Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für ein Kind von den Eltern


| 04.11.2007 22:10 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Grema



Sehr geehrte Rechtsanwältin,
sehr geehrter Rechtsanwalt,

wenn ein 16-jähriges Kind nicht mehr im elterlichen Haus wohnt sind die Eltern unterhaltspflichtig. Wenn der eine Elternteil 1.300.- Euro netto und der andere Teil als Selbstständiger Einzelunternehmer 800.- Euro netto verdient, wie hoch ist dann der zu zahlende Unterhalt? Wenn ein Elternteil kein ausreichendes Einkommen erzielt z.B. Harz IV Empfänger ist oder nur 400.- Euro verdient ist er dann auch unterhaltfplichtig? Wie hoch ist der zu leistende Mindestunterhalt?

MfG.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragesteller,

unter Berücksichtigung der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Bei einem minderjährigen Kind muss grundsätzlich das gesamte Einkommen und Vermögen der unterhaltspflichtigen Eltern für den Bedarf des Kindes aufgewendet werden. Die Grenze ist erst beim so genannten „notwendigen Selbstbehaltes“ zu ziehen, der bei erwerbstätigen Elternteilen bei derzeit € 900,00 liegt (bei erwerbslosen € 770,00)

In beiden von Ihnen genannten Fällen läge somit die gesamte Unterhaltslast bei dem besserverdienenden Elternteil, da das Einkommen des geringer verdienenden Elternteils jeweils unter der genannten Grenze liegt.

Die Höhe des Unterhalts beliefe sich nach der derzeit geltender Düsseldorfer Tabelle auf 309,00 € (Kindergeld wäre gegebenenfalls noch zu berücksichtigen). Einen „Mindestunterhalt“ in der Form gibt es nicht. Die Höhe richtet sich regelmäßig nach dem Einkommen des Unterhaltsverpflichteten. Entsprechend den genannten Grenzen liegt die tabellarisch niedrigste Unterhaltsstufe für ein 16 jähriges Kind bei € 288,00) .

Dabei ist noch darauf hinzuweisen, dass bei einer selbständigen Tätigkeit, die längerfristig den Bedarf des Kindes nicht zu decken vermag, der betreffende Elternteil auf die Aufnahme einer einkommenserhöhenden (Neben-) Tätigkeit zu verweisen ist, um seinen Verpflichtungen nachkommen zu können.

Zu berücksichtigen wäre selbstverständlich auch die Einkommenssituation des Kindes, insbesondere eventuelle Einkommensvergütungen oder Ähnlichem.

Zu beachten ist schließlich auch noch das bestehende Bestimmungsrecht der Eltern gegenüber dem minderjährigen Kind: In der Regel kann dies nicht gegen den Willen seiner Eltern seinen Aufenthalt bestimmen und so eine Barunterhaltspflicht beider Elternteile „erzwingen“.

Ich hoffe, Ihnen mit der Antwort weitergeholfen zu haben.

Bitte beachten Sie, dass anhand der zur Verfügung stehenden Informationen lediglich eine erste Einschätzung erfolgen konnte. Insbesondere auch die angedeuteten Unklarheiten bedürfen einer genauen Analyse des Sachverhaltes, um zu einer genaueren Beurteilung gelangen zu können.

Für eine umfassende Beratung ist Ihnen die weitere Beauftragung eins Rechtsanwaltes zu empfehlen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen hierfür auch weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Grema
Rechtsanwalt
_____________
Christian Grema
C-G-W Rechtsanwälte
Postfach 1543
76605 Bruchsal
Tel.: (07251) 392 44 30 (24h)
Fax.: (07251) 392 44 31
Internet: www.c-g-w.de
E-Mail: info@c-g-w.de

Nachfrage vom Fragesteller 05.11.2007 | 09:50

Sehr geehrter Rechtsanwalt,

wenn der geringer verdienende selbstständige Elternteil eine zusätzliche Nebentätigkeit aufgrund der Arbeitszeit oder der zeitlichen Verfügbarkeit in der selbstständigen Tätigkeit nicht ausüben kann, muss er diese dann aufgeben und z.B. Harz IV beantragen um sich dann eine Tätigkeit als Arbeitnehmer suchen zu können um eine Arbeit aufzunehmen mit einem geregelten Einkommen damit der Bedarf des Kindes gedeckt werden kann?


MfG.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.11.2007 | 12:31

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage will ich wie folgt beantworten:

Bei dauerhaft niedrigem Einkommen aufgrund einer möglicherweise sogar über lange Zeit verlustbehafteten Selbständigkeit wird der Unterhaltsverpflichtete nicht tatsächlich gezwungen, seine Selbständigkeit aufzugeben; allerdings muss er sich in einem solchen Fall möglicherweise so genannte "fiktive Einkünfte" einer abhängigen Beschäftigung anrechnen lassen, die dann eine Zahlungsverpflichtung begründen oder erhöhen können.

Ich hoffe, die Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Grema
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die verständliche Darstellung "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER