Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugewinn

03.07.2008 18:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Ich habe eine Frage über den Zugewinnausgleich

Vor Heiraten jeder von uns als Anfangsvermögen hatte eine Wohnung in Ausland (jetzige EU)
Nach Heiraten (ohne Ehevertrag) war vereinbart(mündlich aber es gibt genug Zeugen)dass, wir beide verkaufen unsere Wohnungen im Ausland und kaufen uns gemeinsam eine Wohnung in Deutschland. Weil ohne Anfangskapital ich konnte (als allein Verdiener) kein Kredit bekommen, habe ich dann meine Wohnung im Ausland für 20000€ schnell verkauft.
Wir haben zusammen in eine Bank Kredit bekommen und ein Objekt (Baustelle) zum Selbstumbau in eine Wohnung, zusammen für 70000€ gekauft.
Das von Verkauf meiner Wohnung im Ausland verdientes Geld habe ich selbstverständlich in unsere Baustelle investiert (es gibt Zeugen, Rechnungen u.a. Beweiße)
Damit der heutige Preis für die Wohnung hat von 70000€ (Kaufpreis) nach Umbau auf 100000€
(laut Bewertung) gestiegen
Leider meine Frau hat die selbe nach unserer Vereinbarung nicht getan (ihre Wohnung im Ausland nicht verkauft)
Nach 3 Jahren unsere Ehe ist gescheitert, Ziel meiner Frau - Aufenthaltgenehmigung in Deutschland war erreicht.
Die 3 Jahren unsere Ehe ich war immer Alleinverdiener für die Familie aus 3 Person (ich, sie und ihren Sohn)

Erst noch nach 2 Jahren hin und her (versöhnen, streiken) ich habe die Scheidung von meiner Frau eingereicht.
Heute hat meine Exfrau Anspruch auf ½ gemeinsam (beide in Grundbuch eingetragen) gekaufte Wohnung.
Die Frage:
im Fall Zugewinnausgleich, was soll ich bei der Berechnung tun? Wie kann ich mein Anfangsvermögen - 20000€ aus dem Gesamtpreis 100000€ - jetzige gemeinsamer Wohnung rechtlich ausnehmen?
100000 – 20000 = 80000 - Schulden
80000 / ½ = 40000€ oder?
Ich brauche eindeutige Antwort - Erklärung mit passende §§ und Abs. aus BGB
Mit freundlichen Grüßen

Unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes von 20 bitte ich zu berücksichtigen, dass dieses Forum Ihnen lediglich eine erste grobe Einschätzung geben kann. Sie sollten in jedem Fall einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens aufsuchen, um alles weitere genauer zu besprechen. Wenn zum Zeitpunkt der Heirat Sie noch Eigentümer des Grundstücks im Ausland waren, dann ist der Wert des Grundstücks zu diesem Zeitpunkt Ihr Anfangsvermögen, genau wie bei Ihrem Ehepartner. In Ihrem Endvermögen ist der hälftige Wert der jetzigen Wohnung. Die Schulden zum Stichtag sind in Abzug zu bringen. Hier kann überlegt werden, wenn Sie weiterhin die Schulden alleine und ausschließlich zurückzahlen, dass der Gesamtbetrag der Schulden abzuziehen ist und nicht nur der hälftige Anteil. Von Ihrem Endvermögen ist Ihr Anfangsvermögen, dass noch indiziert werden muss, in Abzug zu bringen. DAs ist IHr Zugewinn. Bei Ihrer Ehefrau ist das Haus im Ausland im Anfangsvermögen und wenn es jetzt noch vorhanden ist auch im Endvermögen. Sollte das Haus im Ausland nicht an Wert verloren haben, wird Ihre Ehefrau ein größeres Endvermögen als Sie haben und damit auch einen größeren Zugewinn. Von dem Zugewinn Ihrer Ehefrau ist IHr Zugewinn in Abzug zu bringen. Von der Differenz hat IHre Ehefrau die Hälfte an Sie auszugeleichen. Sollte der Zugewinnausgleich zu keinem gerechten Ergebnis führen, so kann versucht werden, die 20.000 im Wege des Rechtsgedankes einer unbenannten Zuwendunng zumindest zum Teil wieder zurückzubekommen. Dies betrifft aber Ausnahmefälle. Davon zu unterscheiden ist die Vermögensauseinandersetzung. Dies berifft nur das jetzige Haus und den Fall, dass ein Ehepartner den anderen seinen Miteigentumsanteil abkaufen will. Hierfür hat er den hälftigen WErt abzüglich noch bestehende Verbindlichkeiten zu zahlen. Für alle weiteren Einzelheiten sollten Sie sich umfassend beraten lassen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73593 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Der Anwalt hat mein Anliegen schnell und verständlich bearbeitet. Er hat mir Sicherheit gegeben, mein Recht durchzusetzen und mir hilfreiche Tipps gegeben. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die detaillierte Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr angenehmer und fachlich versierter Kontakt, klare Empfehlung! ...
FRAGESTELLER