Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Müsste ich die Provision zahlen, wenn ich privat ohne Makler an einen der Interessenten verkaufen wü

11.06.2008 15:49 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Hallo,
ich habe eine ETW versucht über einen Makler zu verkaufen.Das hat leider nichts gegeben und der Makler hat den Vertrag fristgerecht zum 23.5.2008 gekündigt.

Der Makler hat mir, als Abschluß, nun eine Liste der Interessenten für die Wohnung gesendet die sich bei ihm gemeldet hatten.

In diesem Schreiben steht nun unter anderem noch dieser folgende Passus:

BITTE BERÜCKSICHTIGEN SIE,DASS SOFERN EINER DIESER INTERESSENTEN DAS OBJEKT IM NACHHINEIN ERWIRBT,UNSERE PROVISION FÄLLIG WIRD.

Nun meine Frage:

Müsste ich wirklich die Provision zahlen, wenn ich privat ohne Makler an einen der Interessenten verkaufen würde?

Im Voraus vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Thomstub

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Nun aber zu Ihrer Frage, welche ich auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Wenn Sie einen Maklervertrag über die Vermittlung einer Immobilie schließen, hat der Makler - sofern man eine entsprechende Vergütungsvereinbarung getroffen hat oder zumindest vom Makler einen Provisionshinweis bekommen hat - einen Anspruch auf Zahlung der Provision, wenn seine Vermittlungsleistung erfolgreich ist.

Die Vermittlungsleistung muss auch dann gezahlt werden, wenn zwar die Vermittlungsvereinbarung mit dem Makler beendet ist, sich jedoch im Nachhinein ein Kaufvertrag mit einem vom Makler vermittelten Interessenten ergibt. Hintergrund dieser "Nachwirkung" ist, Umgehungen der Provisionszahlung zu vermeiden.

Voraussetzung für den Anspruch des Maklers ist jedoch, dass der Interessent tatsächlich über ihn vermittelt wurde. Das bedeutet, dass auch ein gewisser zeitlicher Zusammenhang gegeben sein muss. Wenn nun ein ehemaliger Interessent viele Monate später wieder von selbst anfragt und sich hieraus ein Kaufvertrag ergibt, kann ggf. eine Provisionszahlungspflicht entfallen, da der Kaufvertrag hier nicht mehr auf der Vermittlung des Maklers beruht.

Wie lang dieser Zeitraum sein muss, ist eine Einzelfallfrage und richtet sich nach den konkreten Umständen.

Ich hoffe, ich konnte eine hilfreiche erste Einschätzung geben und wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen


S. Schorn
Rechtsanwältin


info@recht-kanzleischorn.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER