Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann meine Abfindung auf das Arbeitslosengeld angerechnet werden?

13.03.2009 10:41 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Guten Tag, sehr geehrte Anwältin, sehr geehrter Anwalt.


Zunächst zu meiner Person. Ich bin 31 Jahre alt. Bei meinen ersten Arbeitgeber arbeitete ich ich seit Sommer 1995, bevor ich am 27.02.2008 aus betrieblichen Gründen zum 31.07.2008 entlassen wurde. Da ich bereits zum 01.05.2008 eine neue Arbeitsstelle fand, wurde diese betriebliche Kündigung zu einem Aufhebungsvertrag und Abwicklungsvereinbarung umgemünzt. Ich erhielt eine Abfindung in Höhe von 7000 Euro. Jetzt werde ich leider wieder arbeitslos zum 15.03.2009, wieder aus betreiblichen Gründen. Kann die Abfindung aus 2008 noch auf das Arbeitslosengeld angerechnet werden?

Mit freundlichen Grüssen

13.03.2009 | 12:40

Antwort

von


(2241)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


nach § 143a SGB III ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld bis zu einem Jahr, wenn das Arbeitsverhältnis OHNE EINHALTUNG der ordentlichen Kündigungsfrist beendet worden ist UND der Arbeitslose eine Abfindung, Entschädigung oder ähnliche Leistungen erhalten oder zu beanspruchen hat.

Danach kann, da hier in Falle der ersten Kündigung die Kündigungsfrist verkürzt worden ist, die Abfindung angerechnet werden, ABER NUR DANN, wenn es sich bei dem jetzigen Arbeitgeber, um den gleichen Arbeitgeber handelt, oder ein Betriebsübergang stattgefunden hat.

Dann und nur dann, kann auch die Abfindung aus der ersten Kündigung angerechnet werden.


Sofern es sich bei Ihnen um zwei unterschiedliche Arbeitgeber handelt und auch kein Betriebsübergang stattgefunden hat, kommt eine Anrechnung nicht in Betracht. Die dann anlässlich der ersten Kündigung gezahlte Abfindung hat nichts mit der jetzt von der ARGE ausschließlich zu bewertenden Beendigung des zweiten Beschäftigungsverhältnisses zu tun.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle


ANTWORT VON

(2241)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79815 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gute beratung, schnelle Antwort. Den Stress bei uns schon wieder etwas weniger jetzt. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Die Antwort geht auf einen wichtigen Aspekt nicht ein: wie macht man der Versicherung einen Kasko-Schaden plausibel, wenn keine polizeiliche Unfallaufnahme (Schaden an Leitplanke?) stattgefunden hat? Aufgrund einer Selbstanzeige ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Mack, herzlichen Dank für die kompetente und schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER