Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung des Zugewinns

27.02.2008 10:39 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Anfangsvermögen bei Eheschließung: EG: Immobilien im Privatbesitz: EUR 1.700.000,-, Immobilie im Betriebsvermögen:EUR 350.000,-, ideeller Wert Gewerbe: 200.000,-, Barvermögen: EUR 300.000,-, Hypothek(Schulden ) auf Gwerbeimmob.: 250.000,-.Anfangsvermögen EF: 0 EURO. Nach div. Umschichtungen(Verkäufe u. Zukäufe ) ergibt sich im Trennungsjahr ungefähr folgendes Endvermögen: Privatimmobilien Wert EUR 2.500.000,-( EG und EF je zur Hälfte im Grundbuch).Gewerbeimmobilie(s.o.) jetzt 150.000,-EUR,ideeller Wert Gewerbe jetzt 80.000,-, vorh. Barvermögen : 300.000,-EUR, hochwertige Güter des tägl. Lebens: EUR 100.000,-, Resthypothek auf Gewerbeimmobilie: EUR 200.000,-. Mit der Bitte um Berechnung des Zugewinnausgleichs unter Berücksichtigung der o. dargestellten Fakten. Da ich davon ausgehe,dass bei der Wertfestsetzung der Immobilien es zu unterschiedlichen Bewertungen kommen wird, würde es mich interessieren , wie hoch ungefähr das Honorar für eine erstinstanzliche anwaltliche Vertretung sein wird.(incl. Gutachter und notarielle Honorare)

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich möchte Ihre Frage auf Grund des dargelegten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ich weise darauf hin, dass dies einer ersten Orientierung über die bestehende Rechtslage dient und ein ggf. persönliches Beratungsgespräch bei einem Anwalt Ihrer Wahl nicht ersetzt.

Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann die rechtliche Beurteilung beeinflussen.

Dies vorangestellt beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es ist davon auszugehen, dass zwischen Ihnen und Ihrer Ehegattin keine Vereinbarung über den Zugewinnausgleich getroffen wurde, so das dieser gesetzlich durchzuführen ist, sofern er nicht noch durch Scheidungsfolgenvereinbarung modifiziert wird.

Ihnen kann ich diesbezüglich auch nicht unbedingt raten, da zu erwarten ist, dass Sie von Ihrer Ehegattin einen Ausgleichbetrag erhalten. Hierzu gleich wie folgt:

Zugewinnausgleich ist der gesetzliche Güterstand, also der Güterstand der gilt, wenn kein Ehevertrag abgeschlossen wurde.

Stichtag für die Wertermittlung für das Endvermögen ist die Stellung des Scheidungsantrages. Stichtag für die Ermittlung des Anfangsvermögens ist das Datum der Eheschließung.

Zugewinn ist jenes Vermögen, das während der Ehe erwirtschaftet wurde.
Vom bereinigten Endvermögen ist das jeweilige Anfangsvermögen und das ggf. privilegierte Vermögen (Erbschaften und Schenkungen) in Abzug zu bringen.

Die Differenz bildet den Zugewinn.

Ist das Endvermögen niedrieger als das Anfangsvermögen, so ist der Zugewinn NULL.
Es wurde dann keine Zugewinn erwirtschaftet. Ein Ausgleich des Verlustes findet nicht statt.

Dies ist in Ihrem Fall gegeben.

Ihr Anfangsvermögen ist mit EUR 2.100.000,00 höher als Ihr Endvermögen mit EUR 1.600.000,00.

Ihr Anfangsvermögen ergibt sich aus:
1.700.000,00 EUR
+ 350.000,00 EUR
+ 300.000,00 EUR
- 250.000,00 EUR
_________________
= 2.100.000,00 EUR

Ihr Endvermögen:
1.250.000,00 EUR
+ 150.000,00 EUR
+ 300.000,00 EUR
+ 100.000,00 EUR
- 200.000,00 EUR
__________________
= 1.600.000,00 EUR

Differenz - 500.000,00 EUR
Zugewinn = NULL

Bei den 1.250.000,00 EUR handelt es sich um die Hälfte der Privatimmobilien, da diese jeweils im Eigentum zur Hälfte von Ihnen und Ihrer Ehegattin steht.

Ich gehe davon aus, dass die übrigen Vermögenswerte die das Endvermögen darstellen, lediglich Ihnen zusteht.

Anfangsvermögen Ehefrau:
0,00 EUR

Endvermögen Ehefrau:
1.250.000,00 EUR Hälfte Privatimmobilien

Zugewinn = 1.250.000,00 EUR

Ihnen steht davon die Hälfte zu, so dass Sie einen Zugewinnausgleichsanspruch in Höhe von EUR 625.000,00 haben.

Idelle Werte bleiben bei der Berechnung des Zugewinnausgleiches außer Betracht.

Hinsichtlich der zu erwartenden Kosten kann hier nur ein ungefährer und selbst zum Teil auf Schätzungen beruhender Betrag genannt werden.

Die Kosten des Scheidungsverfahrens werden in der Regel gegeneinander aufgehoben, so dass jede Partei Ihre eigenen Anwaltskosten trägt und die Gerichts-, sowie Sachverständigenkosten jeweils zur Hälfte.

Für ein Sachberständigengutachten kann in der Regel mit Kosten in Höhe von € 1.000,00 bis € 2.000,00 pro Gutachten kalkuliert werden.

Der Streitwert richtet sich nach § 23 Abs. 1 Ziff. 1 RVG i.V.m. § 48 Abs. 2 Satz 1 u. Abs. 3 GKG.

Danach beträgt der Mindeststreitwert für das Scheidungsverfahren mindestens € 2.000,00, § 23 Abs. 1 S. 1 RVG i.V.m. § 48 Abs. 3 S. 2 GKG und der Höchstwert € 1.000.000,00, § 48 Abs. 2 S. 2 GKG.

Der Streitwert errechnet sich in der Regel wie folgt:

3 x Nettoeikommen beider Ehegatten
Abzug vom Einkommen; 250,00 € pro Kind als Freibetrag.

Die anwaltlichen Gebühren richten sich nach dem Gegenstandswert. In der Regel erhält der Anwalt für das Scheidungsverfahren:

1,3 Verfahrensgebühr gem. VV 3100
1,2 Terminsgebühr gem. VV 3104
Pauschaule gem. VV 7002: 20,00 €

Für den Zugewinnausgleich wird in der Regel der Wert des verlangten Ausgleiches herangezogen. In Ihrem Fall wäre die wenigstens 625.000,00 €.

Für den Versorgungsausgleich wird nochmals ein Gegenstandswert von € 1.000,00 angesetzt.

Sollte man grob € 650.000,00 als Gegenstandswert für das gesamte Scheidungsverfahren annehmnen, würden für einen Anwalt
Gebühren in Höhe von ca. 11.000,00 € entstehen.

Der Gegenstandswert berücksichtigt aber noch keine Ausgleich von Verbindlichkeiten, Hausratsteilung und evt, Unterhaltsansprüche.

Dies führen in der Regel zu einer Erhöhung des Gegenstandswertes und somit zu höheren Anwaltsgebühren.

Dies gilt jedoch nur in dem Fall, dass keine gütliche Einigung erzielt wird, da anderenfalls noch eine weiter Einigungsgebühr entsteht.

Über die möglicherweise anfallenden Notarkosten kann derzeit keine abschließende Einschätzung gegeben werde. Hier kommt zumindest die Übertragung der Eigentumsanteile am Privatimmobilien in Betracht.

Die Gebühren der Notare richten sich nach der Kostenordnung.

Die Gebühren werden nach dem Gegenstandswert berechnet, in Ihrem Fall also € 2.500.000,00.

Die Gebühren düften je nach durchzuführenden Beurkundungen ca. 5.000,00 EUR betragen.

Ich weise darauf hin, dass die genannten Beträge nur Annäherungswerte sind und keine verbindlichen Beträge darstellen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage geben und Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Natürlich würde ich auch für eine weitere Vertretung Ihnen sehr gerne zur Verfügung stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Marco Liebmann
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 27.02.2008 | 18:26

vielen dank für ihre prompte antwort.zusatzfrage: meine frau müßte mir nach ihrer berechnungeinen ausgleich von eur 625.000,-zahlen.bleibt sie trotz meines rel. großen anfangsvermögens an den immobilien je zur hälfte beteiligt?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.02.2008 | 12:35

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich möchte Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Meine Berechnung erfolgte auf Grund Ihrer Angaben. Da Ihre Frau ein Anfangsvermögen von 0 € besaß und nunmehr die Hälfte der Privatimmobilien besitzt, also € 1.250.000,00 ergibt sich der Zugewinnausgleich in besagter Höhe.

Das Sie ein erhebliches Anfangsvermögen besaßen ist unerheblich da nur die Wertsteigerung während der Ehezeit maßgeblich ist und sich Ihr Vermögen nicht erhöht, sondern sogar reduziert hat.

Gleichwohl bleibt Ihre Frau Eigentümerin der Immobilien, sofern keine Übertragung auf Sie erfolgt. Eine teilweise Übertragung der Immobilien könnte als Folge des Zugewinnausgleiches in Betracht kommen, und somit ein Ausgleich erzielt werden.

Ich weise darauf hin, dass der Wert der Immobilien dem Anfangsvermögen Ihrer Frau unter bestimmten Umständen hinzugerechnet werden kann, wenn diese die Immoblien durch Schenkungen erhalten hat. Dadurch würde sich der Zugewinn reduzieren.

Ich hoffe ich konnte Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Für weiterführende Beratungen bzw. einer möglichen Vertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marco Liebmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69289 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Lembcke war sehr hilfreich, freundlich und hat nicht nur den Sachverhalt meiner Situation erklärt, sondern auch nächste Schritte, die ich unternehmen kann, aufgezeichnet. Ich rate jedem, der sich in einer verzwickten Lage ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort, sie war gut verständlich und hat unsere Option aufgezeigt. Wir werden die Angelegenheit nicht weiter verfolgen sondern beim zweiten Kind einfach wieder entscheiden, welche Lösung insgesamt (finanziell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und verständliche Antwort, die mir sehr geholfen hat. Danke ...
FRAGESTELLER