Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklerprovision gerechtfertigt, wenn Makler vom Verkäufer gekündigt worden ist?

| 23.02.2011 16:04 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Ueber ein Immobilienportal haben wir ein Exposé angefordert - nicht über die Seite des Maklers.
Weil wir keines erhielten, suchten wir die Liegenschaft mit Navi und google. Die Liegenschaft wurde auch auf Gratis-Portalen angeboten, von der Verkäuferschaft, nicht vom Makler (VP € 270.000). Ein Treffen und eine Besichtigung hat dann mit der Verkäuferschaft stattgefunden. Im Nachhinein ist dann das Exposé des Maklers eingetroffen (Er war in den Ferien).
Wir waren am Exposé nicht mehr interessiert. Aber es herrschte ein Preisunterschied vom Internetangebot zum Exposé von 30.000 €. Auf Rückfrage beim Makler wurde der tiefere Preis bestätigt, anderntags wieder auf 270.000 € korrigiert. Ansonsten hat unsererseits kein Kontakt zum Makler bestanden. Der Verkauf wurde über die Verkäuferschaft abgewickelt. Sie hatten dem Makler fristgerecht gekündigt. Nun fordert der Makler über einen Inkasso-Anwalt die Provision bei uns ein, weil er die Meinung vertritt, mit Anforderung des zu spät eingetroffenen Exposés (dadurch kam es zum direkten Kontakt zu der Verkäuferschaft)und unserer Rückfrage zu dem im Exposé falsch angegeben Preis, sei der Maklervertrag zustande gekommen.

Ist unter diesen Umständen ein verbindlicher Vertrag zustande gekommen, der uns zur Zahlung der Provision verpflichtet.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Ein Maklervertrag zwischen Ihnen und dem Makler ist nicht zustande gekommen.

Eine Pflicht zur Bezahlung der Maklerprovision kann darüber hinaus nur entstanden sein, wenn der Kaufvertrag Ihnen die Zahlung der Maklerprovision auferlegt. Bitte prüfen Sie den Kaufvertrag zwischen Ihnen und dem Verkäufer genau, ob eine solche Regelung in dem Kaufvertrag enthalten ist.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Bewertung des Fragestellers 23.02.2011 | 17:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Klar und kompetent."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 23.02.2011 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68620 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden, auf ganzer Linie Empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und verständliche Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Prima, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER