Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaub nach Krankheit

| 14.05.2010 12:50 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim


Guten Tag,

ich bin erkrankt und wurde krangeschrieben bis voraussichtlich einschließlich 21.05.2010. Mein AG wurde unverzüglich via Mail darüber informiert und die Krankmeldung ging per Einschreiben an ihn heraus.
Vom 25.05.2010 - 11.06.2010 habe ich bereits vor Wochen Urlaub eingereicht, der auch genehmigt wurde.
1) Kann ich in den Urlaubfahren ohne meinen AG darüber zu informieren, dass ich beispielsweise wieder gesund bin und nun in Urlaub fahre?
2) Kann der AG die Genehmigung des Urlaubs zurückziehen (z.B. nach dem Motto: Sie waren nun lange krank und nun wollen Sie in Urlaub, das geht nicht) und muß er mich dann informieren ? Wie ist es hierbei wenn die Info auf Handy, AB oder via E-Mail übermittelt wurde, gilt diese dann auch als zugegangen oder kann ich sagen, ich habe die Info einfach nicht gelesen, kein Handy abgehört etc?
3) Muß ich während der Krankheit oder auch im Urlaub für mein AG erreichbar sein (Telefon , Fax, E-Mail) sofern dies nicht ausdrücklich ausgemacht wurde ?

Sehr geehrter Fragesteller,

herzlichen Dank für Ihre Fragen und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Dafür, dass Sie krank geworden sind können Sie grds. nichts. Aus diesem Grund bleibt auch der bereits genehmigte Urlaub bestehen, es seid denn durch die Verknüpfung von Krankheit und Urlaub sind so außergewöhnliche Umstände eingetreten, die Ihre Anwesenheit nach dem Urlaub erforderlich machen. Diese müssten aber sehr gewichtig und auch begründet sein und sind selbstverständlich auch von Ihrer Stellung im Unternehmen abhängig.

Der Urlaub steht Ihnen zu, von daher darf der Arbeitnehmer den Urlaub grds. (s.o.) auch nicht zurücknehmen.

Während des Urlaubs müssen Sie auch nicht erreichbar sein, sofern dies nicht vereinbart worden ist. Es reichen hier die postalische,und je nachdem, telefonische Erreichbarkeit aus, wie Sie während Krankheit oder Urlaub üblich ist. Während der Krankheit meist zuhause, während des Urlaubs eher nicht, Sie sollen sich ja erholen.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen vorerst hilfreich geantwortet zu haben.



Bewertung des Fragestellers 14.05.2010 | 13:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Prima Antwort. "
FRAGESTELLER 14.05.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70702 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurze, klare aber relevant beschriebene Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, kompetente Beratung. Sehr gut ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hier wurde ein komplexes Thema ausführlich und sehr verständlich beantwortet. Das hat mir sehr geholfen. Sollte ich nochmals Fragen zum Sozialrecht haben, werde ich mich gerne wieder an Herrn Aust wenden. ...
FRAGESTELLER