Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie hoch ist der Kindesunterhalt bei meiner jetzigen Tätigkeit?

| 07.04.2012 05:40 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren

Ich übe eine reine Montagetätigkeit aus und erhalte deshalb einen Verpflegungszuschuss. Dieser wird in voller Höhe angerechnet. Auch wurde mein Selbstbehalt von 900 Euro gekürzt,da ich nur 228,51 Euro Warmmiete habe. Ich habe einen Nettolohn von 1117,00 Euro (903,00Euro Arbeitslohn und 214,00 Euro Verpflegungszuschuss).Das Kind für welches ich Unterhalt zahle ist 15 Jahre. Selbst bei 750,30 Euro Arbeitslosengeld sollte ich Unterhalt zahlen. Ist das rechtens und wie hoch ist der Unterhalt bei meiner jetzigen Tätigkeit?
Mit freundlichem Gruß

Sehr geehrter Ratsuchender,

nach Ihrer Darstellung ergäbe sich hier ein Unterhaltsanspruch des Kindes in Höhe von gerundet 25,00 EUR.

Dieser Einschätzung liegen folgende Erwägungen zu Grunde. Ihr Nettoeinkomen ist mit 903,00 EUR anzunehmen. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass das unterhaltsrechtlich relevante Einkommen aus den letzten zwölf Monaten zu errechnen ist. Dabei werden unter Umständen Sonderzahlungen, Urlaubsgeld etc. in die Berechnung mit einzubeziehen sein. Auch werden Steuererstattungen mit angerechnet. Richtigerweise wird daher Ihr Einkommen im Durchschnitt der letzten 12 Monate zu berechnen sein. Erst dann ist eine verlässlichere Berechnung möglich.

Diesen 903,00 EUR waren 1/3 des Verpflegeungszuschusses hinzurechnen mit 71,34 EUR und nicht - wie ausgeführt - in voller Höhe.

Daraus folgt ein Nettoeinkommen in Höhe von 974,34 EUR. Nach Abzug des Selbstbehaltes in Höhe von 950,00 EUR verbleiben nur noch gerundet 24,00 EUR für den Unterhalt.

Der Selbstbehalt ist nach meiner Ansicht auch nicht herabzusetzen. Dieses kommt nach meinem Dafürhalten in Betracht, wenn Sie mit einer anderen Person zusammenleben würden, nicht aber, wenn Ihre Mietkosten geringer sind. Wie der Unterhaltspflichtige die ohnehin geringen Mittel einteilt, darf ihm überlassen bleiben. Insofern halte ich eine Herabsetzung nicht für zutreffend.

Bedenken Sie, dass meine Antwort eine genaue Berechnung nicht ersetzen kann und nur ein grober Anhaltspunkt sein kann. Sie sollten vor Ort unbedingt eine individuelle Prüfung vornehmen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de

Bewertung des Fragestellers 07.04.2012 | 07:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnell und informativ. jederzeit wieder.empfehle ich gern weiter."
FRAGESTELLER 07.04.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70613 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Danke zusammenfassend ganz ok wohl auch in meinem Sinne allerdings hat bei mir die Antwort der Anwältin auf meine Rückfrage nochmal eine Unsicherheit ausgelöst und ich kann leider nichts mehr weiter klären da nur eine Rückfrage ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER