Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie hoch ist der Unterhalt für meinen 20-jährigen Sohn im Jahr 2010 und in wie weit wird das Einkomm

| 27.10.2010 13:03 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ralf Morwinsky


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin verheiratet und habe einen nicht ehelichen Sohn, der 20 Jahre alt ist. Meine Frau ist berufstätig.

Mein Sohn hat dieses Jahr die Schule abgeschlossen und wird wahrscheinlich Studieren. Er lebt bei seiner Mutter.

Mein Netto Einkommen ist 2350 EUR. Hiervon gehen noch Steuern, Sozialversicherungen ab. Es verbleibt ein Einkommen von ca. 2200 EUR.

Frage: Wie hoch ist der Unterhalt für meinen Sohn im Jahr 2010 und in wie weit wird das Einkommen seiner Mutter, bei der Unterhaltsberechnung berücksichtigt. Sie ist Ärztin mit eigener Praxis.

Bis jetzt habe ich in 2010 monatlich 353 EUR bezahlt, gemäss der Düsseldorfertabelle
(http://www.bafoeg-aktuell.de/cms/recht/unterhalt/duesseldorfer-tabelle.html#Duesseldorfer-Tabelle). Ist das richtig?

Für Ihre Antwort im Voraus Vielen Dank

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese beantworte ich gerne auf der Grundlage Ihrer Angaben.

Ihre Frage kann ohne Kenntnis weiterer Einzelheiten nicht seriös beantwortet werden.

Richtig ist zunächst, daß sich der an ein volljähriges Kind zu zahlende Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle richtet. Von dem sich ergebenden Barbedarf ist das Kindergeld in voller Höhe abzuziehen, § 1612b Abs. 1 Nr. 2 BGB.

Von dem Einkommen sind gemäß Nr. 10 Unterhaltsgrundsätze OLG Frankfurt zunächst Steuern, Sozialabgaben und angemessene Vorsorgeaufwendungen sowie berufsbedingte Aufwendungen abzuziehen. Von diesem bereinigten Einkommen sind vorweg Ihr angemessener Selbstbehalt sowie etwaige vorrangige Unterhaltsverpflichtungen (z.B. minderjährige Kinder) abzusetzen.

Die Eltern haften für den sich aus der Tabelle ergebenden Barbedarf anteilig nach dem Verhältnis Ihrer Einkommen und Vermögen, § 1606 Abs. 3 BGB. Mit anderen Worten: Dieselbe Berechnung ist auch für das Einkommen der Mutter Ihres Sohnes durchzuführen. Zur Ermittlung Ihrer Haftungsquote ist es demnach erforderlich, die Höhe dieses Einkommens zu kennen.
Davon ausgehend, daß die Mutter mindestens ein genauso hohes Einkommen wie Sie hat, wird eine konkrete Berechnung Ihrer Verpflichtung ergeben, daß Sie deutlich weniger Unterhalt zahlen müssen als Sie dies bisher getan haben.

Wohnt Ihr Sohn während des Studiums nicht mehr bei seiner Mutter, so beträgt sein Bedarf 640,- € zzgl. Kosten für Kranken- und Pflegeversicherung und Studiengebühren. Auch hierfür haften die Eltern anteilig entsprechend ihren Einkommensverhältnissen.

Nachfrage vom Fragesteller 27.10.2010 | 16:22

Habe ich also richtig die Summe 353 aus der Tabelle rausgeholt?
Mfg,
Georg Zelmer

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.10.2010 | 17:15

Sehr geehrter Ratsuchender,

wie ich bereits oben darzustellen versuchte, kann Ihre Frage nicht ohne weitere Angaben zu anderweitigen Unterhaltsverpflichtungen und dem Einkommen der Mutter eindeutig beantwortet werden.

Wenn Sie keine weiteren Verpflichtungen haben und die Mutter lediglich ein unterhaltsrelevantes Einkommen unterhalb des angemessenen Selbstbehaltes (1.100,- €) hat, ergibt sich ein Bedarf Ihres Sohnes in Höhe von 497,- € (Erhöhung auf Stufe 4). Hiervon wäre noch das Kindergeld in Höhe von 184,- € anzuziehen, so daß sich ein von Ihnen zu zahlender Unterhalt von 313,- € ergäbe. Hinzu käme ggf. noch Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, wenn Ihr Sohn nicht familienversichert ist.

Jede Abweichung in den genannten Voraussetzungen (Ihre anderweitigen Unterhaltsverpflichtungen, Einkommen der Mutter) führen zu Änderungen des zu zahlenden Betrages zu Ihren Gunsten.

Um Ihre Unterhaltspflicht konkret beziffern zu können, sind viele weitere Informationen von Nöten. Eine komplette Unterhaltsberechnung kann jedoch zu dem eingesetzten Betrag ohnehin nicht geleistet werden.

Ich empfehle Ihnen, zunächst von der Mutter Auskunft über ihr Einkommen und ggf. weitere Unterhaltsberechtigte einzuholen. Erst mit dieser Information und Ihren Unterlagen kann der Unterhalt ganz genau berechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Morwinsky
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 28.10.2010 | 14:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bin zufrieden!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 28.10.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER