Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für 19-jährigen Schülerin


13.06.2005 10:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Ich bin für meine 19-jährige Tochter,die zur Zeit in der 11. Klasse ist, zum Unterhalt verpflichtet (einziges unterhaltspflichtiges Kind). Ich habe erfahren, daß beide Elternteile jetzt Barunterhalt leisten müssen. Das Jugendamt hat mir einen Berechnugsvorschlag aufgrund meines eingereichten Einkommens von 287 € (135 % des Regelbetrags der III. Altersstufe)gemacht, einen Bezug zur Aufteilung des Unterhaltes unter beiden Elternteilen ist nicht ersichtlich. Meine Tochter lebt bei ihrer Mutter (ebenfalls einziges unterhaltspflichtiges Kind), ist die Woche über im Internat und ist über die freie Heilfürsorge (70/30) versichert. Das Einkommen ihrer Mutter liegt geringfügig unter meinem, die Mutter erhält ebenfalls das Kindergeld für die Tochter. Unser Wohnsitz ist in Mecklenburg/Vorpommern. Ist dieser Betrag in etwa richtig? Müßte ein unregelmäßiges Nebeneinkommen meiner Tochter berücksichtigt werden? Meine Tochter hat trotz gutem Verhältnis zu mir nie Zeit und Lust mich zu besuchen.Welche Rechte auf Informationen über das Leben meiner Tochter habe ich?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Höhe Ihrer Unterhaltspflicht bemisst sich nach dem so genannten "Bedarf" Ihrer Tochter. Dieser wiederum hängt bei volljährigen Kindern von den Einkommensverhältnissen beider Eltern ab, da beide Eltern barunterhaltspflichtig sind. Dies bedeutet, dass bei der Bestimmung der Höhe des Unterhalts für Ihre Tochter Ihr Einkommen und das der Mutter zusammenzurechnen sind und Ihrer Tochter der Unterhalt zusteht, der sich für das Gesamteinkommen ihrer Eltern aus den Grundprinzipien der Düsseldorfer Tabelle ergibt. Diesen Unterhalt haben beide Eltern anteilig, nach dem Verhältnis ihrer Einkommen zueinander, zu leisten. Da nach Ihren Angaben die Mutter ein nur geringfügig niedrigeres Einkommen als Sie hat, müsste somit auch die Mutter Ihrer Tochter ungefähr 287 EUR an monatlichem Unterhalt schulden. Dies ist dann der Fall, wenn das monatliche unterhaltsrelevante Gesamteinkommen von Ihnen und der Mutter bei ungefähr 3.200 bis 3.600 EUR liegt (die Düsseldorfer Tabelle ist nicht exakt auf Ihren Fall anwendbar, da sie von zwei unterhaltspflichtigen Kindern ausgeht). Sollte dies der Fall sein, dann halte ich die Berechnung des Jugendamtes für höchstwahrscheinlich korrekt, auch wenn das Jugendamt in seinem Schreiben nicht auf die Unterhaltspflicht der Mutter eingeht.

Da Ihre Tochter noch Schülerin ist, ist ihr die Aufnahme eines Schülerjobs o.ä. nicht zumutbar. Daher dürfen entsprechende Nebeneinkünfte Ihrer Tochter bei der Berechnung ihres Bedarfs nicht berücksichtigt werden.

Sie haben grundsätzlich kein "Recht" darauf, Informationen über den Lebensstil Ihrer Tochter zu erhalten, Sie können Ihre Tochter rein juristisch betrachtet auch nicht zum Kontakt mit Ihnen zwingen. Möglicherweise kommt aber eine Verminderung Ihrer Unterhaltspflicht gemäß § 1611 Abs. 1 BGB in Betracht, wenn sich die Kontaktverweigerung Ihrer Tochter als schwere sittliche Verfehlung Ihnen gegenüber darstellt. Dies ist jedoch nur in extremen Fällen anzunehmen, wenn die Kontaktverweigerung durch das Unterhalt fordernde Kind völlig unnachvollziehbar ist. Ob dies bei Ihnen der Fall ist, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Ihre Tochter muss sich zwar um eine angemessene Beziehung zu Ihnen bemühen. Sollte ihr Abstand zu Ihnen aber beispielsweise auf Konflikte während der Trennung ihrer Eltern oder ein von Anfang an eher distanziertes Verhältnis Ihrerseits zu Ihrer Tochter zurückzuführen sein, dann kann ihr bezüglich ihres jetzigen Verhaltens kaum ein Vorwurf, der eine teilweise Versagung von Unterhaltszahlungen berechtigen würde, gemacht werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER