Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zweitwohnung


14.11.2005 17:07 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Achim Schroers



Hallo,
ich habe eine eigene Zweimann-Firma (GbR) mit mehreren Bestandskunden.

Jetzt habe ich einen großen Kunden hinzubekommen bei dem ich für das nächste Jahr ein Projekt mache und das ganze Jahr dort vor Ort sein muss.

1. Kann ich meine Zweitwohnung (bei meinem Kunden vor Ort) steuerlich geltend machen?

2. Außerdem habe ich gelesen, dass man im Rahmen der doppelten Haushaltsführung auch Verpflegungsausgaben geltend machen kann. Stimmt das?



Wenn ja erstens und zweitens: Bei der Steuererklärung meiner Firma oder bei meiner privaten?

Vielen Dank!
Sehr geehrter Fragesteller,

für Ihre Anfrage bedanke ich mich und beantworte diese wie folgt:

1.

Wenn Sie als Unternehmer aus betrieblichen Gründen außerhalb des Ortes wohnen, an dem sich Ihre Familienwohnung befindet, können Sie die dadurch bedingten Mehraufwendungen als Betriebsausgaben für unbegrenzte Dauer abziehen (§ 4 Abs. 5 Nr. 5 EStG).

Dabei sind die wichtigsten abziehbaren Betriebsausgaben bei doppelter Haushaltsführung:

a) wöchtliche Familienheimfahrten

Hier gelten weitgehend die Vorschriften wie allgemein für die Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb, sie sind also in Höhe der Entfernungspauschale abzugsfähig.

b) Verpflegungsmehraufwendungen

Hier sind die pauschalen Reisekostensätze abzugsfähig, jedoch nur für die ersten drei Monate.

c)Übernachtungskosten

Hierzu gehören die einzeln nachzuweisenden Hotelkosten, aber auch die Kosten einer gemieteten Wohnung.

d)sonstige Kosten

Kosten für Telefongespräche mit der Familie, jedoch nur für Wochenenden ohne Heimfahrt und max. für die Dauer von 15 Minuten

Fahrt-/Flugkosten für einen Besuch des Ehegatten und der minderjährigen Kinder, sofern Sie aus beruflichen/gesundheitlichen Gründen an einer Heimfahrt gehindert sind

Umzugskosten, Kosten für die Auflösung der Zweitwohnung und Rückumzug


2.

Machen Sie diese Aufwendungen, sofern Sie diese alleine getragen haben, als Sonderbetriebsausgaben auf jeden Fall bei der Ermittlung des Gewinns der Gesellschaft geltend. Sonderbetriebsausgaben müssen zwingend bereits im Feststellungsverfahren der Gesellschaft berücksichtigt werden. Werden die Sonderausgaben nämlich nicht im Feststellungsbescheid aufgeführt, dürfen sie später auch nicht bei der Einkommensteuerveranlagung des betreffenden Gesellschafters berücksichtigt werden. Diese Betriebsausgaben wären dann ganz verloren (FG Thüringen vom 01.04.1998, EFG 1998, S. 1232).


Ich hoffe, ich habe Ihnen mit diesen Ausführungen weiter geholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Achim Schroers
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 26.11.2005 | 16:31

Vielen Dank! Ich bin ledig und habe keine Kinder. Die Wohnung im Ort meiner Firma ist bei meinen Eltern. Kann ich die Fahrten zwischen Auftraggeber und meiner Firma trotzdem absetzen?

Kann ich die Wohnung (bei meinem Auftraggeber) dann ganz normal über meine Firma absetzen? Muss ich die dafür auf meine Firma mieten oder geht das auch, wenn ich die Wohnung (bei meinem Auftraggeber) privat anmiete?

Nochmals vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.11.2005 | 18:35

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Ihre Nachfrage kann ich Ihnen folgendes mitteilen:

Bei dieser Sachlage können Sie die Fahrten, die Sie - wie Sie mir gesondert per Email mitgeteilt haben - mit dem Zug unternehmen wollen, in vollem Umfang in Höhe der Ihnen tatsächlich entstandenen und nachzuweisenden Kosten als Betriebsausgaben, also bei der Gewinnermittlung der GbR, ansetzen. Gleiches gilt für die Miete, die Sie für die Wohnung beim Kunden vor Ort zahlen müssen.

Zusätzlich als Betriebsausgaben geltend machen, können Sie ferner für die ersten drei Monate der auswärtigen Unterbringung Verpflegungskosten in Höhe des gestaffelten Verpflegungspauschbetrags gemäß § 4 Abs. 5 Nr. 5 EStG. Abzugsfähig sind auch evtl. Ihnen entstehende Kosten im Zusammenhang mit dem Bezug der Zweitwohnung (Makler, Umzug, Ausstattung).

Die Zweitwohnung sollten Sie für die GbR anmieten.

Mit freundlichen Grüßen


Achim Schroers
Rechtsanwalt



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER