Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieteinnahmen als Haupteinkommen


25.08.2006 17:22 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Achim Schroers



Ich bin Brite, stamme aber aus Deutschland, wo auch all meine Familienangehörigen wohnen. Aus Krankheitsgründen möchte ich mich jetzt zur Ruhe setzen und in Deutschland leben. Ich würde dann von meinen Mieterträgen leben. Ich habe bereits 2 hypothekenfreie Wohnungen in Berlin, die grosse ist vermietet und in der kleinen werde ich wohnen. Ich möchte noch eine grosse Wohnung dazukaufen und hätte dann ca. 10.000 Euro Mieteinnahmen pro Jahr an Nettokaltmiete, wovon ich leben könnte, da meine Familie mich bei finanziellen Engpässen unterstützen könnte. Wie hätte ich dieses Einkommen dann zu versteuern? Gibt es da gewisse Freibeträge in diesem Fall, bis zu deren Höhe das Einkommen steuerfrei ist, oder muss ich damit rechnen, dass ich sämtliche Mieteinnahmen in voller Höhe versteuern muss? und zu welchem Prozentsatz? Vielen Dank im voraus für Ihre Hilfe.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Für die Ermittlung der genauen Höhe Ihrer Einkommensteuer, ist es wichtig zu wissen, wie Sie veranlagt werden. Die Veranlagungsform ist abhängig von Ihrem Familienstand. Aufgrund Ihrer Angaben gehe ich davon aus, dass Sie alleinstehend sind und daher bei Ihnen die Einzelveranlagung durchzuführen ist. Weiterhin gehe ich davon aus, dass Sie außer den genannten Mieteinnahmen i.H.v. 10.000,00 EUR keine weiteren steuerpflichtigen Einnahmen erzielen.

Bei einem zu versteuernden Einkommen von nicht mehr als derzeit 7.664,00 EUR (Grundfreibetrag) haben Sie dann überhaupt keine Einkommensteuer zu zahlen. Mit den steuerlich abzugsfähigen Werbungskosten, wie etwa Gebäudeabschreibung, ggf. Schuldzinsen, Modernisierungs- und Instandhaltungsaufwendungen, laufende Haus- und Grundstückskosten, soweit sie nicht auf die Mieter umgelegt werden (können), sowie den als Sonderausgaben absetzbaren und regelmäßig anfallenden Beiträgen für Renten-, Kranken-, Unfall-, Lebens- oder Haftpflichtversicherungen, ferner ggf. dem Altersentlastungsbetrag (§ 24a EStG) sollten Sie den Grundfreibetrag erreichen oder sogar unterschreiten können. Schlechtestenfalls, nämlich dann, wenn Sie keinerlei steuerlich abzugsfähigen Aufwendungen geltend machen können, beläuft sich bei Einnahmen in der von Ihnen genannten Höhe die zu zahlende Einkommensteuer auf zur Zeit 391,00 EUR.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne noch zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Achim Schroers
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER