Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Habe ich nach dem Tod meiner Schwiegermutter einen Pflichtteilsanspruch auf das Erbe meines Vaters?


| 19.06.2006 14:24 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Mein Vater ist 1997 gestorben. Er und seine 2. Ehefrau haben sich gegenseitig zum alleinigen und unbeschränkten Erben einge-
setzt mit dem Zusatz:"Gleichviel ob und welche Pflichtteils-
berechtigte bei dem Tode des Erstversterbenden vorhanden sein sollten." Aus dieser Ehe sind zwei Kinder hervorgegangen.
Frage: Habe ich nach dem Tod meiner Stiefmutter einen Pflicht-
teilsanspruch auf das Erbe meines Vaters? Ich möchte mit meinen Halbgeschwistern keinen Ärger haben, möchte aber auch nicht völlig leer ausgehen. Es geht um ein Mehrfamilienhaus und Barvermögen in unbekannter Höhe. Was raten Sie mir?
Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage. Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Ihr Vater und Ihre Stiefmutter hatten ein sog. Ehegattentestament errichtet. Die beiden haben sich jeweils als Erbe des zuerst versterbenden Ehegatten eingesetzt. Die Abkömmlinge wurden damit enterbt.
Nach dem von Ihnen zitierten Wortlaut handelt es sich um ein sog. Berliner Testament. Das heisst, die Kinder werden als Schlusserben eingesetzt, so dass ihnen beim Tode des Erstversterbenden lediglich ein Pflichtteilsanspruch gegen den überlebenden Ehegatten als Alleinerbe zusteht.

Wenn Ihr Vater und Ihre Stiefmutter in Zugewinngemeinschaft gelebt haben, dann hatte Ihre Stiefmutter nach dem Tod Ihres Vaters einen gesetzlichen Erbteil von 1/2. Die andere Hälfte teilte sich unter seinen drei Kindern auf. Jedes Kind hatte also einen gesetzlichen Erbteil von 1/6. Da Sie als Abkömmling aufgrund des Berlier Testaments enterbt waren, hatten Sie einen Pflichtteilsanspruch in Höhe der Hälfte Ihres gesetzlichen Erbteils. Das heisst, Sie hatten einen Pflichtteilsanspruch von 1/12 gegen Ihre Stiefmutter, die Alleinerbin Ihres Vaters war. Sie hatten somit gegen Ihre Stiefmutter einen Anspruch auf die Auszahlung eines 1/12 des Nachlasses Ihres Vaters.
Wenn Sie auf diesen Pflichtteilsanspruch nicht verzichtet haben, dann können Sie diesen Anspruch nunmehr gegen die Erben Ihrer Stiefmutter geltend machen.
Ihre Halbgeschwister müssten Ihnen dann den Betrag auszahlen, der dem 1/12 des Nachlasses Ihres Vaters (nicht Ihrer Stiefmutter) entspricht, dies setzt aber voraus, dass der Nachlass der Stiefmutter mindestens so hoch ist, wie Ihr Pflichtteilsanspruch.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen hiermit eine erste rechtliche Orientierung geben. Diese Auskunft kann aber u.U. nicht eine umfassende anwaltliche Beratung bezüglich der konkreten Höhe und der Durchsetzung Ihrer Ansprüche ersetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ina Hänsgen
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 19.06.2006 | 15:46

Meine Stiefmutter ist nicht gestorben. Ich möchte jetzt auch noch keinen Pflichtteilanspruch geltend machen, sondern erst im Falle des Todes meiner Stiefmutter, oder gibt es Verjährungszeiten?
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.06.2006 | 10:37

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für die weitere Sachverhaltsaufklärung im Rahmen Ihrer Nachfrage.

Die Verjährung von Pflichtteilsansprüchen ist in § 2332 BGB geregelt. Danach verjähren Pflichtteilsansprüche in drei Jahren von dem Zeitpunkt an, in welchem der Pflichtteilsberechtigte von dem Eintritt des Erbfalls und von der ihn beeinträchtigenden Verfügung Kenntnis erlangt, ohne Rücksicht auf diese Kenntnis in 30 Jahren von dem Eintritt des Erbfalls an.

Für Sie bedeutet das, dass Ihr Pflichtteilsanspruch gegen Ihre Stiefmutter drei Jahre nachdem Sie Kenntnis von dem Tod Ihres Vaters und von dem Sie ausschließenden Testament hatten, verjährt ist. Ihre Stiefmutter bzw. ihre späteren Erben werden sich deshalb wohl schon jetzt auf eine Verjährung Ihres Pflichtteilsanspruchs berufen können, aber sie müssen dies nicht tun.

Ich hoffe, ich konnte damit Ihre Nachfrage (wenn auch nicht in Ihrem Interesse) zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Ina Hänsgen
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank. Ihre Anwort hat mir sehr geholfen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER