Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unklarheit bei einem Erbfall


| 06.11.2005 14:38 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Im März verstarb meine Oma. Diese hatte im Krankenhaus ein Testament unter notarieller Aufsicht erstellt.Hier wurde ein Reinvermögen von 45 T Euro zum Ansatz gebracht.Da wir 6 Enkel sind und als Erben eingesetzt wurden, stehen mir 1/6 dieses Wertes zu. Im nachhinein wurde nach 7 Monaten, durch meinen Onkel, eine Schenkung zu Gunsten Dritter, seiner Person, in Höhe von 26 T Euro, deren Datum zeitlich vor dem notariellen Testament liegt, erst jetzt vorgelegt.Da ein Enkel zum Erben des Hauses mit Grundstück bestimmt wurde, der den anderen Erben den Anteil auszahlen muß, wird nun zum Nachteil der anderen Erben, die Summe von 26 T Euro herausgelöst und somit wird das Erbe für alle verringert. Desweiteren wurde ein neues Gutachten über das Gebäude erstellt, so daß dieses auch in ihrem Wert verringert wurde. Bei der Testamentseröffnung wurde aber von allen das Testament in allen seinen Bestandteilen anerkannt und kein Einspruch dagegen erhoben.Ist es möglich, daß sich der Ablauf so verhalten kann und mein Erbe dadurch geschmälert werden kann. Mit freundlichen Grüßen
06.11.2005 | 15:55

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich sogleich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben summarisch beantworten möchte.

Nach Ihrer Schilderung liegt eine Schenkung auf den Todesfall vor, die als Nachlassverbindlichkeit tatsächlich gemeinschaftlich zu tragen wäre. Diese ist grds. auch wirksam, vgl. § 330 BGB. Mit dem Zugang des Schenkungsangebotes ist diese auch wirksam vollzogen und kann auch nicht mehr rückgängig gemacht werden. Von daher wird wohl eine Zahlungspflicht zu bejahen sein.

Noch einen Hinweis bzgl. des Hauserben. Da, mangels entgegenstehender Anhaltspunkte, eine Teilungsanordnung bei Ihnen vorliegt (davon wird gesprochen, wenn alle dasselbe wertmäßig erhalten, aber einer bspw. das Haus bekommt), muss natürlich der Hauserbe, da er insoweit nicht bevorzugt werden darf, auch aus seinem Anteil (Haus) seinen Anteil an dem Ausgleich der Nachlassverbindlichkeit an den Onkel (also die Schenkung) tragen. Demnach darf die Kostentragung der 26 T Euro nicht nur auf die restlichen 5 Erben abgewälzt werden. Das Gutachten (ist Tatfrage) würde ich an Ihrer Stelle aber durchaus kritisch betrachten, da es üblich ist, sich mit entsprechenden „Gefälligkeitsgutachten“ arm zu rechnen.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine hilfreiche, erste Orientierung gegeben zu haben. Sollten noch Verständnisprobleme bestehen, nutzen Sie einfach die kostenlose Nachfragemöglichkeit. Gerne stehe ich auch für die weitere Vertretung zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich dazu einfach über den untenstehenden link!

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

<A href="http://www.anwaltskanzlei-hellmann.de">www.anwaltskanzlei-hellmann.de</A>
<A href="mailto:mail@anwaltskanzlei-hellmann.de">E-Mail an Rechtsanwalt Hellmann</A>


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 06.11.2005 | 17:01

Hätte die Schenkung nicht zur Testamentseröffnung bekannt sein müssen, da zu diesem Zeitpunkt die Erben von einer Gesamtmasse von 45 T Euro ausgegangen sind und das Testament angenommen haben.Das Testament ist doch notariell beglaubigt wurden und somit wurde von einem Vermögen (45T Reinvermögen) ausgegangen. Ist das Testament somit ungültig durch die neue Sachlage.(Schenkung)Auf welches Vermögen kann man jetzt eigentlich noch zurück greifen?
Einen schönen Abend

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.11.2005 | 17:12

Nein, ihre Annahmen sind leider unzutreffend. Die Rechtslage ist so, wie ich es dargestellt habe (vgl. § 1922 ff.). Auch die notarielle Form (die lediglich Beweisfunktionen im wesentlichen hat) ändert daran nichts.

Die Wirksamkeit des Testament wird von der Schenkung nicht tangiert. Zumal ohnehin durch das Testament keine verbindlichen Ansprüche begründet wurden. Außerdem ist es auch völlig unerheblich, ob die Schenkung bekannt war. Auch die Annahme der Schenkung wird nicht dadurch unwirksam, dass sie nichts von der Schenkung wussten. Es handelt sich daher lediglich um eine zu erfüllende Verbindlichkeit für die die obigen Darlegungen gelten. Leider kann ich Ihnen keine besseren Nachrichten überbringen.

Hochachtungsvoll

RA Hellmann

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Diese Antwort ist ausreichend. Ich bedanke mich für die schnelle Beantwortung. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Diese Antwort ist ausreichend. Ich bedanke mich für die schnelle Beantwortung.


ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht