Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.661
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zweitwohnung nicht anmelden, Steuererklärung am Hauptwohnsitz


| 09.06.2017 15:49 |
Preis: 70,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Holger Traub, Dipl. Kfm.



Sehr geehrte Damen und Herren,

da ich diesen Monat eine neue Arbeitsstelle antreten werde und diese ca. 300 km von meinem Hauptwohnsitz entfernt ist, habe ich in der Nähe meines neuen Arbeitgebers eine Wohnung angemietet. Meinen Hauptwohnsitz werde ich zunächst behalten, aus Sicherheitsgründen wegen der Probezeit.
Ich habe eigentlich nicht vor die Zweitwohnung anzumelden, da die GEZ und das Bundesland direkt die Hand aufhalten würden. Dennoch würde ich die Unkosten gerne beim Finanzamt an meinem Hauptwohnsitz angeben und von meiner Steuer absetzen.
Die Frage, die sich mir nun stellt ist folgende:

Kann ich die Zweitwohnung bei der Steuererklärung an meinem Hauptwohnsitz angeben ohne ein Bußgeld wegen der versäumten Anmeldung fürchten zu müssen? Bzw. arbeiten die Finanz- und Einwohnermeldeämter bundeslandübergreifend zusammen?

Vielen Dank im Voraus!
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ein Datenabgleich zwischen dem Einwohnermeldeamt des Zweitwohnsitzes und dem Finanzamt des Hauptwohnsitzes findet nicht statt. Dies zumal deshalb, da es für die Frage der steuerlichen Erst- und Zweitwohnsitzbehandlung nicht darauf ankommt, ob eine amtliche Meldung vorliegt.

Allerdings ist das von Ihnen angedachte Vorgehen meinerseits abzuraten, da bei Bekanntwerden der nicht ordnungsgemäßen Meldung ein Bußgeld verhängt werden kann.

Weiter kann eine strafbare Steuerhinterziehung vorliegen, da die Zweitwohnsitzsteuer durch die zuständige Stadt/Gemeinde erhoben wird. Rechtsgrundlage ist die entsprechende Satzung. Erfolgt aber dort keine Meldung, kann diese auch die Steuererhebung nicht ggü. Ihnen vornehmen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über die Abgabe einer 5-Sterne-Bewertung freuen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-
Bewertung des Fragestellers 09.06.2017 | 16:28


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ausgezeichnete Antowort. Komprimiert und auf den Punkt, so wie es sein soll :-)
Vielen Dank!"