Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt volljähriges Kind


| 12.07.2007 10:07 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Tatbestand: Die Mutter ist ausgewandert und nur noch ab und an zu Besuch. Die Tochter meines Mannes aus erster Ehe hat erst die Hauptschule, dann die Realschule abgeschlossen. Danach wollte sie das Abitur machen, durch welches sie jetzt jedoch durchgefallen ist. Eine Wiederholung des letzten Jahres kommt für Sie nicht in Frage, jetzt möchte Sie aufgrund des Fachabitures, welches Sie mit Erreichen der 12. Klasse automatisch hat Informatik an der FH studieren. Eigentlich hätte Sie gerne eine Ausbildung begonnen, aber bis jetzt hat sich noch nichts ergeben. Wobei - alles möchte Sie nicht machen.
Zum lernen hat sie aber auch keine Lust mehr.
Es ist sozusagen ein Notnagel.
Wir haben Sie immer unterstützt, aber jezt beginnt unsere 1o jährige mit der weiterführenden Schule und auch hier wird unser Geldbeutel stärker strapaziert.

Ich und mein Mann haben zwei Kinder 6 und 1o und ich bin nicht berufstätig.

Wie lange und in welcher Höhe müssen wir das erste Kind meines Mannes noch unterstützen und wie würde sich eine Berufstätigkeit meinerseits auf den Unterhalt /bzw. den Bafögantrag auswirken. Und: wie weit kann man das Einkommen der Mutter heranziehen?
12.07.2007 | 10:35

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrte Rechtssuchende,

soweit ich Ihre Familiensituation verstehe, handelt es sich bei der Tochter, die nunmehr studieren will, nicht um Ihr leibliches Kind.
In diesem Fall muss aber Ihr Mann alleine den Unterhalt für die Tochter bestreiten. Weiter gehe ich davon aus, dass die Tochter volljährig ist. In diesem Fall muss auch die leibliche Mutter das Kind durch Unterhaltszahlungen unterstützen. Ist die Tochter allerdings volljährig, hat sie keinen Anspruch mehr auf Kindesunterhalt, sondern auf Unterhalt wegen Ausbildung. Diesen kann sie aber nur beanspruchen, wenn sie auch tatsächlich ernsthaft studiert. Die Eltern können entsprechende Nachweise von der Tochter fordern. Des Weiteren brauchen sie das Kind normalerweise für die Zeit der Regelstudienzeit zu unterstützen. Das Kind hat allerdings das Recht, einmal den Studiengang zu wechseln. Der Unterhalt für Ihre beiden minderjährigen Kinder geht dem Unterhalt für die Tochter vor. D.h. die beiden Kinder vermindern das unterhaltsrechtlich relevante Einkommen ihres Mannes. Sie selber können nicht zu Unterhaltzszahlungen für die Tochter herangezogen werden. Unterhaltsrechtlich relevant ist also alleine das Einkommen des leiblichen Vaters und der leiblichen Mutter.

Die Tochter kann natürlich auch eine Unterhaltsklage gegen die leibliche Mutter anstrengen. Dies dürfte sich aber schwierig gestalten, wenn die Mutter ausgewandert ist. Kann aber nur einer zahlen, dann berechnet sich aber der Unterhaltsanspruch des volljährigen Kindes nur aufgrund des Einkommens des zahlenden Elternteils und nicht aufgrund des Einkommens beider Elternteile. Kann also nur ein Elterntei zahlen, fällt der Anspruch von vornherein neidriger aus. Des Weiteren muss sich die volljährige Tochter ihr Kindergeld iHv 154 EUR und etwaiges eigenes Einkommen (Lehrgeld) anrechnen lassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen

Mit freundliche Grüssen

Marcus Glatzel Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 12.07.2007 | 14:43

Der Selbstbehalt für meinen Mann sind meines Wissens 9oo Euro. Wie hoch ist er für mich und meine beiden minderjährigen Kinder?

Ergänzung vom Anwalt 16.07.2007 | 18:36

Sehr geehrte Rechtssuchende,

auf Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt antworten:

Gegenüber einem volljährigen Kind beträgt der Selbstbehalt 1.100,- EUR. Gegenüber minderjährigen Kindern beträgt der Selbstbehalt 890,- EUR.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"die antwort war mir nicht klar genug. Ich hatte aufgund des Einsatzes von 45,-- Euro mehr erwartet. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
2/5.0

die antwort war mir nicht klar genug. Ich hatte aufgund des Einsatzes von 45,-- Euro mehr erwartet.


ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht