Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann mein Mann mir das Kind wegnehmen, weil er mehr Zeit hat tagsüber?

20.04.2010 20:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


21:03

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Mann und ich sind seit ca. 17 Monaten verheiratet, Kind ist 16 Monate alt, Scheidung ist im Mai 2010.Mein Mann verdient ca. 800 € netto, muss dazu aber nur eine Nacht und einen Tag ausser Haus gehen, ich bin derzeit arbeitssuchend und werde wohl eine Vollzeitstelle annehmen müssen, da mein Mann weder mir noch dem Kind Unterhalt zahlen kann. Dabei arbeitet mein Mann noch nebenher, das geht aber alles über eine geringfügige Beschäftigung in Höhe von 100 €.

Derzeit übernehme ich die Erziehungsarbeit fast alleine und der Kleine soll natürlich ohnehin in eine Kinderkrippe, die dann während ich arbeite die Versorgung übernehmen kann.

Mein Mann ist noch bis Ende des Jahres auf Bewährung; er hatte eine Freiheitsstrafe von 4 Jahren zu verbüßen, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht.

Meine Sorge ist nun: Kann mein Mann mir das Kind wegnehmen, weil er tagsüber mehr Zeit hat als ich, wenn ich voll arbeiten muss?

Ich würde natürlich auch lieber nicht voll arbeiten wegen des Kindes, aber kann mich finanziell nicht auf meinen Mann verlassen! Daher kommt eine Teilzeitstelle nicht in Betracht.

Weitere Fragen:

- Wie wären meine Chancen auf das alleinige Sorgerecht?

- Wenn ich nun aus beruflichen Gründen umziehen müsste, könnte mein Mann etwas dagegen tun, dass ich den Kleinen mitnehme?

Vielen Dank für die Beantwortung!!!





20.04.2010 | 20:56

Antwort

von


(1277)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Abend,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Sie haben derzeit das gemeinsame Sorgerecht. Ohne einen entsprechenden Beschluss des Familiengerichts wird sich daran auch nach der Scheidung nichts ändern.

Und einen solchen Beschluss erlässt das Gericht nur dann, wenn

a) ein Elternteil einen entprechenden Antrag stellt und
b) das Kindeswohl eine solche Entscheidung notwendig macht.

Allein der Umstand, dass Ihr Noch-Mann vielleicht m ehr Zeit für das Kind hätte, weil er weniger arbeiten geht, macht ihn noch nicht zum besseren Vater.

Wenn weiter keine Gründe vorliegen, aus denen sich ergibt, dass es dem Kindeswohl entspricht, wenn das Kind beim Vater lebt, wird das Gericht eine solche Entscheidung auch nicht treffen.

Solange Sie also gemeinsames Sorgerecht haben, kann Ihr Mann Ihnen das Kind nicht wegnehmen.

Für die Übertragung des Sorgerechtes allein auf Sie müssten ebenfalls Gründe vorliegen. Aus Ihrer Darstellung ergeben sich solche Gründe derzeit nicht.

Wenn Sie mit dem Kind umziehen wollen, brauchen Sie grundsätzlich das Einverständnis des Vaters. Falls er dieses Einverständnis aus sachfremden Gründen verweigert, kann das Familiengericht diese Zustimmung ersetzen.

Sie sollten frühzeitig einen Antrag auf Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes beim Familiengericht beantragen. Wenn für Ihren Umzugswunsch sachliche Gründe sprechen, wird dem Antrag sicher auch stattgegeben.


Mit freundlichen Grüßen


Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 20.04.2010 | 21:03

Ja, Sie können den Antrag schon im laufenden Verfahren stellen, allerdings muss Ihr Anwalt ihn ordentlich begründen.

Ob die Vorstrafe Ihres Mannes Bedeutung für eine Sorgerechtsentscheidung hat, weiß ich nicht, da ich den Grund für die Vorstrafe nicht kenne.

Allerdings haben Sie ihn trotz dieser Vorstrafen geheiratet und mit ihm ein Kind gezeugt. Da spielte seine Vorstrafe offensichtlich keine Rolle.

Ihr Mann ist grundsätzlich verpflichtet, soviel zu arbeiten, dass er den Mindestunterhalt für das Kind zahlen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 20.04.2010 | 21:03

Danke für die zügige Beantwortung!

Kann ich den Antrag auf Aufenthaltsbestimmung schon in dem Scheidungstermin stellen, auch wenn ich noch keine Stelle in einer anderen Stadt angetreten habe? Ich habe den Anwalt, mein Mann nicht. Ginge das trotzdem?

Demnach ist die Verurteilung meines Mannes ( vor der Geburt des Kindes ) kein Grund für die Übertragung des alleinigen Sorgerechts auf mich?

Kann mein Mann dazu verpflichtet werden mehr zu arbeiten, um dem Kind Unterhalt zu zahlen?

Danke für die Beanrtwortung!

ANTWORT VON

(1277)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER