Bedingt durch meine Vorerfahrung vom RD habe ich in der Schule mit dem Lernstoff keine Probleme und wurde in den bisherigen praktischen Einsätzen durchweg mit "gut" bewertet.

Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie mir erklären würden warum ich im RD auch am Wochenende (nicht) mitfahren darf und welche Gesetze dies besagen.

Vielen Dank im Voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne beantworte ich Ihre Frage anhand der von Ihnen übermittelten Informationen:

Zunächst ist festzuhalten, dass es in jedem Bundesland Nebentätigkeitsverordnungen gibt, die für im öffentlichen Dienst Beschäftigte gelten; der BAT/TVÖD verweist auf die Regelungen für Beamte. Danach sind Nebentätigkeiten genehmigungspflichtig - hinsichtlich ihrer Chorleitertätigkeit wurde diese Genehmigung auch erteilt. Ob Sie für einen öffentlichen Träger arbeiten geht aus Ihrer Frage nicht hervor.

Doch auch im öffentlichen Dienst - bei einem privaten Arbeitgeber ohnehin - ist Ihnen die Gestaltung Ihrer Freizeit prinzipiell überlassen. Andererseits hat Ihr Arbeitgeber Ihnen gegenüber eine Fürsorgepflicht. In diesem Spannungsverhältnis ist es eine Frage des Einzelfalles, ob Ihnen Nebentätigkeiten genehmigt werden müssen. Nach § 11 BAT in Verbindung mit § 64 Abs. 2 Beamtengesetz Bremens ist die Genehmigung für eine Nebentätigkeit zu versagen, wenn zu besorgen ist, dass durch die Nebentätigkeit dienstliche Interessen beeinträchtigt werden (Landesarbeitgericht Bremen): In ähnlicher Weise wird Ihr Arbeitgeber darüber besorgt sein, dass Ihre Arbeitskraft mit der Zeit unter Ihrem Engagement leidet. Dem ist allerdings aus meiner Sicht entgegenzuhalten, dass nach Ihrer Schilderung bisher keine Probleme im Zusammenhang mit Ihren dienstlichen Leistungen entstanden sind.

Ihr ehrenamtlicher Dienst kann als Nebentätigkeit bewertet werden, da es etwa nach § 2 Abs. V der Bayerischen Nebentätigkeitsverordnung unerheblich ist, ob die Nebentätigkeit gegen Entgelt erbracht wird (in Baden-Württemberg gibt es eine ähnliche Regelung in § 1 der Landesnebentätigkeitsverordnung); die Verordnungen gehen wiederum auf die jeweiligen Landesbeamtengesetze zurück, auf die der BAT/TVÖD verweist.

In § 4 der baden-württembergischen Landesnebentätigkeitsverordnung heißt es zum Beispiel in Absatz 1:
§ 4 Allgemeine Genehmigung, geringer Umfang nicht
genehmigungspflichtiger Nebentätigkeiten, Widerruf
(1) Die zur Übernahme einer oder mehrerer Nebentätigkeiten erforderliche Genehmigung gilt allgemein als erteilt, wenn die Nebentätigkeiten insgesamt geringen Umfang haben, außerhalb der Dienstzeiten ausgeübt werden und kein gesetzlicher Versagungsgrund vorliegt. Der Umfang einer oder mehrerer Nebentätigkeiten gegen Vergütung ist als gering anzusehen, wenn die Vergütung hierfür insgesamt 1 200 Euro im Kalenderjahr nicht übersteigt; die zeitliche Beanspruchung durch eine oder mehrere Nebentätigkeiten in der Woche darf ein Fünftel der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit nicht überschreiten. Eine als allgemein erteilt geltende Genehmigung erlischt mit dem Wegfall der Voraussetzungen nach Satz 1.

Wichtig ist für Sie der 2. Halbsatz aus Satz 2, wonach die zeitliche Beanspruchung durch die Nebentätigkeiten nicht mehr als 20% Ihrer Wochenarbeitszeit nicht übersteigen darf; hier wäre dieser Wert bereits mit Ihrer Chorleitertätigkeit erreicht.
Sollten Sie nicht für einen öffentlichen Träger arbeiten, teilen Sie dies im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion mit – dann würde ich um nähere Angaben zu Ihrem Arbeitgeber bitten.

