Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindeswohl


23.06.2006 07:19 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Die Bez Reg Muenster hat laufende Widerspruchs und Anfechtungsklagen zur Durchsetzungen der Rechte meines Kindes vor dem Verwaltungsgericht zum Anlaß genommen, daß Familiengericht anzurufen.

Die Bez Regierung behauptet ich gefährde das Kindeswohl und instrumentalisiere das Kind um meine absonderlichen Vorstellungen bei Gericht durchzusetzen.

Das Kind würde wenn ich Recht bekäme eine Sonderstellung in der Schule einnehmen und das gefiele den anderen Eltern nicht. Dadurch würde mein Kind sich ausgrenzen, was nicht im Interesse des Kindes sei.


Ich reagiere jedoch nur auf abstruse Verfügungen der Bez Reg Muenster im Wege des Widerspruchs und der Anfechtungsklage.

Das Familiengericht hat sofort das Verfahren gem BGB 1666 von Amts wegen aufgenommen und droht mit Sorgerechtsentzug, falls ich meine Klagen nicht zurücknehmen würde.


Wie stehen die Chancen ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Leider lässt sich auf Grund Ihrer Schilderung nicht abschließend beurteilen, wie das Verfahren ausgehen wird.

Grundsätzlich wird alleine die Ausnutzung des Rechtsweges gegen behördliche Entscheidungen keine Maßnahmen rechtfertigen. Aber natürlich kommt es hier auf die konkrete Situation an. Und genau diese kann man in diesem Forum nicht beurteilen.

Weiterhin stellt sich die Frage, welche Maßnahmen im Zweifel überhaupt im Sinnes des § 1666 BGB erforderlich wären.

Ich kann Ihnen in diesem Verfahren nur dringlichst anraten, einen Kollegen vor Ort zu beauftragen. Eine Sichtung der Unterlagen und weitere Informationen sind unerlässlich.

Leider kann ich Ihnen hier keine erschöpfendere Auskunft geben. Ich hoffe trotzdem , Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER