Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlungen nach Nettogesamteinkommen oder nach monatlichem Einkommen?

20.11.2007 08:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,


mein Mann und ich wollen uns nach zwei Jahren der Trennung scheiden lassen. Wir sind 15 Jahre verheiratet und haben 2 Kinder 9 uns 12 Jahren. Wir wohnen sehr ländlich - nächste Stadt 25 Kilometer entfernt. Mein Mann verfügt über ein Nettoeinkommen von ca. 5000 Euro im Monat. Es kommen noch jährliche sog. Gemaeinnahmen in Höhe von ca. 70.000 Euro( noch nicht versteuert) dazu. Ich habe einen 400 Euro Job und versuche diesen gerade zu erweitern. Ich habe mich um die Kinder gekümmert und er gearbeitet.

Muß mein Mann nach dem neuen Unterhaltsgesetz noch Unterhalt für mich zahlen und wenn ja wie lange ungefähr. Ich bin ja bereit wieder viel mehr zu arbeiten nur so einfach ist das nicht, ich bin 47 Jahre und durch die ländliche Wohnsituation mehr angebunden als in der Stadt. Möchte den Kindern einen Umzug auch nicht unbedingt zumuten. Werden die Unterhaltszahlungen nach dem Nettogesamteinkommen berechnet oder nur nach dem monatlichem Einkommen? Könnten Sie mir eine ungefähre Richtline nennen ?

Danke im voraus

Mfg

Sehr geehrter Fragesteller,
ich beantworte Ihre Fragen summarisch auf der Basis der von Ihnen mitgeteilten Informationen. Weitere Informationen können eventuell zu einer anderen Antwort führen.

Ob das monatliche Nettoeinkommen oder ein Durchschnitt aus dem Gesamtnettoeinkommen als Berechnungsgrundlage benutzt wird, hängt von der steuerlichen Einkunftsart ab.
Bei abhängig beschäftigten gilt grundsätzlich das monatliche Nettoeinkommen als Grundlage, außer es gibt Zusatzgratifikationen, wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld. Dann wird der Durchschnitt des Einkommens der letzten 12 Monate benutzt.
Handelt es sich um selbständige Tätigkeit, dann wird wegen schwankender Einnahmen der Durchschnitt der letzten drei Jahre berechnet.
Mangels genauerer Information, woraus der Unterhaltsverpflichtete die 70.000 € brutto genau bezieht, würde ich schätzen, dass es sich um eine selbständige oder gewerbliche Tätigkeit handelt.

Bitte beachten Sie, dass eine Unterhaltsberechnung eine komplizierte Angelegenheit ist. Eine solche würde den Rahmen dieser Frage und auch den Sinn dieser Internetplattform sprengen.
Ich würde Ihnen dringed raten, mit allen notwendigen Unterlagen einen Anwalt Ihres Vertrauens aufzusuchen, um diesen eine konkrete Berechnung machen zu lassen.

Die Änderungen des neuen Unterhaltsrecht haben die Intention, die Eigenverantwortlichkeit eines Unterhaltsberechtigten nach der Scheidung zu verstärken,
die LEbensstandardgarantie nicht zeitlich unbegrenzt weiterzuführen und eine Begrenzung und Befristung des Unterhaltsanspruches herbeizuführen.
Dies wird aber wie bisher stark vom Einzelfall und von der Rechtsprechung abhängen, sodass es nicht möglich ist, einen konkreten Termin zu nennen, zu dem Sie keinen Unterhalt mehr bekommen.

Ich kann lediglich auf die BGH- Rechtsprechung verweisen:
Eine Frau, die zwei Kinder nach der Scheidung allein betreute, hatte erst wieder voll erwerbstätig zu sein, wenn beide Kinder über 15 sind.
Insofern genügen Sie Ihrer Pflicht der Eigenverantwortung durch die Ausübung eines Halbtagsjobs.
Eine Neuerung ist, dass die kinderbetreuenden Ehegatten darauf verwiesen werden, dass wenn Möglichkeiten bestehen, das Kind betreuen zu lassen, diese auch genutzt werden müssen und eine Erwerbstätigkeit aufgenommen werden muss.
Da aber rechtliches Neuland betreten wird, bleibt abzuwarten, ob das für Sie Auswirkungen haben kann.
Meines Erachtens nach dürfte aufgrund Ihrer Schilderung "ländlicher Raum", Arbeitsmöglichkeiten wg Ihres Alters, diese Möglichkeit nicht in Frage kommen, sodass Sie weiterhin Betreuungsunterhalt bekommen werden, wobei Sie sich Ihr Einkommen anrechnen lassen müssen.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben.
Gerne können Sie mir im Rahmen der Nachfrage Ergänzungen geben oder sich telefonisch bei mir melden.
Ich rate Ihnen trotzdem, diesbezüglich einen Anwalt vor Ort aufzusuchen.

Mit freundlichen Grüßen,

Verena Frank
Rechtsanwältin


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68620 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden, auf ganzer Linie Empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und verständliche Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Prima, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER