Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugewinn - Erbe bzw. Schenkung


16.04.2007 10:51 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sohn ist verheiratet, kein Ehevertrag. Mit Ehefrau kaufte er ein Haus, beide Eheleute im Grundbuch. Nach Eheschliessung und gemeinsamem Hauskauf einschl. gemeinsamer Darlehensverträge erhielt er auf eigenes Konto mehrere Schenkungen bzw. Erbanteile. Aus diesem Depot zahlt er nun Tilgungen und Zinsen auf die Darlehensverträge für das Haus, die auf beide ausgestellt sind. Frage: Gelten die nachgewiesenen Schenkungen bei Scheidung und Zugewinnausgleich wie Anfangsvermögen, d. h. werden sie herausgerechnet oder sind seine Tilgungen evtl. auch wie Teilschenkungen an seine eigene Ehefrau zu bewerten? Vielleicht ist noch ein nachträglicher notarieller Ehevertrag mit modifiziertem Zugewinnausgleich nötig oder reicht ggfs. eine private formlose Vereinbarung zwischen den Ehepartnern?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Die Beurteilung der von Ihnen geschilderten Situation richtet sich nach § 1374 Abs. 2 BGB, der folgenden Wortlaut hat:

Vermögen, das ein Ehegatte nach Eintritt des Güterstands von Todes wegen oder mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht, durch Schenkung oder als Ausstattung erwirbt, wird nach Abzug der Verbindlichkeiten dem Anfangsvermögen hinzugerechnet, soweit es nicht den Umständen nach zu den Einkünften zu rechnen ist.

Hintergrund dieser Vorschrift ist, dass Vermögensbestandteile, die in keinem Zusammenhang mit der ehelichen Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft stehen, sondern vielmehr einem Ehegatten aufgrund persönlicher Beziehungen o.ä., an denen der andere Ehegatte keinen Anteil hat, zufließen, nicht ausgleichspflichtig sein sollen. Ihr Fall ist deshalb schwierig, weil es sich zwar nominell um Schenkungen ausschließlich an den Ehemann handelt, diese aber trotzdem wohl in einem gewissen Zusammenhang mit dem Hauskauf, den beide Ehegatten betrieben haben, stehen. Bei unvoreingenommener Betrachtung könnte sich daher ergeben, dass tatsächlich beide Ehegatten beschenkt werden sollten und die Schenkungen außerdem Einkunftscharakter haben (sie dienen der Sicherung eines Teils des Lebensunterhalts der Ehegatten) und somit die Intention des § 1374 Abs. 2 BGB nicht greifen darf. Eine Hinzurechnung der Schenkungen zum Anfangsvermögen des Ehemannes schiede dann aus, die Schenkungen wären folglich ausgleichspflichtig. Allerdings müsste sich die Ehefrau die Leistungen, die der Ehemann für sie auf die Darlehen erbringt, ebenfalls als Schenkung anrechnen lassen, und zwar als Schenkung, auf die § 1374 Abs. 2 BGB keine Anwendung findet (so die herrschende Meinung in der Rechtsprechung, z.B. BGH NJW 1982, 1093).

Ich möchte den Eheleuten in Ihrem Fall daher dazu raten, einen notariell beurkundeten Ehevertrag zu schließen, mit welchem die Schenkungen, die der Ehemann von seinen Eltern erhalten hat, aus dem Zugewinnausgleich herausgenommen werden. So werden die oben beschriebenen Unwägbarkeiten vermieden. Eine privatschriftliche Vereinbarung ist wegen der Formvorschrift des § 1410 BGB nicht ausreichend.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für eine Nachfrage stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Nachfrage vom Fragesteller 16.04.2007 | 17:52

Danke. Wenn Notarvertrag sinnvoll, wonach wird Gebühr berechnet und wie hoch wäre diese etwa?? Wert wie aktuelle Schenkungen bisher oder evtl. erwartete weitere Erbanteile oder Schenkungen in Zukunft??

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.04.2007 | 08:30

Die Gebühr, die für die Beurkundung des Vertrags anfällt, bestimmt sich nach dem Geschäftswert. Gemäß § 39 Abs. 2 KostO entspricht der Geschäftswert eines Ehevertrags dem aktuellen Vermögen der Eheleute - zukünftige Vermögensveränderungen bleiben also außer Betracht - ; wenn nur einzelne Vermögensbestandteile Vertragsgegenstand sein sollen - wenn der Ehevertrag z.B. nur die von Ihnen angesprochenen Schenkungen aus dem Zugewinnausgleich herausnehmen soll - , dann berechnet sich der Geschäftswert auch nur nach diesen Vermögensbestandteilen. Die Gebühr, die an den Notar zu zahlen ist, kann aus einer Tabelle abgelesen werden, die Sie z.B. auf dem Internetauftritt der Bundesnotarkammer (www.bnotk.de) als Anhang zur Kostenordnung finden können, wobei für die Beurkundung eines Vertrags die doppelte Gebühr anzusetzen ist.

Beispiel: Beträgt der Geschäftswert 500.000,00 EUR, dann beträgt eine einfache Gebühr laut Tabelle im Anhang zur Kostenordnung 807,00 EUR. Der Notar kann folglich einen Betrag von 1.614,00 EUR zzgl. einer Auslagenpauschale von 20,00 EUR und Umsatzsteuer in Rechnung stellen. Bedenkt man das Kostenrisiko im Fall eines Rechtsstreits, erscheint diese Geldsumme recht moderat.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER