Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Welche Höhe darf unser gemeinsames Einkommen haben, damit ich nach Möglichkeit meiner Exfrau keinen

02.02.2009 10:26 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Ich zahle seit meiner Scheidung Unterhalt an meine Exfrau. Diese lebt von Hartz IV. Vor unserer Scheidung mussten wir Privatinsolvenz anmelden. Zahlungen an die Gläubiger leiste nur ich.
Im Dezember vorigen Jahres heiratete ich meine Lebensgefährtin, welche schwerbehindert ist und nur eine kleine Erwerbsunfähigkeitsrente erhält.
Welche Höhe darf unser gemeinsames Einkommen haben, damit ich nach Möglichkeit keinen Unterhalt mehr zahlen muss?

Sehr geehrter Ratsuchender,

anhand Ihrer Darstellung und in Anbetracht Ihres Einsatzes beantworte ich die Frage wie folgt:

Seit der Reform im Familienrecht (1.01.2008) hat der Unterhaltsbedürftige die gesteigerte Pflicht, seinen Unterhalt (nach der Scheidung) selbst zu verdienen.

Das bedeutet in Ihrem Falle: grundsätzlich müsste Ihre Ex arbeiten gehen. Oder ist sie krank und erwerbsunfähig?
Haben Sie einen Anwalt zur Berechnung des Unterhalts herbeigezogen? Für mich ist sehr komisch, dass nur Sie für die Schulden aus der Ehe geradestehen. Denn Schulden aus der Ehe (´eheprägende Schulden`) müssten zu Ihrem Gunsten abgezogen werden.

Ich kann Ihnen keine pauschale Grenze nennen, wieviel Sie verdienen dürfen.
Grob gerechnet muss Ihnen 1100 € netto zum Leben bleiben (damit Sie nichts zahlen müssen). Eventuell müsste man noch ca. 200 € in Abzug bringen, weil Sie sich die Haushaltführung teilen mit der neuen Frau (dies ist aber abhängig von der Höhe der Rente der neuen Frau).
Der Unterhalt für Ihre neue Frau ist nur dann zum Abzug zu bringen, wenn Sie geheiratet haben, bevor die Scheidung eingereicht wurde (wohl nicht der Fall).

Ich rate Ihnen, sich eigehend beraten zu lassen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68157 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr verständliche Schilderung zum abzuwägenden Sachverhalt. Hilfsangebot über die vereinbarte Leistung hinaus. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bis auf "Vergleichsbetrag", was ich googlen musste, war alles gut verständlich und hat mir sehr weiter geholfen. Bleibt zu hoffen, dass der Gläubiger sich auf das einlässt. Vielen Dank noch mal. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Ausführungen waren auch für mich als Laien verständlich. Die Nachfrage zu zwei in den Antworten verwendeten Begrifflichkeiten bzw. für mich nicht ganz klaren Formulierungen wurden zeitnah mit der geleichen Ausführlichkeit ... ...
FRAGESTELLER