Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteilsanspruch vor Todesfall


26.06.2006 13:49 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels



mein vater hat ein haus von seiner oma vor ca.10-15 jahren gererbt bekommen.jetzt hat er es verkauft und lebt von dem erlös des hauses.haben meine schwester und ich einen anspruch auf einen pflichtteil obwohl mein vater noch lebt?
falls ja,wie hoch ist dieser?gibt es noch andere möglichkeiten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes und aufgrund der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Einen Pflichtteilsanspruch hätten Sie und Ihre Schwester unter folgenden Voraussetzungen:

- Ihr Vater ist verstorben und
- Er hat Sie und Ihre Schwester enterbt oder Ihnen einen Erbteil hinterlassen, der geringer ist als Ihr Pflichtteil, oder Ihnen ein Vermächtnis zugewendet, dessen Wert geringer ist als Ihr Pflichtteil.

Da Ihr Vater, wie Sie mitteilen, aktuell noch lebt, kommt ein Pflichtteilsanspruch somit nicht in Betracht.

Ohne das Einverständnis Ihres Vaters haben Sie auch keine Möglichkeit vor dessen Ableben an seinem Vermögen zu partizipieren. Es gibt im Deutschen Erbrecht insbesondere auch keine Vorschrift, die es den zukünftigen gesetzlichen Erben bzw. Pflichtteilsberechtigten ermöglicht, vor dem Tod des künftigen Erblassers einen Teil dessen Vermögen herauszuverlangen. Bis zum Tode eines Menschen ist es allein dessen Entscheidung, wie er mit seinem Vermögen verfährt.

Etwas anderes galt bis zum 31.03.1998 lediglich für uneheliche Kinder, die einen vorzeitigen Erbausgleich fordern konnten. Diese Vorschrift besteht aber seit dem 01.04.98 nicht mehr.

Ich hoffe die Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER