Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankheit in Urlaub

| 22.01.2015 19:45 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich gehöre zu einem örtlichen Personalrat im öffentlichen Dienst beim Freistaat Bayern und bin etwas unsicher wie ich folgenden Fall bewerten soll:

Aktuell ist ein Arbeitskollege von mir in seinem Urlaub krank geworden, er konnte auf Grund seines Aufenthalts im Outddoor- Gelände im Ausland nicht gleich seinen Arbeitgeber über Handy, Email usw. seine Krankheit melden- da keine Möglichkeit der umgehenden direkten Krankheitsmeldung in der freien Gelände bestand.
Er hat aber einen Krankheitsnachweis vom Arzt und soll jetzt aber für die nicht gleich umgehende Krankheitsmeldung im Urlaub abgemahnt werden.
Ist dies zulässig?

Was ist eigentlich wenn der Mitarbeiter sich im Urlaub krank meldet, bei der Aufsicht sich krank meldet- diese Aufsicht es aber nicht notiert und auch nicht diesen Vorgang beim Arbeitgeber bestätigt. Dies kann am Wochenenddienst möglich sein, wenn kein Abeitgeber zu verständigen ist und nur die temporäre (selbst angestellte) Aufsicht von Securitas während dessen Dienst hat (es aber nicht weiter meldet.)
Auch hier soll es eine Abmahnung geben....

Hoffe sehr auf ihre Ansicht zu diesen Fällen,

mit freundlichen Grüßen,

Personalrat

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Anzeigepflicht bei Erkrankung ist in § 5 Abs. 1 Satz 1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes(EntgFG) geregelt. Danach ist ein Arbeitnehmer verpflichtet, dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer "unverzüglich" mitzuteilen. Unverzüglich bedeutet gemäß § 121 BGB "ohne schuldhaftes Zögern". Dies gilt grundsätzlich auch, wenn sich der Arbeitnehmer bei Beginn der Erkrankung im Ausland aufhält. § 5 Abs. 2 EntgFG schreibt wie folgt: "Hält sich der Arbeitnehmer bei Beginn der Arbeitsunfähigkeit im Ausland auf, so ist er verpflichtet, dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit, deren voraussichtliche Dauer und die Adresse am Aufenthaltsort in der schnellstmöglichen Art der Übermittlung mitzuteilen."
Der Arbeitgeber darf nur dann eine Abmahnung erteilen, wenn ein objektiver, schuldhafter Verstoß gegen diese Pflichten begangen wurde. Außerdem muss eine Abmahnung verhältnismäßig sein.

In dem ersten von Ihnen geschilderten Fall bedeutet dies: Wenn der Arbeitnehmer, sobald er wieder die technischen Möglichkeiten hatte, die Krankmeldung gemeldet hat, dürfte dies ausreichen. Wenn er allerdings über Tage hinweg keine Möglichkeit der telefonischen oder elektronischen Übermittlung hatte, hätte er die Arbeitsunfähigkeit z.B. per Post übersenden müssen. Hinsichtlich der Verhältnismäßigkeit einer Abmahnung ist bei einer Krankmeldung im Urlaub grundsätzlich auch zu beachten, dass die Arbeitskraft vom Arbeitgeber nicht eingeplant ist - die Pflicht zur sofortigen Meldung dient aber u.a. dazu, dass der Arbeitgeber noch zeitig Ersatz besorgen kann.

Auch bei Fall 2 gilt, dass der Arbeitnehmer alles angemessene, ihm zumutbare tun muss, um dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit so schnell wie möglich zu melden. Der Arbeitnehmer muss alles getan haben, was vernünftigerweise von ihm zu erwarten war - Verzögerungen bei der Übermittlung können ihm aber regelmäßig nicht zu Lasten gelegt werden (vgl. z.B. LAG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 21. Oktober 2009 - Az. 2 Sa 165/09).
Wenn der Arbeitgeber nicht direkt erreichbar ist, dürfte auch eine Meldung bei der Aufsicht zunächst ausreichen. Allerdings wird man in einem solchen Fall wohl verlangen können, dass der Arbeitnehmer sich erneut meldet, sobald der Arbeitgeber wieder erreichbar ist, und sich nicht allein auf die Weitergabe durch Dritte (bei denen im Gegensatz zu z.B. der Post nicht sichergestellt ist, dass die Meldung tatsächlich weiter übermittelt wird) verlassen kann. Etwas anderes würde nur gelten, wenn diese dritten Personen in der Vergangenheit immer zuverlässig Meldungen weitergegeben haben.
Geschieht diese erneute Meldung aber nicht, könnte man in diesem Fall tatsächlich eine Pflichtverletzung bejahen. Bei einer Krankmeldung im Urlaub stellt sich aber auch hier die Frage nach der Verhältnismäßigkeit, wenn für den Arbeitgeber keine betriebliche Notwendigkeit bestand, umgehend auf die Arbeitsunfähigkeit zu reagieren.

Ich halte die Wirksamkeit beider Abmahnungen daher zumindest für zweifelhaft, für eine abschließende Beurteilung müssten aber alle Details des jeweiligen Falles bekannt sein.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 23.01.2015 | 17:13

Sehr geehrte Herr Wilkin,

vielen Dank für Ihre umfassende, verständliche Antwort und Engagement!

Habe heute erfahren das im Fall 1 der Mitarbeiter den Urlaub wo er krank war- nicht bekommen hat.
Leider hat sich der Kollege erst 8 Tage nach der Erkrankung im Urlaub durch seine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung Bescheinigung beim AG. krank gemeldet. Der Arbeitgeber gewährt dem Kollegen nun nicht die Urlaubstage in denen er krank war.
Telefonisch oder irgendwie anders hatte sich leider der Kollege nie bei der Dienststelle krank gemeldet,
nur durch die ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.
Dadurch bekommt er diese Tage nicht für seine Krankheit im Urlaub ersetzt.
Ist dies begründet?

Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.01.2015 | 18:21

Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

§ 9 BUrlG verlangt für eine Gutschrift der Urlaubstage lediglich den Nachweis der Tage der Arbeitsunfähigkeit durch ärztliches Zeugnis. Würde ein solches Attest vorgelegt, werden diese Tage auf den Jahresurlaub nicht abgerechnet. Dies gilt grundsätzlich auch bei einer verspäteten Krankmeldung, insofern ist das Verhalten des Arbeitgebers nicht nachvollziehbar.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Jan Wilking, Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Abmahnung Arbeitsrecht

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net erstellen Sie Ihre wasserdichte Arbeitnehmerabmahnung ohne Hilfe. Einfach die Fragen beantworten und die fertige Abmahnung ausdrucken und dem Arbeitnehmer vorlegen.

Jetzt Arbeitnehmer abmahnen
Bewertung des Fragestellers 23.01.2015 | 17:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr ausführlich und freundlich, sehr schnell und sehr gründlich beantwortet!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 23.01.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER