Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.632
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Alleiniges Sorgerecht der Mutter, Antrag durch das Kind?

28.01.2011 08:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Guten Tag.

Meine Nichte lebt z.Zt.bei Ihrer Mutter. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht wurde im Herbst 2010 bis 31.1. der Mutter zugesprochen. Davor war meine Nichte abwechselnd ca. 1/2 Woche bei der Mutter und dann beim Vater. Das Sorgerecht teilen sich die Eltern seit mehreren Jahren.

Wenn meine Schwester einen Antrag auf das alleinige Sorgerecht stellen würde, so hätte dies wohl wenig Aussicht auf Erfolg, so ihr Anwalt. Jetzt meine Frage: Kann das 14-jährige Kind einen solchen Antrag stellen und hätte dieser dann "bessere Chancen"? Meine Nichte möchte unter keinen Umständen mehr bei Ihrem Vater leben.

Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Nur der jeweilige Elternteil kann den Antrag stellen, daß das Familiengericht ihm die elterliche Sorge allein überträgt (§ 1671 Abs. 1 BGB). Die Kinder haben hier kein eigenes Antragsrecht. Sie werden jedoch vom Gericht vor einer Entscheidung gehört. Das Gericht ist gehalten, den Kindswillen herauszufinden und zu berücksichtigen, wobei dieser Wille des Kindes mit zunehmendem Alter und zunehmender Reife immer beachtlicher wird.

Von der alleinigen Sorge unterscheiden müssen Sie das Umgangsrecht. Dies steht dem Vater Ihrer Nichte grundsätzlich immer zu (§ 1684 BGB), wenn nicht gravierende Gründe des Kindswohls dagegen sprechen. Gibt es hierüber Streit, muß wiederum das Familiengericht über den Umfang des Umgangsrechts entscheiden. Verweigert Ihre Nichte den Umgang mit dem Vater, dann hat Ihre Schwester als Mutter des Kindes grundsätzlich dafür zu sorgen, daß diese Verweigerung gebrochen wird. Das Gesetz geht davon aus, daß der Umgang mit beiden Eltern positiv für das Wohl des Kindes ist. Letztlich kann das Gericht entsprechende Anordnungen treffen. Es wird dabei aber sicherlich den Willen des Kindes berücksichtigen, v.a. weil Ihre Nichte bereits 14 Jahre alt ist und somit schon einen starken eigenen Willen gebildet haben sollte.

Ich hoffe, dass meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen.


Mit freundlichen Grüßen

Jochen Bauer
(Rechtsanwalt)


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63695 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, die schnelle und kompetente Antwort hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auf den Punkt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Hauser beantwortete nmeine Frage sehr professionell und ausfuehrlich und hoeflich. Ich bin zufrieden mit dieser Konsultation. Vielen Dank Herr Hauser. ...
FRAGESTELLER