Ansonsten hoffe ich, Ihnen einen ersten Überblick über das Ihrer Frage zugrunde liegende Problem gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.03.2006 | 17:49

Vielen Dank schon mal für die Antwort - sie hat mir schon sehr weitergeholfen. Ich arbeite in Rheinland - Pfalz für einen kirchlichen Träger. An unserere Schule hat ein Teil der Schüler den Vertrag mit der Schule und der andere Teil direkt mit einem Krankenhaus in welchem diese dann hauptsächlich eingesetzt sind (ebenfalls kirchlicher Träger). Mein Vertrag ist mit der Schule. Eine Schülerin aus einem anderen Kurs an unserer Schule hat ihren Vertrag mit dem Krankenhaus und darf - so weit ich weiß uneingeschränkt - im RD mitfahren. -??? Das Krankenhaus in dem ich hauptsächlich eingesetzt bin ist, bzw. war, mit meiner Arbeit im RD einverstanden. Sorry - für mich passt das überhaupt nicht zusammen. Ich würde lieber im RD mitfahren und dafür meine Chorleitertätigkeit aufgeben - womit mein Arbeitgeber (AG) jedoch vermutlich nicht einverstanden wäre. (mein AG findet meine Arbeit im kirchlichen Bereich gut). Mittlerweile bin ich am überlegen, ob ich vertraglich zu dem Krankenhaus wechseln soll - womit mein Arbeitgeber vermutlich aber nicht einverstanden wäre. Vermutlich wird man mir das nicht erlauben. Ich muss gestehen ich bin etwas ratlos da der RD mir sehr viel bedeutet und ich ihn auf keinen Fall aufgeben möchte. Ändert sich irgendetwas dadurch, dass ich bei einem kirchlichen Träger bin oder habe ich tatsächlich keine Chance die nächsten Jahre weiter im RD mitzufahren?
Es tut mir leid das meine Nachfrage so ausschweifend ist - falls sie zu umfangreich ist können Sie das gerne schreiben - dann stelle ich einfach eine erneute Frage und grenze sie mit Ihrer Postleitzahl ein, da Sie bereits mit meinem Problem vertraut sind.
Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben meine Fragen so schnell und kompetent zu beantworten!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.03.2006 | 21:39

Sehr geehrte Ratsuchende,

vorausgesetzt, Sie werden nach BAT/TVÖD entlohnt, was Kirchen oft mit ihren Angestellten vereinbaren, gäbe es eine Verweisung auf die rheinland-pfälzische Nebentätigkeitsverordnung (NebVO). Leider liegt mir Ihr Arbeitsvertrag nicht vor, aber aus Ihren Schilderungen schlussfolgere ich dies. Nach § 5 Abs. 3 NebVO kann der Arbeitgeber eine an sich genehmigungsfreie Nebentätigkeit wie die Arbeit für den Rettungsdienst, untersagen. Keinesfalls könnte Sie die Kirche dazu zwingen, auch in Ihrer Freizeit kirchlich aktiv zu sein, da dies allein in Ihrer Entscheidungsfreiheit liegt. Sollten Sie die Chorleitung aufgeben, gäbe es für mich keinen plausiblen Grund, warum Sie dann nicht einer anderen Nebentätigkeit in ähnlichem Umfang nachgehen sollten.

Als pragmatische Lösung würde ich Ihnen vorschlagen, die Problematik nochmals in Ruhe mit Ihrem Arbeitgeber zu besprechen. Diesem wird möglicherweise klar werden, dass es nicht viele Menschen gibt, die in der Lage sind, einen Chor zu leiten. Mit Ihrem noch jungen Alter könnten Sie dies ja auch noch viele Jahre tun. Und solange das Engagement für den Rettungsdienst keinen negativen Einfluss auf Ihre Arbeitskraft hat, sollte man Ihnen zumindest die Chance geben, weiter Ihrem Hobby nachzugehen.

Sollten Sie mit diesen Argumenten nicht durchdringen, würde ein Anwaltsschreiben hier sicher für den notwendigen Nachdruck sorgen.

Ein Letztes noch: Vorsicht vor einem übereiltem „Vertragswechsel“. Hier wäre eine Kündigung Ihrerseits gegeben; ob Sie dann mit dem Krankenhaus einen neuen Arbeitgeber finden, ist nicht zwingend gesagt. Am Ende könnten Sie ohne Ausbildungsplatz da stehen.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr kompetente und ausführliche Beantwortung; in dem Rahmen wie von mir gewünscht; trotz ungenauer Nachfrage meinerseits ausgezeichnete / passende Beantwortung; werde mich bei weiteren Fragen / Problemen wieder an Sie wenden, momentan sind keine Fragen mehr offen, VIELEN DANK !!! das ist echt eine Super Seite - werd euch weiterempfehlen!!! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER