Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Testamentsgültigkeit


| 30.08.2007 22:52 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Ersteinmal die Vorgeschichte :
meine Mutter wurde 1976 von meinem Erzeuger geschieden. Mein Opa (Vater vom Erzeuger ) hat meinen großem Bruder( Kinder aus erster Ehe ) und mich im Testament als Erben nach ableben meiner Oma und ihm eingesetzt. Er starb 1981 und nun ist meine Oma vor 14 Tagen gestorben und lt. Aussage meines Erzeugers auf der Beerdigung ist er jetzt Alleinerbe und wird alles verkaufen.
Nun die Fragen :
1.) Werde ich vom Gericht informiert, oder muss ich mich darum kümmern.
2.) Kann meine Oma mit einem neuen von ihr erstellten Testament das meines Opas aufheben ?
3.) Kann es sein, das es erst in Kraft tritt, nach ableben meines Erzeugers ?
4.) mein Erzeuger war noch 5 mal seither verheiratet und ich habe noch zu meinem Bruder 7 Halbgeschwister, treten nach seinem Ableben alle mit in die Erbfolge ein ?
5.) Darf er Grundstücke, Häuser etc. beleihen oder gar verkaufen ?
Hatte nur Kontakt zu meiner Oma, zu ihm nie ! Muss ich mich darum kümmern oder meldet sich das Gericht bei mir, Testamente liegen dort Notariell vor.
Für Antworten wäre ich dankbar, dann muss ich jetzt nicht Hals über Kopf zum Anwalt rennen. Aber vielleicht meldet sich auf diesem Wege einer, der in hier tätig ist (Plz 75015) der sich diesem Fall dann später ganz annimmt.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Fragen beantworte ich auf Grundlage Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt.

1.) Werde ich vom Gericht informiert, oder muss ich mich darum kümmern?
Für bei Gericht hinterlegte Testamente gilt folgendes: Gemäß § 2260 BGB bestimmt das Nachlassgericht, sobald es von dem Tod Ihrer Großmutter erfahren hat einen Termin zur Testamentseröffnung und lädt dazu die gesetzlichen Erben und sonstigen Beteiligten, d.h. auch die durch das Testament bedachten Erben, Vermächtnisnehmer, Testamentsvollstrecker, etc. Sie müssen also nicht tätig werden. Das Gericht wird von sich aus tätig und wird Sie - sofern Sie im Testament als Erbe oder Vermächntinsnehmer benannt worden sind - zur Testamentseröffnung laden.

2.) Kann meine Oma mit einem neuen von ihr erstellten Testament das meines Opas aufheben?
Diese Frage kann aufgrund Ihrer Angaben leider nicht abschließend beantwortet werden. Es kommt hier auf die Vereinbarungen in dem Testament Ihrer Großeltern an. Es ist sowohl möglich, dem Überlebenden - hier Ihrer Großmutter - die Möglichkeit einzuräumen weiterhin über das Erbe testamentarisch zu verfügen, als auch den Überlebenden an das Testament zu binden. Hier müsste das Testament Ihrer Großeltern eingesehen werden.

3.) Kann es sein, das es erst in Kraft tritt, nach ableben meines Erzeugers?
Das Testament wird nach dem Tod Ihrer Großmutter eröffnet. Möglicherweise haben Ihre Großeltern Ihren Erzeuger als Vor- und Sie und Ihren Bruder als Nacherben eingesetzt. Dann ginge das Erbe Ihrer Großeltern nach dem Tod Ihres Erzeugers auf Sie und Ihren Bruder über. Dies kann jedoch nur durch Einsichtnahme in das Testament Ihrer Großeltern geklärt werden.

4.) Mein Erzeuger war noch 5 mal seither verheiratet und ich habe noch zu meinem Bruder 7 Halbgeschwister, treten nach seinem Ableben alle mit in die Erbfolge ein?
Gemäß §1924 Absatz 4 BGB erben alle Kinder zu gleichen Teilen. D.h. neben Ihrem Bruder und Ihnen sind auch Ihre sieben Halbgeschwister als Kinder Ihres Erzeugers erbberechtigt. Falls eine Ehefrau existiert, ist diese ebenfalls gemäß § 1931 BGB neben den Kindern erbberechtigt.

5.) Darf er Grundstücke, Häuser etc. beleihen oder gar verkaufen?
Wenn er tatsächlich Alleinerbe geworden ist, darf er über die geerbten Immobilien frei verfügen. Im Rahmen einer Vor- und Nacherbschaft, unterläge er als Vorerbe den gesetzlichen Beschränkungen der §§ 2113-2115 BGB. Dann könnte er dies nicht.

Für Rückfragen stehe Ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Sylvia Hillmann
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hat Korrekt und ausführlich sowie verständlich geantwortet !
Ich bedanke mich für diese mehr als ausreichende Antwort ! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER