Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wird die Tantieme berücksichtigt bei der monatlichen Zahlung des Kindesunterhalts oder ist ein beso


| 27.01.2006 12:19 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo
Ich lebe zur zeit von meinem Mann getrennt zusammen mit unseren beiden Kindern in NRW.Sie sind 11 und 17 Jahre alt.Das ältere Kind ist in der 11.Klasse und wird noch mind.2 Jahre zur Schule gehen.
Mein Mann verdient 3600,00 Euro netto/Monat plus 625,00 Euro Tantieme umgerechnet pro Monat,die 1x jährlich ausgezahlt wird.
Ich verdiene in Teilzeit 830,00 Euro netto.

Wie hoch ist unser Unterhaltsanspruch?
Wird die Tantieme berücksichtigt bei der monatlichen Zahlung oder ist ein besonderer Anspruch 1xjährlich zu stellen,wenn mein Mann sie erhält?

Ich weiss,dass wir ab dem 18.Geburtstag unserer Tochter beide barunterhaltspflichtig sind.Inwieweit ändert sich der Unterhalt meines Mannes?

Ab wann besteht für mich die Verpflichtung zu einer Vollzeitarbeit?

Wir habe beide jeweils eine Lebensversicherung,in die wir jeweils selbst einzahlen.Darüber hinaus bestehen weitere Lebensversicherungen auf den Namen meines Mannes zur Absicherung einer Hypothek für unser Haus,dass je zur Hälfte auf uns eingetragen ist.
Wer zahlt hier weiter? An wen geht die Summe bei Auzahlung? Welche Möglichkeiten gibt es ,diese Versicherungssummen gerecht aufzuteilen,obwohl ich wegen meines geringeren Einkommens nicht in der Lage bin,50% der Prämie zu zahlen?

Vielen Dank.

27.01.2006 | 13:33

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrte Ratsuchende,

Tantiemen fließen bei der Berechnung in das Nettoeinkommen des Barunterhaltpflichtigen ein, sie sind daher wie monatliche Gehaltszahlungen bereitzustellen. Soweit ich Ihre Angaben verstehe, erhält Ihr Ehemann seine Tantiemen einmal jährlich in Höhe von 7.500€, also umgerechnet auf den Monat 625 €, ausgezahlt. Dieser Betrag erhöht damit sein Monatseinkommen und fließt in die Berechnung mit ein. Aus diesem Grund gehe ich von einem Monatseinkommen von 4.225 € aus.

Nach Abzug seiner berufsbedingten Aufwendungen in Höhe von 5%, ergibt sich ein unterhaltsrelevantes Einkommen in Höhe von 4.013,35 €. Entsprechend seiner Gehaltsstufe der Düsseldorfer Tabelle und dem Alter Ihrer Kinder und dem hältigen Abzug des Kindergeldes, berechnet sich der Unterhalt für das elfjährige Kind auf 470 € und für das siebzehnjährige Kind auf 553 €.

Für die Berechnung des Ehegattenunterhalts verbleibt damit ein unterhaltsrelevantes Einkommen abzüglich eines Erwerbsbonus von 1/7 in Höhe von 2.695,50 €. Da auch Sie erwerbstätig sind, werden von Ihrem Einkommen 5% für berufsbedingte Aufwendungen und 1/7 Erwerbstätigkeitsbonus abgezogen. Es verbleibt Ihnen daher ein Einkommen von 675,86 €. Nach Addition beider Einkommen ergibt sich ein unterhaltsrelevanter Betrag in Höhe vom 3.371,36 €. Hiervon beträgt Ihr Unterhaltsbedarf ein halb, also 1.685,68 €. Dieser Betrag wird gedeckt durch Ihr eigenes Einkommen in Höhe von 675,86 €, so dass Sie einen Ehegattenunterhaltsanspruch von 1.009,82 € hätten.

Bei der Berechnung handelt es sich aber nur um eine grobe Berechnung. So kann im Einzellfall, der Anspruch auch niedriger ausfallen. Dies kann z.B. dann der Fall sein, wenn Ihr Ehemann einen höheren Eigenbedarf geltend macht.

Sobald Ihre Tochter das 18. Lebensjahr vollendet hat und noch über kein eigenes Einkommen verfügt, erhöht sich Ihr Kindesunterhalt um etwa 80 €.

Eine Pflicht zur Volltzeittätigkeit besteht grundsätzlich dann, wenn Ihr jüngstes Kind das 15. Lebensjahr vollendet hat. Nach der Rechtssprechnung müssten Sie sich dann bereits ein halbes Jahr vorher um eine Vollzeitstelle bemühen. Unterlassen Sie dies, könnte Ihr Ehemann im Streitfall, die weitere Zahlung von Ehegattenunterhalt verweigern. Hinzuweisen ist in diesem Zusammenhang auch darauf, dass Sie belegen müssen, sich ausreichend um eine Vollzeitstelle beworben zu haben.

Sollte die Lebensversicherung Ihres Ehemannes der freiwilligen Altersvorsorge dienen, dann kann er die Aufwendungen hierauf im angemessenen Umfang vorweg von seinem unterhaltsrelevanten Einkommen abziehen. Bei der Lebensversicherung zur Abdeckung der Hypothek handelt es sich um eine sog. Kreditlebensversicherung. Sie dient in der Regel zur Vermögensbildung, daher darf Ihr Ehemann diese Zahlungen nicht von seinem Einkommen abziehen. Da ich davon ausgehe, dass sich allein Ihr Ehemann gegenüber der Versicherung zur Einzahlung in die Lebensversicherung vertraglich verpflichtet hat, muss er in einem solchen Fall auch nach der Trennung weiterhin zahlen. Evtl. könnte aber Ihr Ehemann im Rahmen eines Gesamtschuldnerausgleich von Ihnen die hältige Zahlung verlangen, da er auch Ihren Anteil am Haus mitfinanziert. Von dieser Zahlungsverpflichtung könnten Sie aber durch eine unterhaltsrechtliche Vereinbarung mit Ihrem Ehemann entbunden werden. Diese Problematik kann hier aber im Rahmen einer Erstberatung nicht abschließend geklärt werden. Dies bedürfte einer längeren Prüfung. Die Einzahlungen in die Lebensversicherungen als auch Kreditlebensversicherungen fließen in die Berechnung des Zugewinnausgleichs ein. D.h. derjenige, der in der Ehezeit mehr verdient hat und einzahlen konnte, ist dem anderen gegenüber ausgleichpflichtig. Der Ausgleich erfolgt im Rahmen einer Scheidung. Was sie dann bekommen würden, muss im Rahmen des Zugewinns ermittelt werden.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt

www.kanzlei-glatzel.de


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Antwort,die mir einen ersten Überblick verschafft hat,ohne direkt ein Anwaltsbüro zu konsultieren. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Vielen Dank für die schnelle Antwort,die mir einen ersten Überblick verschafft hat,ohne direkt ein Anwaltsbüro zu konsultieren.


ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht