Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltshöhe


25.02.2006 20:38 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Guten Tag;mich würde interessieren,ob bzw.in welcher Höhe ich Unterhaltszahlungen an meine volljährige Tochter zu leisten habe.Ich befinde mich in der Privatinsolvenz,müsste halbwegs errechnen,ob ich den Pfändungsfreibetrag für eine unterhaltspflichtige Person beanspruchen kann.
Die Daten:
Tochter voljährig,lebt bei der Mutter,bereinigtes
Einkommen 395 € (berufsbed.Auwendungen von 75€schon abgezogen)
Mutter bereinigtes Einkommen 1187 €
Ich selbst bereinigtes Einkommen 1597 €.
Mit vielem Dank für schnelle Antwort.
Lieben Gruß
Schlanker

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Bei volljährigen Kindern, die noch im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils wohnen, bemisst sich der Unterhalt nach der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle.

Das Einkommen beider Elternteile ist zusammenzurechnen, so daß sich € 2774 ergeben. Dies ergibt einen Bedarf von € 503. Davon ist das Einkommen von € 395 abzuziehen, so daß sich € 108 errechnen.

Darauf haften Sie nach Ihrem Einkommensanteil, also entfallen auf Sie € 75,85.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">

Nachfrage vom Fragesteller 26.02.2006 | 20:46

Schönen Dank...ungefähr dieses schwebte mir so vor-mit einem Unterschied:
Ist es nicht so,dass die Dssdf.Tabelle von einem Ehepartner und 2 Kindern ausgeht,so dass ggfls.eine Höhergruppierung (in diesem Falle um 2 Stufen,da nur 1 Unterhaltsberechtigter)in Frage kommt.Dann wäre nämlich ein Unterhalsbetrag von 570€ anzunehmen?!
Für Ihre Bemühungen vielen Dank im voraus.
Liebe Grüße
Schlanker

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.03.2006 | 16:43

Sie haben recht: Wenn die Tochter das einzige Kind ist, wäre eine Höhergruppierung gerechtfertigt. Der auf Sie entfallenden Anteil berechnet sich dann jedoch wie beschrieben.

Mit freundlichen Grüßen
A. Schwartmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER