Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.230
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

'Zugewinnausgleich'


| 01.08.2017 11:30 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo und guten Tag,
ich war von 1980 bis 2015 verheiratet. Die Konten und Vermögensstände wurden gemeinsam geführt und bei der Scheidung hälftig aufgeteilt.

Allerdings war ich bei der Heirat in hälftigem Besitz eines Mehrfamilienhauses. Amtlicher Schätzwert 1977 ungefähr 738,000 D-Mark, eingetragenen Grundschuld 503,000 D-Mark (Unterlagen vorhanden, weitere leider nicht). Die damalige Hypothek lag unter der Grundschuld, allerdings sind keine Dokumente mehr vorhanden.

Meine ehemalige Ehefrau hatte einen hälftigen Anteil eines Baugrundstücks, das im Jahr 1986 für 100,000 D-Mark verkauft wurde.

Wie sieht unter diesen Voraussetzungen die Berechnung des Ausgleiches aus, wie ist diese zu bewerkstelligen und wie hoch sind die damit verbundenen Kosten?

Mit freundlichen Grüßen
01.08.2017 | 12:34

Antwort

von


294 Bewertungen
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Eine Berechnung des Zugewinnausgleichsanspruchs kann nur mit den von Ihnen mitgeteilten Werten nicht erfolgen. Es müssten Anfangs- und Endvermögen beider Parteien bekannt sein.

Eine grobe überschlägige Schätzung ergibt jedoch, dass Ihr Anfangsvermögen offenbar etwa um 120.000 DM höher war als das Ihrer früheren Frau. Wenn beide Parteien einen positiven Zugewinn erwirtschaftet haben und alles andere hälftig verteilt wurde, dürfte sich Ihr zusätzlicher Anspruch auf ca. 60.000 DM, also etwa 30.000 € belaufen. Über den Inflationsausgleich verdoppelt sich der Betrag von 1980 bis 2015 annähernd.

Allerdings ist eine genaue Berechnung von Anfangs- und Endvermögen unter Einschluss eventueller Schenkungen und Erbschaften und unter Anrechnung der bereits gezahlten Betrages erforderlich.

Sie sollten einen Anwalt vor Ort beauftragen, anhand der vorhandenen Unterlagen zu überprüfen, ob und in welcher Höhe der Zugewinn geltend gemacht werden kann. auf die Verjährungsfrist von drei Jahren nach Scheidung, innerhalb der eine gerichtliche Geltendmachung erfolgen muss weise ich vorsorglich hin.

Bei einer außergerichtlichen Geltendmachung richten sich die Anwaltsgebühren nach dem Gegenstandswert und dem Aufwand. Sie müssen mit ca. 2.000 € bei einem Gegenstandswert von 60.000 € rechnen, bei einer außergerichtlichen Einigung mit dem Doppelten.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-


Nachfrage vom Fragesteller 02.08.2017 | 21:07

Hallo und guten Tag,

die genauen Daten/Beträge zum Zeitpunkt der Eheschließung sind nicht mehr vorhanden und somit nicht nachweisbar. Was wäre dann zu tun?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.08.2017 | 21:25

Sehr geehrter Fragesteller,


gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Jede Partei trägt grundsätzlich die Beweislast für ein vorhandenes (eigenes) Anfangsvermögen. Wenn Sie nicht beweisen können, dass ein Anfangsvermögen bei Ihnen vorhanden war, wird es mit Null angesetzt.

Zumindest das Eigentum an der Immobilie müsste sich aus alten Grundbuchauszügen nachweisen lassen. Bei der Höhe der Schulden muss gegebenenfalls überprüft werden, ob die jeweilige Bank noch Kontoauszüge nachträglich erstellen kann. Anderenfalls wäre vermutlich mit der Höhe der eingetragenen Grundschuld zu rechnen, da diese das Maximum der vorhandenen Schulden darstellt.

Bei beiderseitigem Beweisschwierigkeiten kann auch versucht werden, eine einvernehmliche Regelung mit ungefähren Beträgen zu finden. Dies sollte durch anwaltliche Beratung vor Ort geklärt werden.


Mit freundlichen Grüßenaus Wunstorf

Anja Holzapfel

Bewertung des Fragestellers 02.08.2017 | 21:46


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antworten waren fachkundig, ausführlich und korrekt. Ich werde die Rechtsanwältin mit der Wahrnehmung meiner Interessen gerne beauftragen. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Anja Holzapfel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.08.2017
5/5.0

Die Antworten waren fachkundig, ausführlich und korrekt. Ich werde die Rechtsanwältin mit der Wahrnehmung meiner Interessen gerne beauftragen.


ANTWORT VON

294 Bewertungen

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht